Über Christoph Hilgert

Historiker, Dr. phil., Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der LMU München, Referent für Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit in der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien (Geschäftsstelle München).

Third Annual Conference „The Culture of the Russian Revolution and Its Global Impact: Semantics – Performances – Functions“

3rd Annual Conference of the Graduate School for East and Southeast European StudiesThe Third Annual Conference of the Graduate School for East and Southeast European Studies „The Culture of the Russian Revolution and Its Global Impact: Semantics – Performances – Functions“ will take place in Munich from June 2-4, 2016. It is dedicated to the Russian Revolution 1917. With the Centennial of the October Revolution approaching, the presented papers explore the interrelation between revolution and performance, the rhetoric of revolution, the revolutionary semantics of religious beliefs, the perceptions of the revolution particularly in East Asia, and its global impact.

Weiterlesen

Egon Bahr und die Neue Ostpolitik

Am 19. August 2015 verstarb mit Egon Bahr einer der wichtigsten Vordenker und führenden Mitgestalter der Neuen Ostpolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Als enger Vertrauter Willy Brandts und als Bundesminister für besondere Aufgaben (1972–1974) beziehungsweise als Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit (1974–1976) in dessen Kabinett prägte Bahr wesentlich die auf eine Entspannung des Ost-West-Konflikts ausgerichtete Politik der seit 1969 regierenden sozialliberalen Koalition.

Weiterlesen

Vor 25 Jahren: Litauen auf dem Weg in die Unabhängigkeit

Vor 25 Jahren, am 9. Februar 1991, stimmte die litauische Bevölkerung mit deutlicher Mehrheit für die Unabhängigkeit und damit für den Austritt des bevölkerungsreichsten baltischen Staates aus der Sowjetunion. Etwa 90 Prozent jener, die in diesen unruhigen Zeiten an die Wahlurne schritten, stimmten für einen eigenen Staat. Ein bedeutendes Ereignis, das den Zerfall der Sowjetunion wesentlich beschleunigte.

Weiterlesen

Olivenöldiplomatie? Zur Moskaureise Konrad Adenauers 1955

Bundesarchiv, B 145 Bild-P000669 / CC-BY-SA 3.0

Konrad Adenauer – Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-P000669 / CC-BY-SA 3.0

Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Sowjetunion im September 1955 sowie die Freilassung von etwa 10.000 noch in sowjetischen Lagern inhaftierten deutschen Kriegsgefangenen soll nicht zuletzt das Verdienst von Olivenöl gewesen sein. Dieses auf den ersten Blick verblüffende Detail der bundesdeutschen Diplomatiegeschichte wird seit Jahren, seit es als Coup und geglückter Schachzug des “listigen“ Staatssekretärs des Bundeskanzleramts Hans Globke publik wurde, immer wieder gerne erinnert – gerade auch in der medialen Berichterstattung zum 70. Jubiläum der Moskaureise und ihrer Folgeereignisse in diesem Jahr.

Weiterlesen

Zwangsarbeit als Beitrag zum Sieg: Aktuelle Versuche zur Umdeutung des Gulag-Systems

Perm 36, Foto: Wulfstan (Own Work), September 2008, „Gulag Perm-36 (Russia, Kuchino near Chusovoi)“, Public domain via Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Perm-36-10.JPG

Im ehemaligen sowjetischen Straflager „Perm 36“ im Ural geschieht seit einigen Jahren Erstaunliches: Das Museum des einst zum Gulag-System gehörenden Arbeitslagers ist insbesondere im Zuge des Ukraine-Konflikts zum Gegenstand revisionistischer Geschichtspolitik geworden – einer Politik, die nun offenbar obsiegt hat.

Perm 36“ ist das einzige Gulag-Museum auf dem Territorium der ehemaligen UdSSR, das sich direkt auf dem Gelände eines ehemaligen Arbeitslagers befindet. Zwischen 1943 beziehungsweise 1946 und 1987 wurden hier politische Gegner der jeweiligen sowjetischen Führung gefangen gehalten und zur Zwangsarbeit herangezogen; zunächst für die Holzproduktion, dann für die Holzverarbeitung und schließlich für die Herstellung von Kleinteilen für Bügeleisen.

Weiterlesen

Conference Announcement: The Political Cult of the Dead in Ukraine

The Political Cult of the Dead in Ukraine: Traditions and Dimensions from Soviet Times to Today

The Political Cult of the Dead in Ukraine: International Conference July 9-11, 2015 in Munich

Conference organized by Dr. Iryna Sklokina (Lviv) and Prof. Dr. Guido Hausmann (LMU Munich) in co-operation with the Graduate School for East and Southeast European Studies, July 9-11, 2015 in Munich.

Historical research on the political cult of the dead investigates primarily practices of veneration and public commemoration of political leaders and soldiers, less of the civilian population. Modern societies, nations and their public expect to obtain an answer to the question why “their” soldiers have fallen.

The specifics of the political cult of the dead in the Ukraine, its traditions and dimensions from Soviet times to today, will be discussed from different perspectives in this conference.

Weiterlesen

Flucht und Vertreibung …im Hörfunk. Annäherungen an eine terra incognita

In diesem Jahr wurde in der Bundesrepublik Deutschland erstmals der „Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung“ begangen. Der 20. Juni soll insbesondere an das Schicksal jener Deutschen erinnern, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus den auch von ihnen besiedelten Gebieten in Mittel-, Ost-  und Südosteuropa vertrieben wurden. Wenige Tage zuvor waren in Frankfurt am Main Forscher und Archivare zusammengekommen, um über die Bedeutung des Hörfunks bei der Thematisierung von Flucht und Vertreibung in den vergangenen Jahrzehnten zu sprechen und damit eine große Forschungslücke anzugehen.

Weiterlesen

Geteilte Geschichte, gespaltenes Gedenken. Der 9. Mai in der heutigen Ukraine

Jochen Hellbeck, Professor für Russische und Europäische Geschichte an der Rutgers University in New Brunswick (New Jersey, USA), veröffentlichte im Online-Magazin „Krautreporter“ unlängst einen Beitrag zum Gedenken an den 9. Mai 1945 in der heutigen Ukraine. Darin beschreibt er, wie stark  das ukrainische Gedenken an den Sieg über das nationalsozialistische Deutschland und an das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa in diesem Jahr vom bewaffneten Konflikt mit Russland beziehungsweise mit pro-russischen, separatistischen Kräften im Osten des Landes sowie von der handstreichartigen Einverleibung der Krim in die Russische Föderation beeinflusst wurde.

Weiterlesen