Olivenöldiplomatie? Zur Moskaureise Konrad Adenauers 1955

Bundesarchiv, B 145 Bild-P000669 / CC-BY-SA 3.0

Konrad Adenauer – Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-P000669 / CC-BY-SA 3.0

Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Sowjetunion im September 1955 sowie die Freilassung von etwa 10.000 noch in sowjetischen Lagern inhaftierten deutschen Kriegsgefangenen soll nicht zuletzt das Verdienst von Olivenöl gewesen sein. Dieses auf den ersten Blick verblüffende Detail der bundesdeutschen Diplomatiegeschichte wird seit Jahren, seit es als Coup und geglückter Schachzug des “listigen“ Staatssekretärs des Bundeskanzleramts Hans Globke publik wurde, immer wieder gerne erinnert – gerade auch in der medialen Berichterstattung zum 70. Jubiläum der Moskaureise und ihrer Folgeereignisse in diesem Jahr.

Weiterlesen

Jan Hus 600 – ein unübersichtliches Jubiläum

Wer war Jan Hus? Und wie umgehen mit der vielgestaltigen Erinnerung und den noch bunteren Gedenkfeierlichkeiten an den böhmischen Reformator, Ketzer und/oder tschechischen Nationalhelden in diesem Jahr – 600 Jahre nach seiner Hinrichtung in Konstanz? Dieser Beitrag sucht Antworten auf diese Fragen und betrachtet die Ambivalenz der tschechischen Gedenk- und Erinnerungspraktiken im Hus-Jahr 2015.

Diebold Schilling d.Ä., Spiezer Chronik (1485): Feuertod des Jan Hus in Konstanz.

Diebold Schilling d.Ä., Spiezer Chronik (1485): Feuertod des Jan Hus in Konstanz.

Es reicht ein flüchtiger Blick auf die Feierlichkeiten des 600. Todesjubiläums von Jan Hus in Konstanz, um sich über eines im Klaren zu sein: Eine abschließende Analyse und erschöpfende Zusammenfassung des bunten Gewirres an Hus-Veranstaltungen, die insbesonder im Frühling und Sommer dieses Jahres stattfanden, ist praktisch nicht möglich. Die unglaubliche Häufung öffentlicher Gedenk- und Erinnerungsereignisse sowie die Fülle der zu diesen Anlässen gehaltenen Reden und vernehmbaren Äußerungen bieten zwar genügend Stoff für erste Einschätzungen; Versuche einer Verallgemeinerung müssen jedoch aufgrund der schieren Masse an Hus-Veranstaltungen scheitern. Die Vielfalt und Widersprüchlichkeit der diesjährigen Jan-Hus-Kommunikation in Form von Feierlichkeiten, Ausstellungen, Kirchweihen, Fachtagungen oder medialen Verarbeitungsformen schafft letztlich einen kompliziert verflochtenen Kranz an Erinnerungen und geschichtspolitischen Aussagen,der kaum zu entwirren ist. Eine abschließende Bilanz des Charakters oder der Bedeutung des diesjährigen Jubiläums ist daher kaum zu bewerkstelligen. Letztendlich kann die Feststellung der Unübersichtlichkeit selbst zu einer der wichtigsten Erkenntnisse des Jubiläums werden: Die tschechische Erinnerung an Hus folgt momentan keiner alles dominierenden Meister-Erzählung.

Weiterlesen