„Skopje 2014“ – harmloser Kitsch oder eine Gefahr?

Das Aushängeschild: Der „Krieger auf einem Pferd“ steht auf dem zentralen Platz Skopjes und stellt Alexander den Großen dar. Foto: Sofia Dreisbach

Über das gigantische Bauprojekt „Skopje 2014“ wird in der internationalen Presse wenig Schmeichelhaftes gesagt. Es sei ein „Disneyland“ und „Sinnbild von Verschwendung, Korruption und autoritärem Größenwahn“. Aber wie schlimm ist das Projekt wirklich? Es ist leicht, kopfschüttelnd durch die neu gekrönte „capital of kitsch“ zu laufen – und zu lachen, weil die schlohweißen Neubauten und Skulpturen zu künstlich wirken, um wahr zu sein. Oder zu sagen: „Was regt ihr euch so auf? Solche Bauten stehen doch massenhaft in europäischen Städten.“ Das tun sie – aber schon seit Aberdutzenden Jahren (das Berliner Stadtschloss ausgenommen).

„Skopje 2014“ abzutun ist die falsche Reaktion, sie ist sogar gefährlich. Denn was in der mazedonischen Hauptstadt seit 2010 passiert ist, ist keine Geschmacksverirrung einzelner Architekten, Investoren oder Politiker. Es ist der Versuch der seit 2008 regierenden Partei VMRO-DPMNE (Innere Makedonische Revolutionäre Organisation – Demokratische Partei der Makedonischen Einheit) – böse Zungen könnten behaupten, der Name der Partei sei schon Beweis genug für ihre Unfähigkeit –, Mazedoniens Geschichte neu zu schreiben. Oder vielmehr der Versuch, antike Wurzeln Mazedoniens auszumachen, die es so nie gegeben hat. Antike und Christentum statt Islam und Kommunismus. Für die mazedonische Regierung war das Projekt die Chance, „a tangible manifestation of Macedonian identity“1 zu schaffen. Für Historiker und Gegner des Projekts hingegen zeigen etwa die Denkmäler „angebliche ethnische Makedonier und ihre vermeintlichen Vorfahren“2.

Weiterlesen

  1. Dimishkovska, Ljubica Grozdanovska. A New Ancient City, in: Transitions Online 19.07.2010, S. 1-5. []
  2. Brunnbauer, Ulf. Das Projekt “Skopje 2014”. Oder: Wie ein Land seine Zukunft verbaut, in: OstBlog 23.9.2014 []

Die Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg. Ein Band zur griechischen und deutschen Erinnerungskultur

Viele nationalsozialistische Gräueltaten im Zweiten Weltkrieg wurden in den letzten Jahrzehnten detailliert aufgearbeitet und sind fester Bestandteil der historischen und erinnerungspolitischen Debatten geworden. Umso bemerkenswerter ist eine nach wie vor gravierende Leerstelle der deutschen Erinnerung: die deutsche Besatzungsherrschaft und die Kriegsverbrechen in Griechenland in der Zeit von 1941-1944.

Griechenland: Deutsche Soldaten besichtigen den Parthenon. April 1941

Griechenland im April 1941: Deutsche Soldaten besichtigen den Parthenon. Foto: Bundesarchiv, Bild 183-L22515 / CC-BY-SA 3.0

Die Früchte dieses öffentlichen Nicht-Erinnerns und des nachhaltigen Verdrängens zeigten sich jüngst etwa anlässlich der Debatten um die griechische Staatsschuldenkrise. Manche energisch vorgetragene Forderung aus Deutschland oder auch der Umgang mit streitbaren griechischen Versuchen, die aktuelle Situation mit der Frage nach Reparationen zu verknüpfen, bezeugten ein mangelhaftes Geschichtsbewusstsein beziehungsweise ein geringes historisches Feingefühl. Vor diesem Hintergrund bildet die Veröffentlichung des von Chryssoula Kambas und Marilisa Mitsou herausgegebenen Buches zur Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg sowie insbesondere zur griechischen und deutschen Erinnerungskultur einen wichtigen Beitrag zur überfälligen Aufarbeitung der vielfältig verbundenen Geschichte beider Länder.

Weiterlesen