Hinter der Fassade: Der 9. Mai in Russland

Am 23. April 2017 wurde der deutsche Reichstag gestürmt. Im Moskauer Park Patriot „rekonstruierten“ etwa 1.400 Jungarmisten die Schlüsselszene des russischen Kriegsgedenkens: Die Erstürmung des Reichstagsgebäudes und das Hissen der roten Fahne am 30. April 1945. Diese Szene hat dank dem sowjetischen Kriegsfotografen Jewgeni Chaldej jeder vor Augen: Seine ikonische Aufnahme – das vielleicht bekannteste Foto aus dem Zweiten Weltkrieg – ist seit langem ein fester Bestandteil der Kriegserzählung, vom Schulbuch bis zum Straßenplakat. Bekanntermaßen wurde die Szene aber zwei Tage nach dem Ereignis nachgestellt, mit anderen Soldaten und mit einer selbst mitgebrachten roten Fahne; trotzdem musste der Autor das Bild später zweimal retuschieren. Von Anfang an bewegte sich die Kriegserinnerung in Russland zwischen den Polen Authentizität und Rekonstruktion, Erfahrung und Kontrolle.

Weiterlesen

Stalingrad im kollektiven Gedächtnis der Wolgograder Bevölkerung. Wie sich der Generationenwechsel auf die Erinnerung auswirkt

bundesarchiv_bild_183-w0506-316_russland_kampf_um_stalingrad_siegesflagge

Über dem zentralen Platz in Stalingrad weht die sowjetische Fahne – die Rote Armee hat gesiegt; Ende Januar, Anfang Februar 1943, Foto: Bundesarchiv, Bild 183-P0613-308 / CC-BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Für die historische Perzeption und das sogenannte kollektive Gedächtnis in der Russländischen Föderation stellt der Zweite Weltkrieg eine entscheidende Zäsur dar. Die russländische Erinnerungskultur ist geprägt von einem Siegeskult, der Stolz und eine gewisse Ehrerbietung den Veteranen gegenüber offenbart.

In diesem Blog-Eintrag wird untersucht, wie die Schlacht von Stalingrad von der Wolgograder Bevölkerung kollektiv erinnert wird, und inwieweit der Wandel der Generationen die Rezeption der Schlacht von Stalingrad verändert. Dies ist insbesondere für die Identitätsbildung, welche sich aus der kollektiven Erinnerung speist, eine bedeutende Frage, denn eine Änderung des allgemeinen Gedächtnisses ist auch für den Wandel der ‚nationalen Identität‘ verantwortlich.

Weiterlesen

Alles nur Spaß? Die Bedeutung des Stjob in den Texten und Auftritten von Graždanskaja Oborona

Ein gut erzogener Mensch spielt so, wie er erzogen wurde. Und wir unerzogenen Menschen können Jazz, Rock und Punk spielen. Wir können minimalistische und lärmende Musik spielen. (Egor Letov)

Egor Letov im November 2000 bei einem Konzert in Nürnberg, Foto: Alex Ex, CC BY-SA 3.0, via Wikmedia Commons

Egor Letov, der 1964 im russischen Omsk geboren wurde, gilt als Begründer des sibirischen Punkrocks und war bis zu seinem Tod 2008 einer der wichtigsten Musiker im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. Mit seiner Band Graždanskaja Oborona prägte er drei Jahrzehnte der russischen Rockmusik. Gleichwohl ist Letov bis heute eine umstrittene Persönlichkeit, da er mit seiner stets unangepassten Haltung insbesondere den Unmut von staatlichen Autoritäten auf sich zog. Während andere sowjetische Rockmusiker bemüht waren, sich einen möglichst unpolitischen Anschein zu geben, versuchte Letov erst gar nicht, seine radikalen Ansichten zu verbergen. Das provokante Image Letovs und der Band, die sich politisch von antisowjetisch bis nationalbolschewistisch präsentierte, lässt sich als eine spezielle Form des sowjetischen Humors verstehen, als sogenannter stjob. Eine Zielscheibe dieser Provokationen war die offizielle Erinnerungskultur in der Sowjetunion, namentlich die Erinnerung an den „Großen Vaterländischen Krieg“.

Weiterlesen

Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen: Erste umfassende Studie zur Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in Litauen erschienen

Covers des Buchs "Erinnerungen an den Krieg- Krieg der Erinnerungen", © Vandenhoeck & Ruprecht, 2016

Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen. Litauen und der Zweite Weltkrieg. Cover: © Vandenhoeck & Ruprecht, 2016

Der 9. Mai ist in Litauen umstritten: Die russischsprachigen Litauer feiern das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 als Tag des Sieges. Die Mehrheit der Gesellschaft sieht die Litauer als Opfer zweier Besatzungsmächte, der deutschen und der sowjetischen. Allein dieses Beispiel zeigt, wie unterschiedlich die Erinnerungsdiskurse in der Baltenrepublik sind.Welche Erinnerungsstränge sich in Geschichte und Gegenwart entwickelt haben, und wie diese in Museen, Denkmälern und Gedenkpraktiken ihren Ausdruck finden, hat Ekaterina Makhotina in ihrer soeben erschienen Studie „Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen. Litauen und der Zweite Weltkrieg“ erstmals umfassend untersucht. Sie nimmt sich darin einer bemerkenswerten Leerstelle im nationalen Gedächtnis Litauens an. In den letzten Jahren hat dort die Erinnerung an den Gulag die Erinnerung an den Krieg überlagert. Dadurch wird die eigene Verwicklung in den NS-Terror weitgehend ausgeblendet.

Weiterlesen

Croatia: Living the Past, Not Confronting It

Coat of Arms of the Republic of Croatia - by Croatian Parliament - ZAKON O GRBU, ZASTAVI I HIMNI RH TE ZASTAVI I LENTI PREDSJEDNIKA RH which based its decision on the design by Miroslav Šutej F.C.A. proposals. MaGa (based on Decision of the Parliament) [Public domain], via Wikimedia Commons

Coat of Arms of the Republic of Croatia – illustration: Croatian Parliament – ZAKON O GRBU, ZASTAVI I HIMNI RH TE ZASTAVI I LENTI PREDSJEDNIKA RH which based its decision on the design by Miroslav Šutej F.C.A. proposals. MaGa (based on Decision of the Parliament) [Public domain], via Wikimedia Commons

Like every country and its society, Croatia has a complicated and somewhat disputed 20th century history. As a country achieving independence in 1990s, Croatia was present on the historical and geographical crossroads of various empires and states, like Austro-Hungarian and Turkish Empires. Through a long process of the complete formation of its national identities through culture, art, religion and political struggle, Croatia was a relatively dependent entity for a long time, either in the Austro-Hungarian Empire, Kingdom of Yugoslavia or socialist Yugoslavia.

When socialist Yugoslavia fell apart, or was torn apart (as some historians claim), falling into civil and international war, Croatia, as well as some other former Yugoslav countries, looked back into its past in order to find its foundations, on which it can historically, ideologically and, most importantly, symbolically lay on. Today, Croatian society faces considerable historical revisionism or even forgery – especially with regard to remembering the crimes at Jasenovac concentration camp.

Weiterlesen

Die Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg. Ein Band zur griechischen und deutschen Erinnerungskultur

Viele nationalsozialistische Gräueltaten im Zweiten Weltkrieg wurden in den letzten Jahrzehnten detailliert aufgearbeitet und sind fester Bestandteil der historischen und erinnerungspolitischen Debatten geworden. Umso bemerkenswerter ist eine nach wie vor gravierende Leerstelle der deutschen Erinnerung: die deutsche Besatzungsherrschaft und die Kriegsverbrechen in Griechenland in der Zeit von 1941-1944.

Griechenland: Deutsche Soldaten besichtigen den Parthenon. April 1941

Griechenland im April 1941: Deutsche Soldaten besichtigen den Parthenon. Foto: Bundesarchiv, Bild 183-L22515 / CC-BY-SA 3.0

Die Früchte dieses öffentlichen Nicht-Erinnerns und des nachhaltigen Verdrängens zeigten sich jüngst etwa anlässlich der Debatten um die griechische Staatsschuldenkrise. Manche energisch vorgetragene Forderung aus Deutschland oder auch der Umgang mit streitbaren griechischen Versuchen, die aktuelle Situation mit der Frage nach Reparationen zu verknüpfen, bezeugten ein mangelhaftes Geschichtsbewusstsein beziehungsweise ein geringes historisches Feingefühl. Vor diesem Hintergrund bildet die Veröffentlichung des von Chryssoula Kambas und Marilisa Mitsou herausgegebenen Buches zur Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg sowie insbesondere zur griechischen und deutschen Erinnerungskultur einen wichtigen Beitrag zur überfälligen Aufarbeitung der vielfältig verbundenen Geschichte beider Länder.

Weiterlesen

Das zweite Ende des Zweiten Weltkriegs: Hiroshima 1945-2015

Der Kenotaph als zentrale Gedenkstätte im Peace Memorial Park von Hiroshima. Foto: A. Renner, August 2015

Der Kenotaph im Peace Memorial Park von Hiroshima: Die in die Gedenkstätte integrierte Flamme soll erst dann erlöschen, wenn die letzte Atombombe auf der Welt verschrottet ist. Foto: Andreas Renner, 6. August 2015

Aus europäischer Sicht wird die Niederlage des nationalsozialistischen Deutschland immer das Ende des Zweiten Weltkriegs markieren. Doch für die meisten Kriegsteilnehmer war der Mai 1945 nur ein Wende- und kein Endpunkt. Während sich in Europa Kriegserfahrung in Kriegserinnerung verwandelte, gingen die Kämpfe und das Sterben in Ostasien und im Pazifikraum weiter.

Wenige Wochen nach den Feiern zum Tag des Sieges im Westen Eurasiens trat die UdSSR im Fernen Osten erneut in den Krieg ein (am 8. August 1945) und beendete ihn ein zweites Mal an der Seite der Alliierten. Japan gab sich am 15. August geschlagen; an diesem Tag vor sieben Jahrzehnten wandte sich Kaiser Hirohito in einer sensationellen Rundfunkansprache erstmals direkt an seine Untertanen und erklärte ihnen, dass eine Fortsetzung des Krieges nach dem Einsatz der amerikanischen Atombomben gegen Hiroshima (6.8.1945) und Nagasaki (9.8.1945) aussichtslos sei.

Weiterlesen

Warschau ’44. Ein Film über den Warschauer Aufstand für die junge Generation?

Noch im dunkelsten Winkel der Stadt müssen die jungen Polen mit einem Hinterhalt der Deutschen rechnen.

Im Untergrund gegen die deutschen Besatzer. Szene aus dem Film »Warschau ’44«, Foto: ZDF/Ola Grochowska

Das ZDF zeigt am 2. August in Zusammenarbeit mit dem polnischen Partnersender TVP 1 den Film »Miasto 44 / Warschau ’44« von Jan Komasa. Der Film, der im vorigen Jahr in Polen Premiere hatte, betrifft den Warschauer Aufstand. Für die Polen ist der von den Deutschen blutig niedergeschlagene Versuch der Befreiung ihrer Hauptstadt durch die Untergrund- oder Heimatarmee – die »Armia Krajowa« – eines der wichtigsten Kriegsereignisse, das bis heute große Emotionen und Diskussionen auslöst. Der Film Komasas, eines talentierten Vertreters der jungen Generation der polnischen Regisseure, löste in Polen eine lebhafte Debatte aus. Die Art und Weise der Darstellung des Aufstandes wurde kritisiert. Der Film wurde mit den amerikanischen Superfilmproduktionen über den Zweiten Weltkrieg verglichen, es wurden besonders die technischen Qualitäten gelobt. Komasa lockte eine Rekordzahl von Besuchern in die Kinosäle. In den ersten zwei Wochen nach der Premiere am 19. September 2014 hatte die Besucherzahl bereits eine Million überschritten. Weiterlesen

Wenn die Erzählung stoppt: Erinnerung und Gegenwärtigkeit in Filmen zur Leningrader Blockade

Das Unaussprechliche sichtbar machen: „900 Days“ und „Blockade“

Die Blockade von Leningrad durch deutsche und finnische Truppen in den Jahren 1941 bis 1944 forderte schätzungsweise 1,1 Millionen Opfer aus der russischen Zivilbevölkerung. Sie gilt als eines der größten Kriegsverbrechen des Zweiten Weltkriegs. Im Rahmen der vom Institut für Slavistik der LMU organisierten internationalen Tagung „Narrating the Siege. The Blockade of Leningrad and its Transmedial Narratives“ (18. bis 20. Juni 2015) wurden im Vortragssaal der Münchner Stadtbibliothek die Filme „900 Days“ von Jessica Gorter (2011) und „Blockade“ von Sergej Loznica (2005) gezeigt. Die mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilme bringen auf einzigartige und sehr unterschiedliche Weise die Blockade von Leningrad ins Bewusstsein.

Weiterlesen

Wem gehören die Nationalhelden des Zweiten Weltkrieges?

Der „Tag des weißen Bandes“ in Prijedor zwischen der Erinnerung an die Partisanen des Zweiten Weltkrieges und an die Opfer des Bosnienkrieges

Als eine Gruppe junger Aktivisten im Kontext einer Gedenkfeier in der Gemeinde Prijedor (Republika Srpska) Ende Mai 2015 ein Foto in dem sozialen Netzwerk Facebook postete, verbreitete sich dies wie ein Lauffeuer. Darauf zu sehen war das Denkmal des ehemaligen Anführers der Partisanen, Mladen Stojanović – an dessen Arm ein weißes Band, das allen voran als Symbol für die Opfer des Bosnienkrieges in Prijedor gilt. Das Foto stieß eine neue und hitzige Diskussion darüber an, ob die Nationalhelden des Zweiten Weltkrieges exklusiv den Kriegsveteranen der damaligen Zeit gehören.

Weiterlesen

Flucht und Vertreibung …im Hörfunk. Annäherungen an eine terra incognita

In diesem Jahr wurde in der Bundesrepublik Deutschland erstmals der „Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung“ begangen. Der 20. Juni soll insbesondere an das Schicksal jener Deutschen erinnern, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus den auch von ihnen besiedelten Gebieten in Mittel-, Ost-  und Südosteuropa vertrieben wurden. Wenige Tage zuvor waren in Frankfurt am Main Forscher und Archivare zusammengekommen, um über die Bedeutung des Hörfunks bei der Thematisierung von Flucht und Vertreibung in den vergangenen Jahrzehnten zu sprechen und damit eine große Forschungslücke anzugehen.

Weiterlesen

Dreaming an Unlimited Dream in a World of Division: A Veterans‘ Utopia?

http://www.wvf-fmac.org/logo_fmac.gif

Logo der World Veterans Federation (WVF)

The decades directly following the end of the Second World War were marked by ideological confrontation and division. But in many parts of the world they were also decades of unprecedented international networking and cooperation. This is reflected in the work of the United Nations (UN), an institution which, founded in 1945, for many interest groups became a screen onto which they could project their hopes for a more promising future for all mankind.

Weiterlesen

Polnisch-ukrainische Historikerkommission ins Leben gerufen

Wolhynien in der heutigen Ukraine

Wolhynien (hier gelb markiert) als Region im Grenzgebiet zwischen dem heutigen Polen und der Ukraine. Karte: Original version (ukrainian): Alex Tora German translation: KaterBegemot (CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ukraine-Volhyn.png)

Von Jakub Sawicki und Kathrin Krogner

Die Massaker von Wolhynien im Jahr 1943 belasten die Beziehung zwischen Polen und der Ukraine. Unter der deutschen Besatzung ermordeten damals Ukrainer polnische Zivilisten in der einst polyethnisch besiedelten Region, die heute im Nordwesten der Ukraine liegt. Die Zahl der Opfer wird auf 100.000 geschätzt. Eine polnische Vergeltungsaktion hat etwa 10.000 bis 20.000 Ukrainern das Leben gekostet. Eine Aussöhnung erweist sich als schwierig.

Weiterlesen

Die Infantilisierung der Erinnerung. Vladimir Putins Gedächtnistext „Das Leben ist so einfach und grausam“

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 7. Mai 2015 wurde die deutsche Übersetzung eines wenige Tage zuvor auf der Webseite der russischen Zeitschrift „Russkij pioner“ erschienenen Textes von Vladimir Putin abgedruckt. Der Text mit dem Titel „Das Leben ist so einfach und grausam“ schildert die Erlebnisse von Putins Eltern im Zweiten Weltkrieg und ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert.

Weiterlesen

Nationalgeschichte oder „Hebraistik“? Die tschechische Erinnerung an den Holocaust

Peter Hallamas Studie „Nationale Helden und jüdische Opfer“, erschienen bei Vandenhoeck & Ruprecht

Das Jüdische Museum in Prag errichtete in der Pinkas-Synagoge Ende der 1950er Jahre, das heißt fast 50 Jahre vor der Inauguration der Mauer der Namen des Pariser Mémorial de la Shoah, ein schlichtes Denkmal mit den Namen der jüdischen Opfer des Holocaust aus Böhmen und Mähren an den Wänden. In den 1960er Jahren interessierten sich die

Filmemacher der tschechischen Neuen Welle nicht weniger für das Schicksal der Juden im Zweiten Weltkrieg als die Cineasten der Nouvelle Vague in Frankreich. Und als der französische Präsident Jacques Chirac im Juli 1995 zum ersten Mal die Mitverantwortung Frankreichs an der Shoah offiziell anerkannte, war ihm Václav Havel, sein tschechischer Amtskollege, darin bereits einen Schritt voraus: Im März 1994 hatte er von der Teilnahmslosigkeit der Tschechen gegenüber der Ermordung der Juden und von der gesellschaftlichen Indifferenz in Bezug auf die Erinnerung an den Holocaust gesprochen. Dies habe, so Havel, „aus uns Mitschuldige“ gemacht.

Weiterlesen