Über hermannbeyerthoma

Redaktor der Jahrbücher für Geschichte Osteuropas

Nachlese zum „Tag der Befreiung“ / „Tag des Sieges“

Am 9. Mai hatten wir einen russischen Gast. Er gratulierte uns zum „Tag des Sieges“. Beim gemeinsamen Mittagessen gedachten wir der Toten unserer Familien. Das war bisher bei uns nicht üblich gewesen. Von meiner engeren Familie hatten sieben Männer am Krieg teilgenommen und sie waren alle bis auf einen heil zurückgekehrt. In der Familie meines Gastes waren mehr an der Front gewesen, und die wenigsten waren zurückgekehrt, jedenfalls nicht unversehrt. Der Gast stammte ursprünglich aus der Gegend von Pskov und ich fragte ohne viele Illusionen nach den Erinnerungen in seiner Familie an die Besatzungszeit. Überraschendes kam nicht zutage: Das Verhalten der Besatzer war unterschiedlich; am meisten gefürchtet waren „Spezialverbände“ – auch solche von knapp jenseits der heutigen Grenze, die dort jetzt öffentlich ganz anders erinnert werden. Antideutsche Ressentiments hat er in seiner Familie trotzdem keine erlebt, eher Anflüge von Mitleid mit den jungen Burschen, die die eigenen Söhne der Großmutter hätten sein können und in einen so barbarischen Krieg gejagt worden waren. – Natürlich weiß ich, dass es auch andere Erzählungen gibt.

Weiterlesen