Helden aus der „Nation der Schwejks“: das Attentat auf Reinhard Heydrich in der tschechischen Erinnerungskultur

Denkmal der Operation Anthropoid im Prager Stadtteil Libeň, Foto: Jan Polák [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Am 27. Mai 1942 verübten die beiden Widerstandskämpfer Jozef Gabčík und Jan Kubiš in Prag ein Attentat auf den stellvertretenden „Reichsprotektor“1 Reinhard Heydrich, der acht Tage später an dessen Folgen starb. Dem 75. Jahrestag des Attentats, das auch als „Operation Anthropoid“ bekannt ist, wurde in Tschechien zuletzt große Aufmerksamkeit geschenkt. Diese hing nicht nur damit zusammen, dass Anfang Juni der britisch-französische Film „HHhH“ (auch „The Man with the Iron Heart“, tschechisch: „Smrtihlav“) in die tschechischen Kinos kam und eine Welle von Filmkritiken und Diskussionen über die Authentizität der Darstellung auslöste. Vielmehr ist dieses Ereignis seit einigen Jahren ein fester Bestandteil der tschechischen Erinnerungskultur geworden und stößt auf enormes öffentliches Interesse, das anlässlich des runden Jahrestages 2017 einen vorläufigen Höhepunkt erreichte. Diese Aufmerksamkeit ist nicht selbstverständlich, war doch die Erinnerung an das Attentat bis 1989 eher verpönt.

Weiterlesen

  1. Das „Protektorat Böhmen und Mähren“ (tschechisch: „Protektorát Čechy a Morava“) wurde am 16. März 1939 nach der „Zerschlagung der Rest-Tschechei“ durch das nationalsozialistische Deutschland als formal autonome Verwaltungseinheit unter deutscher Herrschaft proklamiert, de facto aber bis Ende des Zweiten Weltkriegs durch das „Großdeutsche Reich“ okkupiert und annektiert. Siehe dazu: Zimmermann, Volker: 1939. Die nationalsozialistische „Neuordnung“, in: Brandes, Detlef; Kováč, Dušan; Pešek, Jiří (Hrsg.): Wendepunkte in den Beziehungen zwischen Deutschen, Tschechen und Slowaken 1848–1989, Essen 2007, S. 185–198. []

Erinnerung durch Fiktion. David Jan Žák und der „König des Böhmerwaldes“

Was entsteht, wenn Gegenwartsautoren historische Themen aufgreifen und versuchen, eine vergangene Welt nachzubilden? Ist es bloß „historische Fiktion“, wie wir sie als populäres Unterhaltungssegment aus der Buchhandlung kennen? Oder können Werke dieser Art auch als Teil einer lebendigen Erinnerungskultur betrachtet werden? Und vor allem, wenn es um die kollektiven Traumata der letzten Jahrzehnte geht, um Ereignisse, die bis dato noch umstritten sind, haben jüngere Autoren überhaupt das Recht, etwas zu beschreiben, etwas vor Augen zu führen, das sie selbst nicht miterlebt haben?

Foto: © Tobias Melzer

Reflexionen über die Zeitgeschichte, über die Schrecken des 20. Jahrhunderts, über das Leiden, womöglich auch über die Verbrechen unserer Vorfahren, wie sie in vielen aktuellen Prosatexten anzutreffen sind, nehmen üblicherweise eine andere Färbung an als in Texten von Historikern. Vieles geschieht durch die Poetik der Sprache, über die mannigfaltigen Möglichkeiten des Narrativen. Aber das heißt nicht, dass eine derartige Aufarbeitung weniger aufschlussreich ist als die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Vergangenheit; dass die Einsichten, die sie liefert, weniger ernst zu nehmen sind, weil es sich „nur“ um Belletristik handelt.

In der zweiten Veranstaltung der Lesungsreihe „Auf den Spuren der Geschichte(n). Postsozialistische Erinnerungen in zeitgenössischen osteuropäischen Literaturen“, die am 20. Oktober 2016 im Tschechischen Zentrum München stattfand, begaben sich die Mitglieder der Studiengruppe Literatur – Narrativität – Diskurs der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien auf die Suche nach dem Mehrwert der Literatur in einem solchen Unterfangen.

Weiterlesen

10 Jahre „Geschichten des 20. Jahrhunderts“: Zeitzeugeninterviews in der tschechischen Erinnerungskultur

Es folgen nun die „Geschichten des 20. Jahrhunderts“. Regelmäßig um diese Uhrzeit versuchen wir bekannte und vergessene Ereignisse der Zeitgeschichte zu beleuchten. Wir erzählen Schicksale, die vergessen wurden oder vergessen werden sollten. Auch die tschechische Geschichte hat ihre Helden und Feiglinge, dunkle Perioden und Momente der großen Taten.

Seit nunmehr zehn Jahren leiten diese Worte die dokumentarische Hörfunkreihe „Příběhy 20. století“ (= „Geschichten des 20. Jahrhunderts“) des Tschechischen Rundfunks „Český rozhlas“ am Sonntagabend ein. In dieser Zeit entwickelte sich die Reihe, in der Zeitzeugen zu verschiedenen Ereignissen insbesondere der tschechischen Geschichte zu Wort kommen, zu einem der beliebtesten Sendeformate des Landes. Weit über 480 Folgen sind bislang zusammengekommen; im Mai 2016 konnte Jubiläum gefeiert werden.

Die ausgestrahlten Zeitzeugeninterviews gehen auf die gemeinnützige Stiftung „Post Bellum“ zurück. Deren Dokumentare führen die Gespräche und hinterlegen die Audio-Aufzeichnungen in der Datenbank „Paměť národa“ (= Erinnerung des Volkes), die nach einer Registrierung auf der Website http://www.pametnaroda.cz/ allgemein zugänglich ist. Eine Auswahl dieser Interviews wird  für das Radio aufbereitet und auszugsweise in den „Příběhy 20. století“ gesendet.

Dieser Beitrag nimmt das 10-jährige Jubiläum der Sendereihe zum Anlass, die Bedeutung der Zeitzeugeninterviews für den gegenwärtigen und künftigen Umgang mit Geschichte in Tschechien kritisch zu beleuchten.

Weiterlesen

Nationalgeschichte oder „Hebraistik“? Die tschechische Erinnerung an den Holocaust

Peter Hallamas Studie „Nationale Helden und jüdische Opfer“, erschienen bei Vandenhoeck & Ruprecht

Das Jüdische Museum in Prag errichtete in der Pinkas-Synagoge Ende der 1950er Jahre, das heißt fast 50 Jahre vor der Inauguration der Mauer der Namen des Pariser Mémorial de la Shoah, ein schlichtes Denkmal mit den Namen der jüdischen Opfer des Holocaust aus Böhmen und Mähren an den Wänden. In den 1960er Jahren interessierten sich die

Filmemacher der tschechischen Neuen Welle nicht weniger für das Schicksal der Juden im Zweiten Weltkrieg als die Cineasten der Nouvelle Vague in Frankreich. Und als der französische Präsident Jacques Chirac im Juli 1995 zum ersten Mal die Mitverantwortung Frankreichs an der Shoah offiziell anerkannte, war ihm Václav Havel, sein tschechischer Amtskollege, darin bereits einen Schritt voraus: Im März 1994 hatte er von der Teilnahmslosigkeit der Tschechen gegenüber der Ermordung der Juden und von der gesellschaftlichen Indifferenz in Bezug auf die Erinnerung an den Holocaust gesprochen. Dies habe, so Havel, „aus uns Mitschuldige“ gemacht.

Weiterlesen

Im Strudel der Politik: Diskussionen um Institute zur Vergangenheitsaufarbeitung in Tschechien und der Slowakei

Seit seiner Gründung im Jahr 2007 hat das tschechische „Institut für das Studium totalitärer Regime“ (Ústav pro studium totalitních režimů, ÚSTR) fünf Mal den Direktor gewechselt. Immer wieder wird das Institut, das sich mit der Zeit der nationalsozialistischen und kommunistischen Regime in Tschechien beschäftigen soll, zu einem Spielball der sich streitenden politischen Parteien. Auch dem slowakischen Pendant, dem Institut für nationales Gedenken (Ústav pamäti národa, ÚPN), ergeht es nicht viel besser, da es keinen ständigen Sitz hat und immer wieder umziehen muss. Ursache dafür sind unter anderem grundlegende Fehler, die schon bei der Gründung dieser Institute, die aufgrund der gemeinsamen tschechoslowakischen Vergangenheit viele Verbindungen aufweisen, erfolgt sind.

Weiterlesen