Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen: Erste umfassende Studie zur Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in Litauen erschienen

Covers des Buchs "Erinnerungen an den Krieg- Krieg der Erinnerungen", © Vandenhoeck & Ruprecht, 2016

Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen. Litauen und der Zweite Weltkrieg. Cover: © Vandenhoeck & Ruprecht, 2016

Der 9. Mai ist in Litauen umstritten: Die russischsprachigen Litauer feiern das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 als Tag des Sieges. Die Mehrheit der Gesellschaft sieht die Litauer als Opfer zweier Besatzungsmächte, der deutschen und der sowjetischen. Allein dieses Beispiel zeigt, wie unterschiedlich die Erinnerungsdiskurse in der Baltenrepublik sind.Welche Erinnerungsstränge sich in Geschichte und Gegenwart entwickelt haben, und wie diese in Museen, Denkmälern und Gedenkpraktiken ihren Ausdruck finden, hat Ekaterina Makhotina in ihrer soeben erschienen Studie „Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen. Litauen und der Zweite Weltkrieg“ erstmals umfassend untersucht. Sie nimmt sich darin einer bemerkenswerten Leerstelle im nationalen Gedächtnis Litauens an. In den letzten Jahren hat dort die Erinnerung an den Gulag die Erinnerung an den Krieg überlagert. Dadurch wird die eigene Verwicklung in den NS-Terror weitgehend ausgeblendet.

Weiterlesen

Die Unsrigen – Die Holocaustdebatte in Litauen

Paneriai

Denkmal am Eingang in die Gedenkstätte Paneriai, Ort der Massenvernichtung der Juden aus dem Ghetto von Wilna 1941-43. Foto: Ekaterina Makhotina

Das Thema der Mittäterschaft am Holocaust wird wieder einmal kontrovers diskutiert. Während der Vorschlag der polnischen Regierung, dem international bekannten Holocaustforscher Jan Tomasz Gross den Verdienstorden abzuerkennen[1], weltweit für Empörung sorgte, läuft in Litauen eine eigene „Jedwabne“-Debatte. Das Buch „Die Unsrigen“[2], geschrieben von Ruta Vanagaite, das die Mittäterschaft der Litauer am Holocaust beschreibt, wird heftig und kontrovers diskutiert.

Weiterlesen

Vor 25 Jahren: Litauen auf dem Weg in die Unabhängigkeit

Vor 25 Jahren, am 9. Februar 1991, stimmte die litauische Bevölkerung mit deutlicher Mehrheit für die Unabhängigkeit und damit für den Austritt des bevölkerungsreichsten baltischen Staates aus der Sowjetunion. Etwa 90 Prozent jener, die in diesen unruhigen Zeiten an die Wahlurne schritten, stimmten für einen eigenen Staat. Ein bedeutendes Ereignis, das den Zerfall der Sowjetunion wesentlich beschleunigte.

Weiterlesen