Erinnerung durch Fiktion. David Jan Žák und der „König des Böhmerwaldes“

Was entsteht, wenn Gegenwartsautoren historische Themen aufgreifen und versuchen, eine vergangene Welt nachzubilden? Ist es bloß „historische Fiktion“, wie wir sie als populäres Unterhaltungssegment aus der Buchhandlung kennen? Oder können Werke dieser Art auch als Teil einer lebendigen Erinnerungskultur betrachtet werden? Und vor allem, wenn es um die kollektiven Traumata der letzten Jahrzehnte geht, um Ereignisse, die bis dato noch umstritten sind, haben jüngere Autoren überhaupt das Recht, etwas zu beschreiben, etwas vor Augen zu führen, das sie selbst nicht miterlebt haben?

Foto: © Tobias Melzer

Reflexionen über die Zeitgeschichte, über die Schrecken des 20. Jahrhunderts, über das Leiden, womöglich auch über die Verbrechen unserer Vorfahren, wie sie in vielen aktuellen Prosatexten anzutreffen sind, nehmen üblicherweise eine andere Färbung an als in Texten von Historikern. Vieles geschieht durch die Poetik der Sprache, über die mannigfaltigen Möglichkeiten des Narrativen. Aber das heißt nicht, dass eine derartige Aufarbeitung weniger aufschlussreich ist als die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Vergangenheit; dass die Einsichten, die sie liefert, weniger ernst zu nehmen sind, weil es sich „nur“ um Belletristik handelt.

In der zweiten Veranstaltung der Lesungsreihe „Auf den Spuren der Geschichte(n). Postsozialistische Erinnerungen in zeitgenössischen osteuropäischen Literaturen“, die am 20. Oktober 2016 im Tschechischen Zentrum München stattfand, begaben sich die Mitglieder der Studiengruppe Literatur – Narrativität – Diskurs der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien auf die Suche nach dem Mehrwert der Literatur in einem solchen Unterfangen.

Weiterlesen