Conference Announcement: The Political Cult of the Dead in Ukraine

The Political Cult of the Dead in Ukraine: Traditions and Dimensions from Soviet Times to Today

The Political Cult of the Dead in Ukraine: International Conference July 9-11, 2015 in Munich

Conference organized by Dr. Iryna Sklokina (Lviv) and Prof. Dr. Guido Hausmann (LMU Munich) in co-operation with the Graduate School for East and Southeast European Studies, July 9-11, 2015 in Munich.

Historical research on the political cult of the dead investigates primarily practices of veneration and public commemoration of political leaders and soldiers, less of the civilian population. Modern societies, nations and their public expect to obtain an answer to the question why “their” soldiers have fallen.

The specifics of the political cult of the dead in the Ukraine, its traditions and dimensions from Soviet times to today, will be discussed from different perspectives in this conference.

Weiterlesen

Flucht und Vertreibung …im Hörfunk. Annäherungen an eine terra incognita

In diesem Jahr wurde in der Bundesrepublik Deutschland erstmals der „Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung“ begangen. Der 20. Juni soll insbesondere an das Schicksal jener Deutschen erinnern, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus den auch von ihnen besiedelten Gebieten in Mittel-, Ost-  und Südosteuropa vertrieben wurden. Wenige Tage zuvor waren in Frankfurt am Main Forscher und Archivare zusammengekommen, um über die Bedeutung des Hörfunks bei der Thematisierung von Flucht und Vertreibung in den vergangenen Jahrzehnten zu sprechen und damit eine große Forschungslücke anzugehen.

Weiterlesen

Gedenkrede in Hebertshausen, 22. Juni 2015

Erinnerung an den 22. Juni – Rede zur Gedenkfeier am ehemaligen „SS-Schießplatz Hebertshausen“

Gedenkfeier_Makhotina

Ekaterina Makhotina hielt die Rede bei der diesjährigen Gedenkfeier in Hebertshausen, Foto: Philipp Bürger

Der 22. Juni, der Tag, an dem der Krieg begann, hat sich tief ins Gedächtnis der Menschen in Weißrussland, Russland und der Ukraine eingeprägt. Liest man Erinnerungen der Kriegsteilnehmer und spricht man mit den Zeitzeugen – alle erinnern sich an diesen Tag – an den „hellen, warmen Sommertag“, an dem sie zur Mittagszeit vom Überfall „aus dem Radio“ erfuhren, oder sie erinnern sich an den ersten Artilleriebeschuss, an die Bomben, die bereits am 22. Juni in Minsk, Kiew, Kaunas und anderen Städten einschlugen; sie erinnern sich an den Tag, weil es der Tag war, an dem sie ihren Vater, Mann, Sohn oder Bruder zum letzten Mal lebend gesehen haben – zehn Millionen Männer wurden am nächsten Tag an die Front eingezogen.

Weiterlesen

Dreaming an Unlimited Dream in a World of Division: A Veterans‘ Utopia?

http://www.wvf-fmac.org/logo_fmac.gif

Logo der World Veterans Federation (WVF)

The decades directly following the end of the Second World War were marked by ideological confrontation and division. But in many parts of the world they were also decades of unprecedented international networking and cooperation. This is reflected in the work of the United Nations (UN), an institution which, founded in 1945, for many interest groups became a screen onto which they could project their hopes for a more promising future for all mankind.

Weiterlesen

Bosnien-Herzegowina – Die Last der Vergangenheit und die Hoffnung auf Zukunft

150615_Forum_Bosnien_CalicAm 11. Juli 2015 jährt sich das Massaker von Srebrenica zum 20. Mal – es war der grausame Höhepunkt des Bosnienkrieges. Über die Last der Vergangenheit und die Hoffnung auf Zukunft wird heute Abend Prof. Marie-Janine Calic, Professorin für Geschichte Südosteuropas referieren. Über die Ereignisse vor 20 Jahren, ihre Bewertung und die Lehren, die die internationale Gemeinschaft aus dem Massaker gezogen hat, sprach sie auch in einem Interview mit der Pressestelle der LMU München. Weitere Informationen bietet außerdem Marie-Janine Calics Aufsatz „Srebrenica 1995: ein europäisches Trauma“ im Themenportal Europäische Geschichte sowie natürlich der Vortrag heute Abend um 18.15 Uhr Vortragssaal der Bibliothek im Gasteig München, Rosenheimer Str. 5. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Polnisch-ukrainische Historikerkommission ins Leben gerufen

Wolhynien in der heutigen Ukraine

Wolhynien (hier gelb markiert) als Region im Grenzgebiet zwischen dem heutigen Polen und der Ukraine. Karte: Original version (ukrainian): Alex Tora German translation: KaterBegemot (CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ukraine-Volhyn.png)

Von Jakub Sawicki und Kathrin Krogner

Die Massaker von Wolhynien im Jahr 1943 belasten die Beziehung zwischen Polen und der Ukraine. Unter der deutschen Besatzung ermordeten damals Ukrainer polnische Zivilisten in der einst polyethnisch besiedelten Region, die heute im Nordwesten der Ukraine liegt. Die Zahl der Opfer wird auf 100.000 geschätzt. Eine polnische Vergeltungsaktion hat etwa 10.000 bis 20.000 Ukrainern das Leben gekostet. Eine Aussöhnung erweist sich als schwierig.

Weiterlesen

Gesetze wie heiße Piroggen – Geschichtspolitik und legislative Aktivität in der ukrainischen Rada

Kurzzusammenfassung:

Der vorliegende Text problematisiert legislative Aspekte ukrainischer Entkommunisierungsbestrebungen. Im Kontext der achten Legislaturperiode der Rada sind Schnelligkeit, hohe Abwesenheits- und Nichtabstimmungsquoten sowie eine Fünfparteienkoalition als typisch zu werten, während die höhere Fraktionsgeschlossenheit vom polarisierenden Charakter der Entkommunisierungsgesetze zeugt. Rechtsextreme und radikale Abgeordnete spielen im Abstimmungsprozess eine marginale Rolle, und die parlamentarische Mehrheit wird nicht von der Exekutive dominiert, allerdings wirkt sich das Abstimmungsverhalten im Fließbandmodus negativ auf die parlamentarische Tätigkeit aus.

Weiterlesen

Die Infantilisierung der Erinnerung. Vladimir Putins Gedächtnistext „Das Leben ist so einfach und grausam“

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 7. Mai 2015 wurde die deutsche Übersetzung eines wenige Tage zuvor auf der Webseite der russischen Zeitschrift „Russkij pioner“ erschienenen Textes von Vladimir Putin abgedruckt. Der Text mit dem Titel „Das Leben ist so einfach und grausam“ schildert die Erlebnisse von Putins Eltern im Zweiten Weltkrieg und ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert.

Weiterlesen

Gefangen in der „Asiatischen Sackgasse“ oder: Viktor Orbáns Wandel

Ungarn spielt in der westeuropäischen und nordamerikanischen Presse leider eine sehr untergeordnete Rolle. Dies mag an der schwierigen Sprache, der mangelnden Größe und der ökonomischen Mittelmäßigkeit des Landes liegen. Trotzdem ist Ungarn auf dem zweiten Blick ein äußerst spannendes Land in der Mitte Europas. In den siebziger und achtziger Jahren galt Ungarn als „fröhlichste Baracke“ im Ostblock, da es — zumindest aus der Sicht westlicher Ausländer — eines der freiesten sozialistischen Länder war. Der Reformkurs der kommunistischen Partei und die freiwillige Öffnung des Eisernen Vorhangs in Ungarn im Sommer 1989 schienen diesen Ruf zu bestätigen, das Land konnte sich eine Art Goodwill als liberale Avantgarde im Osten Europas aufbauen, was eine rasche Einbindung in die EU und Integration in die westlichen Märkte versprach.

Mit der Wahl Viktor Orbáns im Jahr 2010 begann sich der Pressetenor langsam zu ändern. Weiterlesen