Alles nur Spaß? Die Bedeutung des Stjob in den Texten und Auftritten von Graždanskaja Oborona

Ein gut erzogener Mensch spielt so, wie er erzogen wurde. Und wir unerzogenen Menschen können Jazz, Rock und Punk spielen. Wir können minimalistische und lärmende Musik spielen. (Egor Letov)

Egor Letov im November 2000 bei einem Konzert in Nürnberg, Foto: Alex Ex, CC BY-SA 3.0, via Wikmedia Commons

Egor Letov, der 1964 im russischen Omsk geboren wurde, gilt als Begründer des sibirischen Punkrocks und war bis zu seinem Tod 2008 einer der wichtigsten Musiker im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. Mit seiner Band Graždanskaja Oborona prägte er drei Jahrzehnte der russischen Rockmusik. Gleichwohl ist Letov bis heute eine umstrittene Persönlichkeit, da er mit seiner stets unangepassten Haltung insbesondere den Unmut von staatlichen Autoritäten auf sich zog. Während andere sowjetische Rockmusiker bemüht waren, sich einen möglichst unpolitischen Anschein zu geben, versuchte Letov erst gar nicht, seine radikalen Ansichten zu verbergen. Das provokante Image Letovs und der Band, die sich politisch von antisowjetisch bis nationalbolschewistisch präsentierte, lässt sich als eine spezielle Form des sowjetischen Humors verstehen, als sogenannter stjob. Eine Zielscheibe dieser Provokationen war die offizielle Erinnerungskultur in der Sowjetunion, namentlich die Erinnerung an den „Großen Vaterländischen Krieg“.

Weiterlesen

Webtipp: Contested Greek-German Pasts

Peter von Hess (1792–1871): Einzug König Ottos in Nauplia (Detail), 1835 – [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons.

Die deutsch-griechischen Beziehungen seit der griechischen Unabhängigkeit im Jahr 1830 bis in die Gegenwart standen im Fokus von „Contested Greek-German Pasts. An Initiative for Students and Young Scholars“, einem deutsch-griechischen Kooperationsprojekt. Organisiert wurde es von der Universität Regensburg und der Panteion Universität in Athen in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropastudien in Regensburg und dem Goethe-Institut in Athen. Die Finanzierung übernahm der Deutsche Akademische Austauschsdient (DAAD). Zu den Beteiligten gehörten unter anderem Hochschullehrer und Promovierende der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien.

Weiterlesen