Über Ekaterina Makhotina

Historikerin, wissenschaftliche Assistenz an der Abteilung für Osteuropäische Geschichte an der Universität Bonn, ehem. assoziierte Doktorandin an der Graduiertenschule Ost- und Südosteuropastudien

Aufklärung gegen Widerstand: Jurij Dmitriev und der Stalinsche Terror in Sandormoch

Denkmal „Menschen, töten einander nicht“ in Sandormoch. Es wurde auf Initiative Jurij Dmitrievs hin errichtet. – Foto: Archiv Jurij Dmitriev

Vor zwanzig Jahren, im Sommer 1997, wurde in einem stillen Kiefernwald im nordöstlichen Teil Kareliens, zwischen der Stadt Medvež’egorsk und der Siedlung Povenec, ein Massengrab entdeckt – eine der größten Stätten des Stalinschen Terrors in Russland. Die Grabstätte mit unzähligen quadratischen Erdmulden, erhielt den Namen „Sandormoch“, eine topografische Bezeichnung für das dort gelegene Moorgebiet in der Nähe des Weißmeerkanals.

Der Entdecker der bis dahin geheim gehaltenen Grabstätte des sogenannten Volkskommissariats für innere Angelegenheiten (NKWD), der Lokalhistoriker Jurij Dmitriev, wünschte sich damals, dass dem Gedenkfriedhof Sandormoch im heutigen Russland die gleiche symbolische Bedeutung als Erinnerungsort zugesprochen werden würde wie den KZ-Gedenkstätten Dachau oder Buchenwald in Deutschland. In unserem Gespräch 2008 sprach er von seinem Traum, Sandormoch solle den nächsten Generationen als Mahnung dienen: „Nie Wieder ein Verbrecherstaat“.[1]

Weiterlesen

Hinter der Fassade: Der 9. Mai in Russland

Am 23. April 2017 wurde der deutsche Reichstag gestürmt. Im Moskauer Park Patriot „rekonstruierten“ etwa 1.400 Jungarmisten die Schlüsselszene des russischen Kriegsgedenkens: Die Erstürmung des Reichstagsgebäudes und das Hissen der roten Fahne am 30. April 1945. Diese Szene hat dank dem sowjetischen Kriegsfotografen Jewgeni Chaldej jeder vor Augen: Seine ikonische Aufnahme – das vielleicht bekannteste Foto aus dem Zweiten Weltkrieg – ist seit langem ein fester Bestandteil der Kriegserzählung, vom Schulbuch bis zum Straßenplakat. Bekanntermaßen wurde die Szene aber zwei Tage nach dem Ereignis nachgestellt, mit anderen Soldaten und mit einer selbst mitgebrachten roten Fahne; trotzdem musste der Autor das Bild später zweimal retuschieren. Von Anfang an bewegte sich die Kriegserinnerung in Russland zwischen den Polen Authentizität und Rekonstruktion, Erfahrung und Kontrolle.

Weiterlesen

Die Demokratische, die Bourgeoise, die Große … die Zweite: Erinnerungen an die Februarrevolution in Russland

Die Februarrevolution kann in mehreren Dimensionen betrachtet werden. Erstens als revolutionärer Ausbruch vom 23. Februar bis zum 3. März 1917, der mit einem spontanen Volksaufstand begann und mit dem Sturz der Monarchie endete. Zweitens als Teil eines längeren revolutionären Prozesses, der in den Bürgerkrieg mündete und erst 1921 zu Ende ging. Drittens als eine einzigartige Zeitspanne in der russischen Geschichte, in der für eine kurzen Zeit Linke und Rechte, Liberale, Sozialisten und auch Konservative eine revolutionäre Front gegen den gemeinsamen Gegner, die Monarchie, bildeten. Das Ergebnis dieser Revolution vor genau 100 Jahren (2. März, neuer Stil 16. März 1917) ist zweifellos von historischer Bedeutung: der Sturz der 300-jährigen Romanov-Dynastie und somit der russischen Monarchie. Unbestritten ist die Einsicht, dass die Februarrevolution einen Scheideweg der russischen Geschichte markierte. Die Frage nach alternativen Entwicklungsoptionen Russlands im 20. Jahrhundert, die mit dieser zweiten russischen Revolution verbunden ist, macht die Februarrevolution zu einem umstrittenen, polarisierenden Thema. Dabei besteht eine Kluft zwischen den wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Revolution und der Vielfalt an politischen Funktionalisierungen der Ereignisse.

Demonstration an Nevski-Prospekt, März 1917  – Foto: Jones, Stinton [Public domain], via Wikimedia Commons

Weiterlesen

99 Jahre Russische Revolution – Deutungen der Macht und Wahrnehmung in der Gesellschaft

Von Ekaterina Makhotina und Philipp Bürger

img_4164

Lenin-Statue in Arkhangelsk – Foto: © Ekaterina Makhotina

Heute jährt sich zum 99. Mal die „Große Sozialistische Oktoberrevolution“ des Jahres 1917.[1] Das Gedenken dieses Tages und an diesem Tag ist komplex: Wie zu Zeiten der Sowjetunion wird auch heute wieder eine große Militärparade auf dem Roten Platz in Moskau stattfinden. Doch anders als bis zum 7. November 1990 – als die letzte Parade zu Ehren der Oktoberrevolution stattfand und in einem versuchten Attentat auf Michail Gorbačev gipfelte – begeht man heute den „Feierlichen Marsch zu Ehren des 75. Jahrestages der Parade am 7. November 1941“. Man erinnert also nicht an die Okoberrevolution, sondern an die Parade, die vor 75 Jahren zu Ehren der Revolution abgehalten wurde. Kurz vor dem runden Jubiläum des kommenden Jahres lohnt sich also ein Blick darauf, woran heute in Russland erinnert wird und wie 1917 gedeutet wird. Welchen Platz nimmt die Oktoberrevolution in der heutigen russischen Geschichtspolitik ein und welchen die Februarrevolution? Wie wird 1917 durch Medien der Erinnerung – wie Museen, Schulbücher oder Gedenktage – vermittelt?

Weiterlesen

Die Unsrigen – Die Holocaustdebatte in Litauen

Paneriai

Denkmal am Eingang in die Gedenkstätte Paneriai, Ort der Massenvernichtung der Juden aus dem Ghetto von Wilna 1941-43. Foto: Ekaterina Makhotina

Das Thema der Mittäterschaft am Holocaust wird wieder einmal kontrovers diskutiert. Während der Vorschlag der polnischen Regierung, dem international bekannten Holocaustforscher Jan Tomasz Gross den Verdienstorden abzuerkennen[1], weltweit für Empörung sorgte, läuft in Litauen eine eigene „Jedwabne“-Debatte. Das Buch „Die Unsrigen“[2], geschrieben von Ruta Vanagaite, das die Mittäterschaft der Litauer am Holocaust beschreibt, wird heftig und kontrovers diskutiert.

Weiterlesen

Gedenkrede in Hebertshausen, 22. Juni 2015

Erinnerung an den 22. Juni – Rede zur Gedenkfeier am ehemaligen „SS-Schießplatz Hebertshausen“

Gedenkfeier_Makhotina

Ekaterina Makhotina hielt die Rede bei der diesjährigen Gedenkfeier in Hebertshausen, Foto: Philipp Bürger

Der 22. Juni, der Tag, an dem der Krieg begann, hat sich tief ins Gedächtnis der Menschen in Weißrussland, Russland und der Ukraine eingeprägt. Liest man Erinnerungen der Kriegsteilnehmer und spricht man mit den Zeitzeugen – alle erinnern sich an diesen Tag – an den „hellen, warmen Sommertag“, an dem sie zur Mittagszeit vom Überfall „aus dem Radio“ erfuhren, oder sie erinnern sich an den ersten Artilleriebeschuss, an die Bomben, die bereits am 22. Juni in Minsk, Kiew, Kaunas und anderen Städten einschlugen; sie erinnern sich an den Tag, weil es der Tag war, an dem sie ihren Vater, Mann, Sohn oder Bruder zum letzten Mal lebend gesehen haben – zehn Millionen Männer wurden am nächsten Tag an die Front eingezogen.

Weiterlesen

Der 9. Mai in Berlin: Gedenkfeier als Protest und Selbstvergewisserung

Der 9. Mai, der Tag des Sieges gegen das NS-Deutschland ist das wichtigste Fest in Russland – sowohl auf der staatlichen als auch auf der gesellschaftlichen Ebene. Dies ist unbestritten. Vor allem in diesem Jubiläumsjahr haben die Feierlichkeiten eine bislang ungesehene Dimension erreicht. Doch welchen Stellenwert hat es in Deutschland im Jahr 2015, wenn die Beziehungen zwischen den beiden Staaten dem Gefrierpunkt nahe sind?

Weiterlesen

Geteilte Erfahrung – Geteiltes Gedenken: Siebzig Jahre Befreiung des KZ Dachau

Etwa 1800 Menschen lauschten der Gedenkrede der Bundeskanzlerin, trotz des strömenden Regens. Foto: E. Makhotina

Etwa 1800 Menschen lauschten der Gedenkrede der Bundeskanzlerin, trotz des strömenden Regens. Foto: E. Makhotina

Die Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers in Dachau am 3. Mai 2015 werden in die Geschichte eingehen – nicht nur, weil es wohl das letzte runde Datum sein dürfte, bei dem so viele Überlebende und Zeitzeugen anwesend sind, sondern auch, weil hier zum ersten Mal in der Geschichte der Befreiungsfeier die höchsten politischen Repräsentanten auf der Rednerbühne standen: Etwa 180 Zeitzeugen und etwa 2000 Besucher lauschten der Ansprache der Bundeskanzlerin Angela Merkel, sowie des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer.

Weiterlesen

Workshop „Kriegsdenkmäler und Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag des Kriegsendes“

Die Frage, wie der 9. Mai, der Tag des Sieges über den Nationalsozialismus, in Russland in diesem Jahr gefeiert wird, ist seit einigen Wochen ein wichtiges Diskussionsthema in der deutschen Tagespresse. Das Konfliktpotential dieser Gedenkfeier ist tatsächlich nicht zu übersehen – die Frage der Teilnahme und Nicht-Teilnahme an der festlichen Parade am Roten Platz in Moskau wird bis in die höchste politische Ebene hitzig diskutiert. Gleichwohl ist der 9. Mai viel mehr als „nur“ ein offizieller Erinnerungstag des Kremls an den siegreichen Krieg der Sowjetunion.

Weiterlesen

Ein Fest für wen? Erinnern an den Krieg in Russland

„…der stumme Streit zwischen dem siegreichen Volk und dem siegreichen Staat setzte sich fort. Von diesem Streit hing das Schicksal des Menschen, seine Freiheit ab“, schrieb Wassilij Grossmann in seinem Roman „Leben und Schicksal“ und meinte damit, dass der Sieg über das nationalsozialistische Deutschland nicht dank, sondern trotz Stalins Führung gewonnen wurde. Grossmanns Satz gilt auch für die heutige Erinnerungskultur an den Zweiten Weltkrieg in Russland. Am 9. Mai wird am Roten Platz in Moskau eine Militärparade abgehalten, um dem Sieg im Großen Vaterländischen Krieg zu gedenken. Diese Form der Erinnerung an den Krieg, die sich allein auf den Sieg konzentriert, mag im 21. Jahrhundert anachronistisch erscheinen. Es stellt sich die Frage, warum im Gedenken an diesen Krieg, in dem die Völker der Sowjetunion unfassbare Menschenverluste erlitten, vorrangig das russische Militär geehrt und Waffen zur Schau gestellt werden, die Kriegsopfer hingegen nicht betrauert werden.

Weiterlesen

Das Georgsbändchen: Was es verbindet, was es trennt

Wie kein anderes Symbol zeugt das „Georgsbändchen“ (georgievskaja lentočka) von der hohen Brisanz des Gedenkens an den Zweiten Weltkrieg im post-sowjetischen Raum und dient als populäre Vermittlungstechnik der eigenen Positionierung zu einem bestimmten Geschichtsbild. Doch mittlerweile kann das Anstecken dieser schwarz-orangenen Schleife viel mehr bedeuten, als ein Bekenntnis zum ehrenden Andenken an den Sieg der Sowjetunion im Großen Vaterländischen Krieg.

Weiterlesen