History as Elephant in the Room: Observations from Serbia’s Memory Lab

Where does a contemporary history of Serbia begin? How is the Yugoslav legacy reflected within it? And does all the talk about memory and forgetting in post-conflict societies really help to answer these questions? With such doubts I left for Serbia this October. For the past six years, I have participated in excursions about memory culture across the post-Yugoslav region. Most of the study trips were organized by “Memory Lab”.

logo310This is a network of individuals interested in the culture of dealing with the past in Western Europe and the Western Balkans. Since our first meeting in Sarajevo in 2010, forty memory activists and analysts have travelled together to explore how the societies in Western Europe and the western Balkans perform their history. We have visited Bosnia and Hercegovina, Croatia, France, Germany and the German-Polish borderland, Kosovo and Macedonia, Belgium; and in 2016, our joint study trip has lead us to Serbia.

Weiterlesen

Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen: Erste umfassende Studie zur Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in Litauen erschienen

Covers des Buchs "Erinnerungen an den Krieg- Krieg der Erinnerungen", © Vandenhoeck & Ruprecht, 2016

Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen. Litauen und der Zweite Weltkrieg. Cover: © Vandenhoeck & Ruprecht, 2016

Der 9. Mai ist in Litauen umstritten: Die russischsprachigen Litauer feiern das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 als Tag des Sieges. Die Mehrheit der Gesellschaft sieht die Litauer als Opfer zweier Besatzungsmächte, der deutschen und der sowjetischen. Allein dieses Beispiel zeigt, wie unterschiedlich die Erinnerungsdiskurse in der Baltenrepublik sind.Welche Erinnerungsstränge sich in Geschichte und Gegenwart entwickelt haben, und wie diese in Museen, Denkmälern und Gedenkpraktiken ihren Ausdruck finden, hat Ekaterina Makhotina in ihrer soeben erschienen Studie „Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen. Litauen und der Zweite Weltkrieg“ erstmals umfassend untersucht. Sie nimmt sich darin einer bemerkenswerten Leerstelle im nationalen Gedächtnis Litauens an. In den letzten Jahren hat dort die Erinnerung an den Gulag die Erinnerung an den Krieg überlagert. Dadurch wird die eigene Verwicklung in den NS-Terror weitgehend ausgeblendet.

Weiterlesen

Auf der Suche nach alternativen Benennungen: nicht-sowjetische Notizen eines Sowjetmenschen


„Am Kai zwischen den Mehlsäcken, Gemüsekörben und Hühnern schlafen dicht an dicht Bauern. Zusammengefercht auf dem Boden liegen Männer, Frauen und Kinder, zwischen Schmutz und Staub, in Mehl und Hühnermist. Erschöpfte, sonnenverbrannte Gesichter. Bäuerinnen, die um vieles vor ihrer Zeit alterten, mit traurigen Augen. Sie schlafen, wippen oder wiegen ihre Kinder in den Schlaf und sprechen leise miteinander. Sie reden ununterbrochen, ohne Ausdruck. Die Wörter fließen gleichmäßig wie die Wellen, die an den Pier schlagen. Und stickig, schwarz gefärbt vom Ruß der Lampen, vom Schmutz, vom Staub ist es im Hafengebäude gefüllt mit leisem Murmeln, gleichförmig und monoton.“

Die obige Beschreibung ist ein Abschnitt aus einer Reisenotiz. Auf den ersten Blick fällt auf, wie schwierig es ist, Ort und Zeit zu erraten, wo eine solche Szene zu beobachten wäre. Diese Beschreibung hätte ebenso irgendwo in den Überseekolonien vor einhundert oder zweihundert Jahren verfasst werden können. Tatsächlich stammt sie aus der Ukraine im Sommer 1939. Dieser Abschnitt ist aus den „Reisenotizen“1 von Irina Horoschunova, ihren Erinnerungen an eine Schiffsreise aus der Hauptstadt der sowjetischen Ukraine, Kiew, in den Kaukasus. Ihre Notizen schloss sie im März 1941 ab.

Weiterlesen

  1. Zentralstaatsarchiv der Obersten Regierungsorgane und der Verwaltung der Ukraine (TSDAVO), f. 5270, op. 1, akt. 2, «Dorozhnie sametki», podorozhni sapisi po Ukrajini ta Kawkasu, S. 9. (hier und nachfolgend Übersetzung von K.Tolok). []