Sehnsucht, Stolz und Schmach: Die vielen Gesichter Stalins

Stalin-Büste vor der Lipezker Parteizentrale der der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation, Foto: Ekaterina Makhotina

2017, im Jubiläumsjahr der Oktoberrevolution, steht ihr Macher, Vladimir Lenin, im Schatten seines Nachfolgers, Josif Stalin.[1] Zumindest ist Stalin die historische Figur, die den meisten Platz in der öffentlichen Debatte über die sowjetische Geschichte und russische Gesellschaft einnimmt, sei es als Reaktion auf die Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums, laut denen Stalin als „herausragendste Person der russischen Geschichte“ genannt wurde[2], oder als Reaktion auf die Installation einer Stalin-Büste neben derer der 33 anderen Herrscher Russlands im Hof des Museums für Militäruniformen in Moskau oder aufgrund der Gedenktafel an einer Moskauer Universität.[3] Inner- und außerhalb des Landes wird Russen ein „Stalin-Kult“ attestiert.

Der seit 64 Jahren tote sowjetische Diktator ist im Herbst 2017 eindeutig ein Objekt der „heißen Erinnerung“ oder einer noch-nicht-vergangenen Vergangenheit. Die weit bekannte Titelüberschrift Michail Gefters „Stalin starb gestern“ aus dem Jahr 1988[4] ist somit bis heute gültig. Umso verwunderlicher ist es, dass es abseits von der Feststellung einer „Stalin-Renaissance“ oder eines „Stalin-Trends“[5] im heutigen Russland keine Diskussion darüber gibt, was diese „Erinnerung“ ausmacht, was die Gründe dafür sind, und ob es sich überhaupt um eine „Erinnerung“ handelt. Dabei ließen sich viele der genannten Phänomene als Medialisierung der stalinschen Popularität deuten, – und darum wird es im folgenden Beitrag gehen. Geht diese Medialisierung etwa von einer „schleichenden Rehabilitierung“ des Stalinismus von der offiziellen Seite aus, wie oft vermutet wird? Oder ist sie vielmehr das Ergebnis der gesellschaftlichen Projektionen und der Wünsche der russischen Gesellschaft? Oder keins vom beiden?

Weiterlesen

„Wir Bayern sind keine Russen!“ – München und die Russische Revolution: Hörfunkfeature und Ausstellung

(c) ESG Osteuropastudien (LMU München / Universität Regensburg) & Bayerische Staatsbibliothek München / Bildarchiv

Das Russische Revolutionsjahr 1917 und der darauf folgende Bürgerkrieg stellen eine Zäsur in der Weltgeschichte dar. Das Jahr 1917 markiert die Geburtsstunde eines real gewordenen Kommunismus bolschewistischer Prägung, dessen revolutionäre Strahlkraft Europa und die ganze Welt das weitere 20. Jahrhundert in Atem halten sollte. Auch die bayerische Hauptstadt München sah sich mit den folgenschweren Ereignissen in Russland konfrontiert – und persönlich verbunden. Diese auf den ersten Blick unscheinbar wirkenden, ja kaum bemerkbaren Verflechtungen gestalteten sich jedoch wesentlich vielfältiger und bedeutsamer, als gemeinhin wahrgenommen.

Wir, die Studierenden des zwölften Jahrgangs des Elitestudiengangs Osteuropastudien (LMU München & Universität Regensburg), sind diesen Beziehungen im Rahmen unseres Projektkurses nachgegangen. Mit unseren wissenschaftlichen Betreuern Dr. Anna Vlachopoulou und Dr. Tobias Grill begannen wir uns ab dem Wintersemester 2015/16 intensiv mit diesem Themenbereich zu beschäftigen. Das Ziel war die Produktion eines 22-minütigen Hörfunkfeatures in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk, welches nun am 20.02.2017 zwischen 09:05 und 10:00 Uhr in der Sendereihe radioWissen auf Bayern 2 ausgestrahlt wird.

Weiterlesen

Third Annual Conference „The Culture of the Russian Revolution and Its Global Impact: Semantics – Performances – Functions“

3rd Annual Conference of the Graduate School for East and Southeast European StudiesThe Third Annual Conference of the Graduate School for East and Southeast European Studies „The Culture of the Russian Revolution and Its Global Impact: Semantics – Performances – Functions“ will take place in Munich from June 2-4, 2016. It is dedicated to the Russian Revolution 1917. With the Centennial of the October Revolution approaching, the presented papers explore the interrelation between revolution and performance, the rhetoric of revolution, the revolutionary semantics of religious beliefs, the perceptions of the revolution particularly in East Asia, and its global impact.

Weiterlesen