„Černobyl und Fukushima: Perspektiven der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“. Eindrücke von einem Workshop

Radioactive.svgMehr als dreißig Jahre sind seit der verheerenden Nuklearkatastrophe von Černobyl am 26. April 1986 vergangen – ein Ereignis, das insbesondere in Deutschland eine Zäsur in der Vorstellung des „friedlichen Atoms“ darstellt. Ein weiterer gravierender Einschnitt bedeutete die Kernschmelze in gleich mehreren Reaktoren des japanischen Atomkraftwerks Fukushima Daiichi nach dem verheerenden Tōhoku-Erdbeben und den von ihm ausgelösten Tsunamiwellen am 11. März 2011, die ein „Atom-Moratorium“ der damaligen Bundesregierung als Folge hatte. Diese düsteren Jubiläen nahmen Dr. Melanie Arndt (Regensburg), Prof. Dr. Andreas Renner (München) und Prof. Dr. Evelyn Schulz (München), alle drei Mitglieder der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, im April des vergangenen Jahres zum Anlass, renommierte Kolleginnen und Kollegen aus dem deutschsprachigen Raum zu einem Workshop nach München einzuladen und beide Katastrophen, ihre Ursachen und Folgen sowie ihre öffentliche Erinnerung einander gegenüberzustellen.

Weiterlesen