Auf den Spuren der Juden Thessalonikis

Der weiße Turm in Thessaloniki, eines der heutigen Wahrzeichen der Stadt, Foto: Hermann Hammer (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Thessaloniki hat während der letzten hundert Jahre tiefgreifende Veränderungen erlebt. Das heutige Stadtbild erinnert kaum an das Thessaloniki Anfang des 20. Jahrhunderts und seine Bewohner. Osmanische Bauten gibt es nur noch wenige.1 Moscheen wie auch Synagogen sind aus dem Stadtbild fast verschwunden.2

Die ursprüngliche Uferpromenade zierte vor 1917 noch viele Postkarten.3 Heute ist davon nur der weiße Turm erhalten geblieben. Und auch die Bevölkerungsstruktur in der Stadt hat sich radikal gewandelt. Beim Zensus 1913 waren von 158.000 Einwohnern noch etwa 61.000 Juden, 46.000 Muslime und 40.000 Christen.4 In der Stadt, die auch „Jerusalem des Balkans“ genannt wurde, herrschte ein lebendiges jüdisches Leben.5 Seit dem Zweiten Weltkrieg leben bis auf kleine Minderheiten überwiegend Christen in Thessaloniki. Juden und Muslime gibt es dort jetzt kaum noch. Die jüdische Gemeinde zählt seit einigen Jahrzehnten konstant um die 1000 Mitglieder.6

Weiterlesen

  1.  Ulrike Tischler, Auf der Suche nach der transnationalen Vergangenheit Thessalonikis: Wege und Umwege der Vergangenheitsaufarbeitung, in: Ulrike Tischler/ Ioannis Zelepos (Hg.), Bilderwelten – Weltbilder, Frankfurt 2007, 193-243 []
  2.  Nikos K. Moutsopoulos, Thessaloniki 1900-1917, Thessaloniki 2011, 129-130, Auf Abb. 1 und 3 sind noch die Minarette der vielen Moscheen erkennbar. Abb. 1 wurde 1917 in einer französischen Zeitschrift veröffentlicht. []
  3.  Vassilis Colonas, A Hundred Years of Hospitality. The Hotels of Thessaloniki (1914-2014), Thessaloniki 2015, 20, Abb. 2. []
  4.  Devin E. Naar, Saloniki, in: Dan Diner (Hg.), Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur 5, Stuttgart 2014, 306-311, hier: 308. []
  5. http://www.deutschlandfunk.de/thessaloniki-jerusalem-des-balkans.886.de.html?dram:article_id=383142 []
  6. Bea Lewkowicz, The Jewish Community in Salonika. History, Memory, Identity, London Portland (OR) 2006, 70 f. []

„Skopje 2014“ – harmloser Kitsch oder eine Gefahr?

Das Aushängeschild: Der „Krieger auf einem Pferd“ steht auf dem zentralen Platz Skopjes und stellt Alexander den Großen dar. Foto: Sofia Dreisbach

Über das gigantische Bauprojekt „Skopje 2014“ wird in der internationalen Presse wenig Schmeichelhaftes gesagt. Es sei ein „Disneyland“ und „Sinnbild von Verschwendung, Korruption und autoritärem Größenwahn“. Aber wie schlimm ist das Projekt wirklich? Es ist leicht, kopfschüttelnd durch die neu gekrönte „capital of kitsch“ zu laufen – und zu lachen, weil die schlohweißen Neubauten und Skulpturen zu künstlich wirken, um wahr zu sein. Oder zu sagen: „Was regt ihr euch so auf? Solche Bauten stehen doch massenhaft in europäischen Städten.“ Das tun sie – aber schon seit Aberdutzenden Jahren (das Berliner Stadtschloss ausgenommen).

„Skopje 2014“ abzutun ist die falsche Reaktion, sie ist sogar gefährlich. Denn was in der mazedonischen Hauptstadt seit 2010 passiert ist, ist keine Geschmacksverirrung einzelner Architekten, Investoren oder Politiker. Es ist der Versuch der seit 2008 regierenden Partei VMRO-DPMNE (Innere Makedonische Revolutionäre Organisation – Demokratische Partei der Makedonischen Einheit) – böse Zungen könnten behaupten, der Name der Partei sei schon Beweis genug für ihre Unfähigkeit –, Mazedoniens Geschichte neu zu schreiben. Oder vielmehr der Versuch, antike Wurzeln Mazedoniens auszumachen, die es so nie gegeben hat. Antike und Christentum statt Islam und Kommunismus. Für die mazedonische Regierung war das Projekt die Chance, „a tangible manifestation of Macedonian identity“1 zu schaffen. Für Historiker und Gegner des Projekts hingegen zeigen etwa die Denkmäler „angebliche ethnische Makedonier und ihre vermeintlichen Vorfahren“2.

Weiterlesen

  1. Dimishkovska, Ljubica Grozdanovska. A New Ancient City, in: Transitions Online 19.07.2010, S. 1-5. []
  2. Brunnbauer, Ulf. Das Projekt “Skopje 2014”. Oder: Wie ein Land seine Zukunft verbaut, in: OstBlog 23.9.2014 []

Stadtgeschichten aus Südosteuropa. Eine Essayreihe zu einer Lehrveranstaltung mit Exkursion über Städtebau und urbanes Leben in Südosteuropa im 19. und 20. Jahrhundert

Monumental, modern, Metropole: Die Belgrader Flaniermeile Knez-Mihailova mit dem Palast der Serbischen Akademie der Künste und Wissenschaften von 1924, Foto: Sofia Dreisbach

Der immense gesellschaftliche Wandel des 19. Jahrhundert erfasste in Europa zuallererst die Städte. In Städten betraf der Wandel sozialer Ordnungen die Wohn- und Arbeitswelten sowie die urbanen Bauten für Politik, Kultur, Wirtschaft und Verkehr. Die gewandelten Stadtbilder waren einerseits umgesetzte Raumpläne für eine als neu verstandene Zeit; Städte waren Ziel und Ursprung modernen sozialen Wandels. Zugleich verdeutlichten Städte als erste die Folgen des oft schnellen und tiefgreifenden Wandels. Städte wurden zum Symbol modernen Lebens und blieben es bis heute. Dies offenbarte sich in Stein und Asphalt, Stahl und Glas als auch in den gewollten und ungeplanten Verschiebungen der demographischen Verhältnisse.

Südosteuropa eiferte modernen Entwicklungen in Zentral- und Westeuropa im 19. und teils noch im 20. Jahrhundert nach. So waren London und Paris, Wien und Berlin die anvisierten Muster der Verstädterung und des Städtebaus. Man orientierte sich sowohl an ihren materiellen Strukturen – dem Straßenraster und der Formensprache repräsentativer Bauten – als auch an den Ausdrucksformen urbanen sozialen Lebens – am Flanieren in Parks, an Vereinsgeselligkeit, Bierkonsum oder an eleganten Kaffeehaus- und Theaterbesuchen. Solche Formen sozialen Lebens wurden natürlich nicht einfach übernommen, sondern auf je eigene Weise in der lokalen Kultur adaptiert und angeeignet. Generell meinten jedoch europaweit die „Bürger“ selbst kleiner Provinzstädte, dass ihre Orte nur gepflastert und beleuchtet eine erstrebenswerte (oder überhaupt eine) Zukunft hätten. Straßenbahnen oder  bürgerliche Leitkultur trugen so auch hochgradig symbolische Bedeutungen.

Weiterlesen