Musik, die verbinden soll – Die Mitrovica Rock School und das musikalische Erbe im Norden des Kosovos

Die Brücke in Mostar, Foto: By Adam Jones, Ph.D. [CC BY-SA 3.0 ], via Wikimedia Commons

„Als Symbol des ethnischen Gegensatzes […] gilt vielen die Stadt Kosovska Mitrovica, die der amerikanische UN-Botschafter Richard Holbrooke einmal als die ‚gefährlichste Stadt Europas‘ bezeichnet hat.“1, schreibt der Slavist und Historiker Marc Stegherr. Die Stadt Mitrovica, die im Norden des Kosovos liegt, ist von der topographischen und ethnischen Trennung in der dort lebenden Bevölkerung geprägt. Im Süden der Stadt leben Kosovo-Albaner, den Norden bewohnen Serben. Die Grenze zwischen beiden Teilen markieren der Fluss Ibar und die berühmt-berüchtigte Mitrovica Brücke.2 Einst sollte die Brücke ein Symbol der Versöhnung sein, doch heute ist sie symbolischer Mittelpunkt einer gespaltenen Gesellschaft und reiht sich ein in eine Vielzahl negativer Bilder der Stadt.

Zwischen all den Konflikten in Mitrovica arbeiten NGOs und lokale Akteure daran, die Trennung innerhalb der Stadt und zwischen den Einwohnern zu überwinden. Eine dieser NGOs ist die Musikschule Mitrovica Rock School (MRS), die ebenfalls an einer Annäherung beider Ethnien arbeitet. Ihre Mittel sind Musik, erfahrene MusikerInnen, die Talente der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, zahlreiche Workshops und Veranstaltungen sowie ein Gegennarrativ zum ethnischen Konflikt. Vor dem Hintergrund der Konflikte zwischen Serben und Kosovo-Albanern und der gleichzeitigen allgemeinen positiven Resonanz über die Arbeit der Rock School durch ihre SchülerInnen, MitarbeiterInnen und die internationalen Medien stellt sich die Frage: Hilft die Mitrovica Rock School durch ihre Arbeit die Trennung zu überwinden oder trägt sie im Gegenteil dazu bei diese zu verfestigen?

Weiterlesen

  1. Stegherr, Marc: Kosovska Mitrovica – interethnischer Brennpunkt des Kosovo. In: Südosteuropa Mitteilung, 03/2015, S. 72. []
  2.  Derhemi, Eda: Kosovo´s Mitrovica. The Symbolic Paradise of an Ethnic Apartheid. In: Janczak, Jarosław: Confict and Cooperation in Divided Cities, Collegium Polonicum, 2009, S. 38. []

Alles nur Spaß? Die Bedeutung des Stjob in den Texten und Auftritten von Graždanskaja Oborona

Ein gut erzogener Mensch spielt so, wie er erzogen wurde. Und wir unerzogenen Menschen können Jazz, Rock und Punk spielen. Wir können minimalistische und lärmende Musik spielen. (Egor Letov)

Egor Letov im November 2000 bei einem Konzert in Nürnberg, Foto: Alex Ex, CC BY-SA 3.0, via Wikmedia Commons

Egor Letov, der 1964 im russischen Omsk geboren wurde, gilt als Begründer des sibirischen Punkrocks und war bis zu seinem Tod 2008 einer der wichtigsten Musiker im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. Mit seiner Band Graždanskaja Oborona prägte er drei Jahrzehnte der russischen Rockmusik. Gleichwohl ist Letov bis heute eine umstrittene Persönlichkeit, da er mit seiner stets unangepassten Haltung insbesondere den Unmut von staatlichen Autoritäten auf sich zog. Während andere sowjetische Rockmusiker bemüht waren, sich einen möglichst unpolitischen Anschein zu geben, versuchte Letov erst gar nicht, seine radikalen Ansichten zu verbergen. Das provokante Image Letovs und der Band, die sich politisch von antisowjetisch bis nationalbolschewistisch präsentierte, lässt sich als eine spezielle Form des sowjetischen Humors verstehen, als sogenannter stjob. Eine Zielscheibe dieser Provokationen war die offizielle Erinnerungskultur in der Sowjetunion, namentlich die Erinnerung an den „Großen Vaterländischen Krieg“.

Weiterlesen