Musik, die verbinden soll – Die Mitrovica Rock School und das musikalische Erbe im Norden des Kosovos

Die Brücke in Mostar, Foto: By Adam Jones, Ph.D. [CC BY-SA 3.0 ], via Wikimedia Commons

„Als Symbol des ethnischen Gegensatzes […] gilt vielen die Stadt Kosovska Mitrovica, die der amerikanische UN-Botschafter Richard Holbrooke einmal als die ‚gefährlichste Stadt Europas‘ bezeichnet hat.“1, schreibt der Slavist und Historiker Marc Stegherr. Die Stadt Mitrovica, die im Norden des Kosovos liegt, ist von der topographischen und ethnischen Trennung in der dort lebenden Bevölkerung geprägt. Im Süden der Stadt leben Kosovo-Albaner, den Norden bewohnen Serben. Die Grenze zwischen beiden Teilen markieren der Fluss Ibar und die berühmt-berüchtigte Mitrovica Brücke.2 Einst sollte die Brücke ein Symbol der Versöhnung sein, doch heute ist sie symbolischer Mittelpunkt einer gespaltenen Gesellschaft und reiht sich ein in eine Vielzahl negativer Bilder der Stadt.

Zwischen all den Konflikten in Mitrovica arbeiten NGOs und lokale Akteure daran, die Trennung innerhalb der Stadt und zwischen den Einwohnern zu überwinden. Eine dieser NGOs ist die Musikschule Mitrovica Rock School (MRS), die ebenfalls an einer Annäherung beider Ethnien arbeitet. Ihre Mittel sind Musik, erfahrene MusikerInnen, die Talente der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, zahlreiche Workshops und Veranstaltungen sowie ein Gegennarrativ zum ethnischen Konflikt. Vor dem Hintergrund der Konflikte zwischen Serben und Kosovo-Albanern und der gleichzeitigen allgemeinen positiven Resonanz über die Arbeit der Rock School durch ihre SchülerInnen, MitarbeiterInnen und die internationalen Medien stellt sich die Frage: Hilft die Mitrovica Rock School durch ihre Arbeit die Trennung zu überwinden oder trägt sie im Gegenteil dazu bei diese zu verfestigen?

Weiterlesen

  1. Stegherr, Marc: Kosovska Mitrovica – interethnischer Brennpunkt des Kosovo. In: Südosteuropa Mitteilung, 03/2015, S. 72. []
  2.  Derhemi, Eda: Kosovo´s Mitrovica. The Symbolic Paradise of an Ethnic Apartheid. In: Janczak, Jarosław: Confict and Cooperation in Divided Cities, Collegium Polonicum, 2009, S. 38. []

Umgang mit dem baulichen Erbe der Osmanen – Überlegungen anhand von fünf Städten

Karte von Südosteuropa 1812, Foto: Alexander Altenhof (KaterBegemot) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Gibt es den Typus der „südosteuropäischen Stadt“? Der Historiker Wolfgang Höpken jedenfalls lehnt eine derartige Verallgemeinerung ab: Es sei vollkommen undienlich, so unterschiedliche Städte wie Belgrad, Skopje und Thessaloniki in einer gedanklichen Kategorie subsumieren zu wollen, da man der immensen Vielfältigkeit dieser Städte so nicht gerecht werden könne.[1] Nachdem ich im Rahmen einer Übung und Exkursion zu „Städtebau und urbanem Leben in Südosteuropa“ eine Vielzahl von Städten der Region besichtigen durfte, würde ich mich Höpkens Urteil grundsätzlich anschließen. Diese Ansicht schließt jedoch nicht aus, dass die Städte des Balkans einige bedeutsame Gemeinsamkeiten besitzen: Die wohl prägendste historische Erfahrung, die beinahe alle Städte auf der Halbinsel teilen, ist die jahrhundertelange osmanische Herrschaft und die anschließende Umgestaltung der Stadt im Zuge der Nationsbildung. Doch trug auch diese Analogie interessanterweise zu der für die Region so charakteristischen Diversität bei: Zwar entwickelten alle südosteuropäischen Staaten ihr Nationalbewusstsein in Opposition zu der als Joch aufgefassten osmanischen Herrschaft, doch wurde in den jeweiligen postosmanischen Nationalstaaten ein unterschiedlicher Umgang mit dem osmanischen Erbe praktiziert.

Der vorliegende Text stellt eine kleine Untersuchung des Umgangs mit dem architektonischen Erbe des Osmanischen Reichs auf dem Balkan an. Beschrieben werden dabei lediglich die Städte, die wir auf unserer neuntägigen Exkursion besucht haben: Die Reise begann in Thessaloniki, führte über Bitola in Mazedonien nach Skopje, von dort nach Prizren und Prishtina im Kosovo und endete in Belgrad. Natürlich repräsentieren diese – wenn auch sehr bedeutenden – Städte nur einen Teil der urbanen Vielfältigkeit Südosteuropas und so kann die vorliegende Studie das osmanische Bauerbe der Region höchstens stichprobenartig erfassen. Auch werden die genannten Städte nicht vollständig untersucht, sondern die Analyse konzentriert sich hauptsächlich auf die Denkmäler und Strukturen, die wir während unserer Reise gesehen und besprochen haben. Hauptquelle für die folgenden Überlegungen sind also meine Beobachtungen vor Ort, die mit einigen allgemeinen Thesen aus der Forschungsliteratur abgeglichen werden sollen.

Weiterlesen

History as Elephant in the Room: Observations from Serbia’s Memory Lab

Where does a contemporary history of Serbia begin? How is the Yugoslav legacy reflected within it? And does all the talk about memory and forgetting in post-conflict societies really help to answer these questions? With such doubts I left for Serbia this October. For the past six years, I have participated in excursions about memory culture across the post-Yugoslav region. Most of the study trips were organized by “Memory Lab”.

logo310This is a network of individuals interested in the culture of dealing with the past in Western Europe and the Western Balkans. Since our first meeting in Sarajevo in 2010, forty memory activists and analysts have travelled together to explore how the societies in Western Europe and the western Balkans perform their history. We have visited Bosnia and Hercegovina, Croatia, France, Germany and the German-Polish borderland, Kosovo and Macedonia, Belgium; and in 2016, our joint study trip has lead us to Serbia.

Weiterlesen