Die Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg. Ein Band zur griechischen und deutschen Erinnerungskultur

Viele nationalsozialistische Gräueltaten im Zweiten Weltkrieg wurden in den letzten Jahrzehnten detailliert aufgearbeitet und sind fester Bestandteil der historischen und erinnerungspolitischen Debatten geworden. Umso bemerkenswerter ist eine nach wie vor gravierende Leerstelle der deutschen Erinnerung: die deutsche Besatzungsherrschaft und die Kriegsverbrechen in Griechenland in der Zeit von 1941-1944.

Griechenland: Deutsche Soldaten besichtigen den Parthenon. April 1941

Griechenland im April 1941: Deutsche Soldaten besichtigen den Parthenon. Foto: Bundesarchiv, Bild 183-L22515 / CC-BY-SA 3.0

Die Früchte dieses öffentlichen Nicht-Erinnerns und des nachhaltigen Verdrängens zeigten sich jüngst etwa anlässlich der Debatten um die griechische Staatsschuldenkrise. Manche energisch vorgetragene Forderung aus Deutschland oder auch der Umgang mit streitbaren griechischen Versuchen, die aktuelle Situation mit der Frage nach Reparationen zu verknüpfen, bezeugten ein mangelhaftes Geschichtsbewusstsein beziehungsweise ein geringes historisches Feingefühl. Vor diesem Hintergrund bildet die Veröffentlichung des von Chryssoula Kambas und Marilisa Mitsou herausgegebenen Buches zur Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg sowie insbesondere zur griechischen und deutschen Erinnerungskultur einen wichtigen Beitrag zur überfälligen Aufarbeitung der vielfältig verbundenen Geschichte beider Länder.

Weiterlesen

Olivenöldiplomatie? Zur Moskaureise Konrad Adenauers 1955

Bundesarchiv, B 145 Bild-P000669 / CC-BY-SA 3.0

Konrad Adenauer – Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-P000669 / CC-BY-SA 3.0

Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Sowjetunion im September 1955 sowie die Freilassung von etwa 10.000 noch in sowjetischen Lagern inhaftierten deutschen Kriegsgefangenen soll nicht zuletzt das Verdienst von Olivenöl gewesen sein. Dieses auf den ersten Blick verblüffende Detail der bundesdeutschen Diplomatiegeschichte wird seit Jahren, seit es als Coup und geglückter Schachzug des “listigen“ Staatssekretärs des Bundeskanzleramts Hans Globke publik wurde, immer wieder gerne erinnert – gerade auch in der medialen Berichterstattung zum 70. Jubiläum der Moskaureise und ihrer Folgeereignisse in diesem Jahr.

Weiterlesen

Welche Geschichte von Flucht, Vertreibung und Versöhnung?

Anfang Juli sind mehrere Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung (SFVV) von ihrem Amt zurückgetreten, nachdem Winfrid Halder zum neuen Vorsitzenden der Stiftung gewählt worden war. Das seien „unerwartete Folgen“ der Personalentscheidung gewesen, schrieb Die Welt. Dabei handelt es sich jedoch um kein Novum. Und tatsächlich sind weitere Konflikte nicht ausgeschlossen, solange die geschichtspolitische Grundsatzfrage der Stiftung nicht für alle Beteiligten zufriedenstellend beantwortet wird: Welche Geschichte von Flucht, Vertreibung und Versöhnung will die Stiftung erforschen und mit der Öffentlichkeit diskutieren?

Bildschirmfoto 2015-07-22 um 16.08.28

Der polnische Historiker Krzysztof Ruchniewicz hat – wie andere Kollegen – Anfang Juli seinen Rückzug aus dem Beirat der SFVV angekündigt. Daraufhin waren die Namen der Beiratsmitglieder nicht mehr auf der SFVV-Website zu finden.  [Screenshot „Twitter“ — K. Ruchniewicz (@KrzyRuch) 7. Juli 2015, https://twitter.com/KrzyRuch/status/618400799140483072]

Weiterlesen

Flucht und Vertreibung …im Hörfunk. Annäherungen an eine terra incognita

In diesem Jahr wurde in der Bundesrepublik Deutschland erstmals der „Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung“ begangen. Der 20. Juni soll insbesondere an das Schicksal jener Deutschen erinnern, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus den auch von ihnen besiedelten Gebieten in Mittel-, Ost-  und Südosteuropa vertrieben wurden. Wenige Tage zuvor waren in Frankfurt am Main Forscher und Archivare zusammengekommen, um über die Bedeutung des Hörfunks bei der Thematisierung von Flucht und Vertreibung in den vergangenen Jahrzehnten zu sprechen und damit eine große Forschungslücke anzugehen.

Weiterlesen

Gedenkrede in Hebertshausen, 22. Juni 2015

Erinnerung an den 22. Juni – Rede zur Gedenkfeier am ehemaligen „SS-Schießplatz Hebertshausen“

Gedenkfeier_Makhotina

Ekaterina Makhotina hielt die Rede bei der diesjährigen Gedenkfeier in Hebertshausen, Foto: Philipp Bürger

Der 22. Juni, der Tag, an dem der Krieg begann, hat sich tief ins Gedächtnis der Menschen in Weißrussland, Russland und der Ukraine eingeprägt. Liest man Erinnerungen der Kriegsteilnehmer und spricht man mit den Zeitzeugen – alle erinnern sich an diesen Tag – an den „hellen, warmen Sommertag“, an dem sie zur Mittagszeit vom Überfall „aus dem Radio“ erfuhren, oder sie erinnern sich an den ersten Artilleriebeschuss, an die Bomben, die bereits am 22. Juni in Minsk, Kiew, Kaunas und anderen Städten einschlugen; sie erinnern sich an den Tag, weil es der Tag war, an dem sie ihren Vater, Mann, Sohn oder Bruder zum letzten Mal lebend gesehen haben – zehn Millionen Männer wurden am nächsten Tag an die Front eingezogen.

Weiterlesen

Nachlese zum „Tag der Befreiung“ / „Tag des Sieges“

Am 9. Mai hatten wir einen russischen Gast. Er gratulierte uns zum „Tag des Sieges“. Beim gemeinsamen Mittagessen gedachten wir der Toten unserer Familien. Das war bisher bei uns nicht üblich gewesen. Von meiner engeren Familie hatten sieben Männer am Krieg teilgenommen und sie waren alle bis auf einen heil zurückgekehrt. In der Familie meines Gastes waren mehr an der Front gewesen, und die wenigsten waren zurückgekehrt, jedenfalls nicht unversehrt. Der Gast stammte ursprünglich aus der Gegend von Pskov und ich fragte ohne viele Illusionen nach den Erinnerungen in seiner Familie an die Besatzungszeit. Überraschendes kam nicht zutage: Das Verhalten der Besatzer war unterschiedlich; am meisten gefürchtet waren „Spezialverbände“ – auch solche von knapp jenseits der heutigen Grenze, die dort jetzt öffentlich ganz anders erinnert werden. Antideutsche Ressentiments hat er in seiner Familie trotzdem keine erlebt, eher Anflüge von Mitleid mit den jungen Burschen, die die eigenen Söhne der Großmutter hätten sein können und in einen so barbarischen Krieg gejagt worden waren. – Natürlich weiß ich, dass es auch andere Erzählungen gibt.

Weiterlesen

Geteilte Erfahrung – Geteiltes Gedenken: Siebzig Jahre Befreiung des KZ Dachau

Etwa 1800 Menschen lauschten der Gedenkrede der Bundeskanzlerin, trotz des strömenden Regens. Foto: E. Makhotina

Etwa 1800 Menschen lauschten der Gedenkrede der Bundeskanzlerin, trotz des strömenden Regens. Foto: E. Makhotina

Die Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers in Dachau am 3. Mai 2015 werden in die Geschichte eingehen – nicht nur, weil es wohl das letzte runde Datum sein dürfte, bei dem so viele Überlebende und Zeitzeugen anwesend sind, sondern auch, weil hier zum ersten Mal in der Geschichte der Befreiungsfeier die höchsten politischen Repräsentanten auf der Rednerbühne standen: Etwa 180 Zeitzeugen und etwa 2000 Besucher lauschten der Ansprache der Bundeskanzlerin Angela Merkel, sowie des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer.

Weiterlesen