Stalingrad im kollektiven Gedächtnis der Wolgograder Bevölkerung. Wie sich der Generationenwechsel auf die Erinnerung auswirkt

bundesarchiv_bild_183-w0506-316_russland_kampf_um_stalingrad_siegesflagge

Über dem zentralen Platz in Stalingrad weht die sowjetische Fahne – die Rote Armee hat gesiegt; Ende Januar, Anfang Februar 1943, Foto: Bundesarchiv, Bild 183-P0613-308 / CC-BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Für die historische Perzeption und das sogenannte kollektive Gedächtnis in der Russländischen Föderation stellt der Zweite Weltkrieg eine entscheidende Zäsur dar. Die russländische Erinnerungskultur ist geprägt von einem Siegeskult, der Stolz und eine gewisse Ehrerbietung den Veteranen gegenüber offenbart.

In diesem Blog-Eintrag wird untersucht, wie die Schlacht von Stalingrad von der Wolgograder Bevölkerung kollektiv erinnert wird, und inwieweit der Wandel der Generationen die Rezeption der Schlacht von Stalingrad verändert. Dies ist insbesondere für die Identitätsbildung, welche sich aus der kollektiven Erinnerung speist, eine bedeutende Frage, denn eine Änderung des allgemeinen Gedächtnisses ist auch für den Wandel der ‚nationalen Identität‘ verantwortlich.

Weiterlesen

Jan Hus 600 – ein unübersichtliches Jubiläum

Wer war Jan Hus? Und wie umgehen mit der vielgestaltigen Erinnerung und den noch bunteren Gedenkfeierlichkeiten an den böhmischen Reformator, Ketzer und/oder tschechischen Nationalhelden in diesem Jahr – 600 Jahre nach seiner Hinrichtung in Konstanz? Dieser Beitrag sucht Antworten auf diese Fragen und betrachtet die Ambivalenz der tschechischen Gedenk- und Erinnerungspraktiken im Hus-Jahr 2015.

Diebold Schilling d.Ä., Spiezer Chronik (1485): Feuertod des Jan Hus in Konstanz.

Diebold Schilling d.Ä., Spiezer Chronik (1485): Feuertod des Jan Hus in Konstanz.

Es reicht ein flüchtiger Blick auf die Feierlichkeiten des 600. Todesjubiläums von Jan Hus in Konstanz, um sich über eines im Klaren zu sein: Eine abschließende Analyse und erschöpfende Zusammenfassung des bunten Gewirres an Hus-Veranstaltungen, die insbesonder im Frühling und Sommer dieses Jahres stattfanden, ist praktisch nicht möglich. Die unglaubliche Häufung öffentlicher Gedenk- und Erinnerungsereignisse sowie die Fülle der zu diesen Anlässen gehaltenen Reden und vernehmbaren Äußerungen bieten zwar genügend Stoff für erste Einschätzungen; Versuche einer Verallgemeinerung müssen jedoch aufgrund der schieren Masse an Hus-Veranstaltungen scheitern. Die Vielfalt und Widersprüchlichkeit der diesjährigen Jan-Hus-Kommunikation in Form von Feierlichkeiten, Ausstellungen, Kirchweihen, Fachtagungen oder medialen Verarbeitungsformen schafft letztlich einen kompliziert verflochtenen Kranz an Erinnerungen und geschichtspolitischen Aussagen,der kaum zu entwirren ist. Eine abschließende Bilanz des Charakters oder der Bedeutung des diesjährigen Jubiläums ist daher kaum zu bewerkstelligen. Letztendlich kann die Feststellung der Unübersichtlichkeit selbst zu einer der wichtigsten Erkenntnisse des Jubiläums werden: Die tschechische Erinnerung an Hus folgt momentan keiner alles dominierenden Meister-Erzählung.

Weiterlesen

Wem gehören die Nationalhelden des Zweiten Weltkrieges?

Der „Tag des weißen Bandes“ in Prijedor zwischen der Erinnerung an die Partisanen des Zweiten Weltkrieges und an die Opfer des Bosnienkrieges

Als eine Gruppe junger Aktivisten im Kontext einer Gedenkfeier in der Gemeinde Prijedor (Republika Srpska) Ende Mai 2015 ein Foto in dem sozialen Netzwerk Facebook postete, verbreitete sich dies wie ein Lauffeuer. Darauf zu sehen war das Denkmal des ehemaligen Anführers der Partisanen, Mladen Stojanović – an dessen Arm ein weißes Band, das allen voran als Symbol für die Opfer des Bosnienkrieges in Prijedor gilt. Das Foto stieß eine neue und hitzige Diskussion darüber an, ob die Nationalhelden des Zweiten Weltkrieges exklusiv den Kriegsveteranen der damaligen Zeit gehören.

Weiterlesen

Gedenkrede in Hebertshausen, 22. Juni 2015

Erinnerung an den 22. Juni – Rede zur Gedenkfeier am ehemaligen „SS-Schießplatz Hebertshausen“

Gedenkfeier_Makhotina

Ekaterina Makhotina hielt die Rede bei der diesjährigen Gedenkfeier in Hebertshausen, Foto: Philipp Bürger

Der 22. Juni, der Tag, an dem der Krieg begann, hat sich tief ins Gedächtnis der Menschen in Weißrussland, Russland und der Ukraine eingeprägt. Liest man Erinnerungen der Kriegsteilnehmer und spricht man mit den Zeitzeugen – alle erinnern sich an diesen Tag – an den „hellen, warmen Sommertag“, an dem sie zur Mittagszeit vom Überfall „aus dem Radio“ erfuhren, oder sie erinnern sich an den ersten Artilleriebeschuss, an die Bomben, die bereits am 22. Juni in Minsk, Kiew, Kaunas und anderen Städten einschlugen; sie erinnern sich an den Tag, weil es der Tag war, an dem sie ihren Vater, Mann, Sohn oder Bruder zum letzten Mal lebend gesehen haben – zehn Millionen Männer wurden am nächsten Tag an die Front eingezogen.

Weiterlesen

Geteilte Geschichte, gespaltenes Gedenken. Der 9. Mai in der heutigen Ukraine

Jochen Hellbeck, Professor für Russische und Europäische Geschichte an der Rutgers University in New Brunswick (New Jersey, USA), veröffentlichte im Online-Magazin „Krautreporter“ unlängst einen Beitrag zum Gedenken an den 9. Mai 1945 in der heutigen Ukraine. Darin beschreibt er, wie stark  das ukrainische Gedenken an den Sieg über das nationalsozialistische Deutschland und an das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa in diesem Jahr vom bewaffneten Konflikt mit Russland beziehungsweise mit pro-russischen, separatistischen Kräften im Osten des Landes sowie von der handstreichartigen Einverleibung der Krim in die Russische Föderation beeinflusst wurde.

Weiterlesen

Geteilte Erfahrung – Geteiltes Gedenken: Siebzig Jahre Befreiung des KZ Dachau

Etwa 1800 Menschen lauschten der Gedenkrede der Bundeskanzlerin, trotz des strömenden Regens. Foto: E. Makhotina

Etwa 1800 Menschen lauschten der Gedenkrede der Bundeskanzlerin, trotz des strömenden Regens. Foto: E. Makhotina

Die Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers in Dachau am 3. Mai 2015 werden in die Geschichte eingehen – nicht nur, weil es wohl das letzte runde Datum sein dürfte, bei dem so viele Überlebende und Zeitzeugen anwesend sind, sondern auch, weil hier zum ersten Mal in der Geschichte der Befreiungsfeier die höchsten politischen Repräsentanten auf der Rednerbühne standen: Etwa 180 Zeitzeugen und etwa 2000 Besucher lauschten der Ansprache der Bundeskanzlerin Angela Merkel, sowie des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer.

Weiterlesen