Stadtgeschichten aus Südosteuropa. Eine Essayreihe zu einer Lehrveranstaltung mit Exkursion über Städtebau und urbanes Leben in Südosteuropa im 19. und 20. Jahrhundert

Monumental, modern, Metropole: Die Belgrader Flaniermeile Knez-Mihailova mit dem Palast der Serbischen Akademie der Künste und Wissenschaften von 1924, Foto: Sofia Dreisbach

Der immense gesellschaftliche Wandel des 19. Jahrhundert erfasste in Europa zuallererst die Städte. In Städten betraf der Wandel sozialer Ordnungen die Wohn- und Arbeitswelten sowie die urbanen Bauten für Politik, Kultur, Wirtschaft und Verkehr. Die gewandelten Stadtbilder waren einerseits umgesetzte Raumpläne für eine als neu verstandene Zeit; Städte waren Ziel und Ursprung modernen sozialen Wandels. Zugleich verdeutlichten Städte als erste die Folgen des oft schnellen und tiefgreifenden Wandels. Städte wurden zum Symbol modernen Lebens und blieben es bis heute. Dies offenbarte sich in Stein und Asphalt, Stahl und Glas als auch in den gewollten und ungeplanten Verschiebungen der demographischen Verhältnisse.

Südosteuropa eiferte modernen Entwicklungen in Zentral- und Westeuropa im 19. und teils noch im 20. Jahrhundert nach. So waren London und Paris, Wien und Berlin die anvisierten Muster der Verstädterung und des Städtebaus. Man orientierte sich sowohl an ihren materiellen Strukturen – dem Straßenraster und der Formensprache repräsentativer Bauten – als auch an den Ausdrucksformen urbanen sozialen Lebens – am Flanieren in Parks, an Vereinsgeselligkeit, Bierkonsum oder an eleganten Kaffeehaus- und Theaterbesuchen. Solche Formen sozialen Lebens wurden natürlich nicht einfach übernommen, sondern auf je eigene Weise in der lokalen Kultur adaptiert und angeeignet. Generell meinten jedoch europaweit die „Bürger“ selbst kleiner Provinzstädte, dass ihre Orte nur gepflastert und beleuchtet eine erstrebenswerte (oder überhaupt eine) Zukunft hätten. Straßenbahnen oder  bürgerliche Leitkultur trugen so auch hochgradig symbolische Bedeutungen.

Weiterlesen