Srebrenica: 20 Jahre nach dem Genozid

Gräber auf dem Srebrenica-Potočari Memorial Center, Foto: Dans-eng (Own work), 2005, [Public domain] via Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ASrebrenica_Potocari_Memorial_2.JPG

Morgen ist es genau zwanzig Jahre her, dass bosnisch-serbische Truppen die UNO-Schutzzone Srebrenica eingenommen haben. Am 11. Juli 1995 rückten Armee- und paramilitärische Polizeieinheiten unter dem Kommando Ratko Mladićs in die von bosnisch-muslimischen Flüchtlingen überfüllte Kleinstadt in Ostbosnien ein. Die überforderte Blauhelmtruppe, welche die Flüchtlinge in Srebenica schützen sollte, ließ sie gewähren.

Weiterlesen

Bosnien-Herzegowina – Die Last der Vergangenheit und die Hoffnung auf Zukunft

150615_Forum_Bosnien_CalicAm 11. Juli 2015 jährt sich das Massaker von Srebrenica zum 20. Mal – es war der grausame Höhepunkt des Bosnienkrieges. Über die Last der Vergangenheit und die Hoffnung auf Zukunft wird heute Abend Prof. Marie-Janine Calic, Professorin für Geschichte Südosteuropas referieren. Über die Ereignisse vor 20 Jahren, ihre Bewertung und die Lehren, die die internationale Gemeinschaft aus dem Massaker gezogen hat, sprach sie auch in einem Interview mit der Pressestelle der LMU München. Weitere Informationen bietet außerdem Marie-Janine Calics Aufsatz „Srebrenica 1995: ein europäisches Trauma“ im Themenportal Europäische Geschichte sowie natürlich der Vortrag heute Abend um 18.15 Uhr Vortragssaal der Bibliothek im Gasteig München, Rosenheimer Str. 5. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Vortragsreihe „Bosnien-Herzegowina – 20 Jahre nach Srebrenica und Dayton“

Forum_BosnienAm 11. Juli 2015 jährt sich das Massaker von Srebrenica zum 20. Mal – es war der grausame Höhepunkt des Bosnienkrieges. Anlässlich dieses Jahrestages laden die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und die Münchner Volkshochschule in München zur Reihe „Bosnien-Herzegowina – 20 Jahre nach Srebrenica und Dayton“ ein. Den Auftakt macht der Vortrag „Bosnien-Herzegowina – Die Last der Vergangenheit und die Hoffnung auf Zukunft“ am Montag, 15. Juni um 18.15 Uhr im Gasteig, Rosenheimer Str. 5, Vortragssaal der Bibliothek.

Weiterlesen

Versponnene Fäden. Kriegsnarrative im jugoslawischen Raum

Von Sabine Rutar

Nur wenige Bücher teilen das Schicksal von Katherine Verderys „National Ideology Under Socialism: Identity and Cultural Politics in Ceauşescu’s Romania“. Es ging am 8. November 1989 in Druck und geriet buchstäblich über Nacht zu einem kontingenten Narrativ: „From being an analysis of how cultural production and national ideology are intertwined in a socialist society, it became a recent history of a now-very-different future cultural and national politics, in the transition from socialism to whatever will come after it.“1 Dieses „whatever will come after it“ beeinflusste in der Folge, nicht von ungefähr, die Interpretationen der sozialistischen Zeit, und für Jugoslawien gilt dies in besonderer Weise.

Weiterlesen

  1. Katherine Verdery, National Ideology under Socialism: Identity and Cultural Politics in Ceauşescu’s Romania, Berkeley 1991, xi. []