Staatssozialismus, Rock und Christentum: Zur Rezeption der Rockoper „István, a király“

Wie ein christlicher Gedenktag ein spätsozialistisches Regime legitimieren kann: Das Beispiel der Rockoper „István, a király“ (1983) und der Tag des Heiligen Stephan (István)

Statue von Stephan I. auf der Fischerbastei in Budapest, Foto: Ben Godfrey, Wikimedia Commons

Statue Stephans I auf der Fischerbastei in Budapest, Foto: Ben Godfrey, Wikimedia Commons

Am 20. August wird in Ungarn der Sankt Stephans Tag begangen, der in Ungarn als offizieller Feiertag gilt, sich aber auch unter der ungarischen Minderheit in den Nachbarländern wie der Slowakei und Serbien großer Beliebtheit erfreut. Bereits seit mehr als 200 Jahren stellt der 20. August einen Fixpunkt im ungarischen Festtagskalender dar. István (Stephan) gilt als der erste christliche König Ungarns und seine lange Herrschaftszeit von ca. 997 bis 1038 (ab 1001 als König von Ungarn) gilt als vergleichsweise friedlich und segensreich. Nach Fürst Árpád, der – so die Legende –  im Jahr 896 die ungarischen Stämme im Karpatenbecken ansiedelte, kommt István die Rolle des zweiten Begründers des ungarischen Staates zu. Der Mythos vom weisen, christlichen König ist besonders um die Jahrhundertwende und in der Zwischenkriegszeit kultiviert worden. In dieser Zeit stand sein Leben im Fokus mehrerer berühmter ungarischer Künstler: So schrieb Ferenc Erkel 1885 seine letzte Oper und Zoltán Kodaly 1938 eine Hymne über König István. Die vorgeblich rechte Hand König Istváns gilt als heilige Reliquie und ist in der 1905 eingeweihten Basilika im Pester Stadtzentrum ausgestellt.

Anfang der 1980er Jahre griffen János Brody und Levente Szörényi die Legende um König István wieder auf und verfassten eine Rockoper, die sich auf die frühe Zeit seines Lebens konzentriert und sehr frei mit den historischen Tatsachen umgeht. Im Mittelpunkt steht die Zeit zwischen dem Tod von Istváns Vater, Fürst Géza, und seiner Krönung zum König, in der er in einem Bürgerkrieg um sein Erbe kämpfen muss. Sowohl István als auch sein Gegner, der ungarische Adlige Koppány, stehen hierbei für zwei unterschiedliche Visionen von der Zukunft Ungarns: Während István für die Einführung eines fremden aber Frieden und Fortschritt versprechenden Glaubens steht, unterstützt von römischen Priestern und bairischen Rittern im Gefolge seiner deutschen Frau Gizella, verkörpert der Heide Koppány die alte Welt der ungarischen Stämme. Er entwirft die Vision eines unabhängigen, starken, aggressiven Ungarns, das keine fremden Götter und Ritter braucht.

Bródy János, Szörényi Levente, Kovács Kati. 1978-ban, Foto: Fortepan adományozó URBÁN TAMÁS via Wikimedia Commons

János Bródy und Levente Szörényi mit Kati Kovács 1978, Foto: Fortepan adományozó URBÁN TAMÁS via Wikimedia Commons

Das Stück wurde am 18. August 1983 im Budapester Stadtpark auf dem sogenannten „Königshügel“ uraufgeführt und erfreute sich unmittelbar nach der Uraufführung einer gewaltigen Beliebtheit (Link zur Aufführung). Dies lag zuvorderst an der Musik. Brody und Szörényi gehörten zu den begabtesten und populärsten Musikern ihrer Zeit und sie versuchten, jede der Figuren in ihrer Rockoper durch einen besonderen Musikstil zu verkörpern. Dies führt dazu, dass eine Hauptfigur im Stil gregorianischer Gesänge singt, eine andere jedoch Hardrock oder ungarischen Folk. Dieser Abriss der (ungarischen) Musikgeschichte mag auf Außenstehende grotesk wirken, der Popularität der Rockoper in Ungarn tat er keinen Abbruch. Ein zweiter Grund für den Erfolg des Stücks liegt in der Wahl der Schauspieler und Sänger. Fast jede der Hauptfiguren wird durch einen berühmten Musiker der frühen 1980er Jahre dargestellt, so dass das Publikum die Stars der ungarischen Musik hautnah erleben konnte.

Der dritte, und vermutlich wichtigste Grund, liegt im Inhalt selbst begründet. Dies führt direkt zu der Frage, warum das kommunistische Regime unter der Führung des seit November 1956 mächtigsten Mannes in Ungarn, János Kádár, eine solch aufwendige Inszenierung über den Begründer des christlichen Ungarns mitten in Budapest zuließ und sogar förderte. Die Uraufführung in Budapest 1983 fand nur wenige Monate nach Brezhnevs Tod statt. Die Probleme des kommunistischen Regimes in Budapest ähnelten denen seiner Moskauer Genossen. Zwar galt Ungarn als „fröhlichste Baracke im Ostblock“, dies war aber nur ein oberflächlicher Glanz, der bestenfalls westliche Touristen überzeugen konnte. Das Regime bezog Legitimität aus seinem Versprechen, Stabilität zu wahren und den Wohlstand der Bevölkerung jedes Jahr zu erhöhen. Letzteres funktionierte seit Ende der 1970er Jahre nur noch auf Kredit. Die Probleme der steigenden Verschuldung gegenüber dem Westen zeigten sich in den 1980ern zunehmend in wirtschaftlicher Stagnation.

Das Regime saß zudem auf einer potentiellen Zeitbombe: Dem nur mit Gewalt und sowjetischen Panzern unterdrückten Aufstand von 1956, den das Regime nicht vergessen machen konnte, auch wenn es der Bevölkerung verbieten konnte, über den Aufstand zu sprechen. Die Ereignisse von 1956 lassen sich keineswegs als reinen Volksaufstand gegen fremde Besatzer charakterisieren. Dieses Narrativ hat sich erst nach 1990 in der ungarischen Öffentlichkeit durchgesetzt. Vielmehr handelte es sich im Herbst 1956 um einen Bürgerkrieg zwischen Anhängern und Gegnern der stalinistischen Herrschaft in Ungarn, der durch den Einsatz der sowjetischen Armee entschieden wurde. Genau hier konnte die Rockoper „István, a király“ ansetzen und dem Regime dazu dienen, sein Stabilitätsnarrativ im Volk zu betonen und neue Legitimität zu gewinnen.

Der Generalsekretär der ungarischen KP, János Kádár, wird hierbei durch die Figur König Istváns verkörpert, der dem Land letztlich Frieden und Fortschritt bringt und den Bürgerkrieg, den er lange zu verhindern sucht, für sich entscheidet. Die bairischen Ritter, die das Kräfteverhältnis zu Gunsten Istváns verändern, stehen somit für die Rote Armee, die christlichen Missionare für die kommunistische Ideologie. István alias Kádár präsentiert sich als pragmatischer Herrscher, der weiß, wo sich Ungarns Platz im europäischen Machtgefüge befindet und erkennt, dass Ungarn ohne fremde Hilfe nicht bestehen kann. Übertragen auf die 1980er Jahre bedeutet dies, dass Ungarn nur als Teil des sozialistischen Lagers in Frieden leben kann. Koppány hingegen, auch wenn durchaus ehrenwert, ist ein Mann der Vergangenheit, der die Zwänge und Chancen der Gegenwart verkennt. Er verkörpert den ehemaligen Ministerpräsidenten Imre Nagy, die Symbolfigur von 1956, der zwei Jahre nach dem gescheiterten Aufstand in Rumänien hingerichtet wurde.

Die Gleichsetzung eines zu dieser Zeit schon seit 27 Jahren herrschenden kommunistischen Parteiführers mit dem Christianisierer und zweiten großen Staatsgründer Ungarns mag grotesk erscheinen, für eine Gesellschaft, die nicht offen über die Ereignisse von 1956 reden konnte, war die Bild- und Symbolsprache jedoch sehr klar und unmissverständlich. Wenn István in seinem letzten Dialog mit Koppány davon spricht, ihm die Königswürde zu überlassen, so er nur die Autorität Roms anerkenne, ist der Bezug unverkennbar. Imre Nagy hatte kurz vor seinem Sturz verkündet, dass Ungarn den Warschauer Pakt verlassen werde und sich als neutrales Land betrachte.

Gleichzeitig handelte es sich aus Sicht des Regimes um einen sehr gewagten Versuch, da das Stück kein reines Propagandawerk ist und den Sympathisanten Imre Nagys und des Aufstands von 1956 sehr weit entgegenkommt, indem das Regime es zulässt, öffentlich einen ungarischen Bürgerkrieg zu thematisieren und Koppány als ernstzunehmende Figur darzustellen. Istváns Überlegenheit ist weit subtiler als aus der Tradition sowjetischer Historienfilme der Stalinzeit heraus zu erwarten wäre. Während die Bezüge zur Gegenwartsgeschichte Ungarns durchaus leicht zu erkennen sind, wird dem Zuschauer keine Interpretation aufgezwungen. Das Stück trägt auch stark nationalistische Züge, da es beiden Seiten um ihre Vision zur Wahrung der ungarischen Heimat geht. Für die ungarische Minderheit in Rumänien und Serbien stand daher eher im Fokus, dass die Rockoper „István, a király“ thematisiert, was es bedeutet, „Ungar“ zu sein und die „ungarische“ Heimat zu lieben.

Diese Offenheit erklärt auch, warum das Stück sich im Ungarn der Nachwendezeit noch sehr großer Popularität erfreut. Durch relativ kleine Veränderungen am Inhalt und der Darstellung des Stoffes lässt sich der Schwerpunkt der Interpretation verschieben. So kann der Dualismus István/Koppány auch dahingehend interpretiert werden, dass Koppány für eine Ostorientierung Ungarns steht, während István die Westintegration des Landes nach 1990 verkörpert, die 2004 in die Aufnahme in die Europäische Union mündete. Aber auch im rechtskonservativen Ungarn der Gegenwart hat die Interpretation des Kampfes zwischen István und Koppány nicht an Aktualität verloren: Istváns Sieg wird hierbei zum Symbol für den Beginn einer jahrhundertelangen Unterdrückung durch fremde Mächte; beginnend mit der Dominanz deutscher Adliger und vorläufig endend mit dem „Völkergefängnis“ Europäische Union, dessen Wärter von Brüssel aus versuchen, das ungarische Volk zu kontrollieren.

Die Neuaufführung zum 30-jährigen Jubiläum in Szeged 2013, die damit endet, dass die Schauspieler von einem Gefängnis in Form der ungarischen Königskrone eingeschlossen werden, kann so interpretiert werden. Der christliche König verkommt zu einem Antihelden, einem schwächlichen Herrscher, der das Land seinen Feinden ausliefert. Dennoch ist es die Stärke des Stücks, dass auch die Interpretation von 2013 ganz unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen hat, da das Gefängnis in Form der Krone auch auf die Durchsetzung des Christentums und seiner Moralismen bezogen werden kann, wie die stark unterschiedlichen Kritiken nach der Aufführung zeigen (Kritiken).

Die Rockoper „István, a király“ behandelt zwar ein spezifisch „ungarisches“ Thema, ihre Entstehung passte aber zum „Zeitgeist“ im sozialistischen Teil Europas der 1980er Jahre. Die staatliche gelenkte Kulturszene Ungarns war nicht die einzige des Ostblocks, die nationalistische oder gar religiöse Sujets aufgriff, um dem jeweiligen Regime Legitimität zu verschaffen. In fast allen sozialistischen Ländern herrschten Mitte der 1980er Jahre Stagnation oder Austerität. Am radikalsten sind nationalistische Topoi im Rumänien Ceausescus aufgegriffen worden. Aber auch die Kulturpolitik der DDR konzentrierte sich auf Figuren wie Martin Luther oder Friedrich II. von Preußen, die noch wenige Jahre zuvor als Ausbeuter und Unterdrücker gegolten hatten. Es handelt sich somit um ein transnationales Phänomen der staatssozialistischen Kulturlandschaft. Der Unterschied zu Rumänien besteht im ungarischen Fall darin, dass es nicht vorrangig um die Betonung der Einzigartigkeit des ungarischen Volkes ging, sondern darum, dass Ungarn isoliert von seinen viel mächtigeren Nachbarn nicht bestehen kann. Mit denselben Mitteln wurde so eine komplett gegensätzliche Botschaft vermittelt.

Monogramm König Stephans I von Ungarn [Public domain], via Wikimedia Commons

Monogramm Stephans I [Public domain], via Wikimedia Commons

Croatia: Living the Past, Not Confronting It

Coat of Arms of the Republic of Croatia - by Croatian Parliament - ZAKON O GRBU, ZASTAVI I HIMNI RH TE ZASTAVI I LENTI PREDSJEDNIKA RH which based its decision on the design by Miroslav Šutej F.C.A. proposals. MaGa (based on Decision of the Parliament) [Public domain], via Wikimedia Commons

Coat of Arms of the Republic of Croatia – illustration: Croatian Parliament – ZAKON O GRBU, ZASTAVI I HIMNI RH TE ZASTAVI I LENTI PREDSJEDNIKA RH which based its decision on the design by Miroslav Šutej F.C.A. proposals. MaGa (based on Decision of the Parliament) [Public domain], via Wikimedia Commons

Like every country and its society, Croatia has a complicated and somewhat disputed 20th century history. As a country achieving independence in 1990s, Croatia was present on the historical and geographical crossroads of various empires and states, like Austro-Hungarian and Turkish Empires. Through a long process of the complete formation of its national identities through culture, art, religion and political struggle, Croatia was a relatively dependent entity for a long time, either in the Austro-Hungarian Empire, Kingdom of Yugoslavia or socialist Yugoslavia.

When socialist Yugoslavia fell apart, or was torn apart (as some historians claim), falling into civil and international war, Croatia, as well as some other former Yugoslav countries, looked back into its past in order to find its foundations, on which it can historically, ideologically and, most importantly, symbolically lay on. Today, Croatian society faces considerable historical revisionism or even forgery – especially with regard to remembering the crimes at Jasenovac concentration camp.

Weiterlesen

10 Jahre „Geschichten des 20. Jahrhunderts“: Zeitzeugeninterviews in der tschechischen Erinnerungskultur

Es folgen nun die „Geschichten des 20. Jahrhunderts“. Regelmäßig um diese Uhrzeit versuchen wir bekannte und vergessene Ereignisse der Zeitgeschichte zu beleuchten. Wir erzählen Schicksale, die vergessen wurden oder vergessen werden sollten. Auch die tschechische Geschichte hat ihre Helden und Feiglinge, dunkle Perioden und Momente der großen Taten.

Seit nunmehr zehn Jahren leiten diese Worte die dokumentarische Hörfunkreihe „Příběhy 20. století“ (= „Geschichten des 20. Jahrhunderts“) des Tschechischen Rundfunks „Český rozhlas“ am Sonntagabend ein. In dieser Zeit entwickelte sich die Reihe, in der Zeitzeugen zu verschiedenen Ereignissen insbesondere der tschechischen Geschichte zu Wort kommen, zu einem der beliebtesten Sendeformate des Landes. Weit über 480 Folgen sind bislang zusammengekommen; im Mai 2016 konnte Jubiläum gefeiert werden.

Die ausgestrahlten Zeitzeugeninterviews gehen auf die gemeinnützige Stiftung „Post Bellum“ zurück. Deren Dokumentare führen die Gespräche und hinterlegen die Audio-Aufzeichnungen in der Datenbank „Paměť národa“ (= Erinnerung des Volkes), die nach einer Registrierung auf der Website http://www.pametnaroda.cz/ allgemein zugänglich ist. Eine Auswahl dieser Interviews wird  für das Radio aufbereitet und auszugsweise in den „Příběhy 20. století“ gesendet.

Dieser Beitrag nimmt das 10-jährige Jubiläum der Sendereihe zum Anlass, die Bedeutung der Zeitzeugeninterviews für den gegenwärtigen und künftigen Umgang mit Geschichte in Tschechien kritisch zu beleuchten.

Weiterlesen

Third Annual Conference „The Culture of the Russian Revolution and Its Global Impact: Semantics – Performances – Functions“

3rd Annual Conference of the Graduate School for East and Southeast European StudiesThe Third Annual Conference of the Graduate School for East and Southeast European Studies „The Culture of the Russian Revolution and Its Global Impact: Semantics – Performances – Functions“ will take place in Munich from June 2-4, 2016. It is dedicated to the Russian Revolution 1917. With the Centennial of the October Revolution approaching, the presented papers explore the interrelation between revolution and performance, the rhetoric of revolution, the revolutionary semantics of religious beliefs, the perceptions of the revolution particularly in East Asia, and its global impact.

Weiterlesen

„Securitization“ von Geschichte? Russlands Archivagentur Rosarchiv in der Präsidentenvertikale

Am 16. März 2016 wurde bekannt, dass Sergej Mironenko seinen Posten als Direktor des Staatlichen Archives der Russischen Föderation (kurz: GARF) nach 24-jähriger Amtszeit aufgibt. Einige Wochen später unterzeichnete Präsident Wladimir Putin den auf den 4. April datierten Erlass (ukaz) „Über die Föderale Archivagentur“ (Rosarchiv), kraft dessen die Archivagentur von nun an direkt dem Präsidenten untergeordnet und somit weisungsgebunden ist. Als Begründung führte Putin beim Treffen mit dem Rosarchiv-Leiter Andrej Artisov an, dass die mehr als 500 Millionen Archiveinheiten, welche die Agentur verwaltet, einen „besonderen Wert“ für den russischen Staat darstellen.

Beide Nachrichten erweckten Befürchtungen, dass die russischen beziehungsweise sowjetischen Archivmaterialien sowie die gegenwärtige russische Geschichtspolitik noch stärker staatlichen Beschränkungen und Kontrolle unterworfen werden könnten. Dieser  Beitrag wagt eine Einschätzung, wie sich die Eingliederung des Rosarchivs in die Präsidialhierarchie sowie die gesamtpolitische Tendenz in Richtung mehr Geheimhaltung auf die Archivalien auswirkt.

Weiterlesen

75 Jahre Babyn Jar: Sowjetische und postsowjetische Kontroversen um einen Gedenkort in Kiew von 1945 bis heute

Babyn Jar (ukrainisch) bzw. Babij Jar (russisch) meint übersetzt in etwa „Altweiberschlucht“ und war ein am Stadtrand Kiews gelegener Ort brutalster deutscher Verbrechen während der Besatzung im Zweiten Weltkrieg. Er war und gilt vor allem als ein Ort deutscher Gewalt an der Kiewer jüdischen Bevölkerung, symbolisiert darüber hinaus aber auch allgemein die Entgrenzung nationalsozialistischer Gewalt gegenüber der jüdischen Bevölkerung im Jahr 1941 und danach. Er wurde und ist als solcher ein allgemeiner Erinnerungsort des Holocaust an den sowjetischen Juden in sowjetischer und post-sowjetischer Zeit geworden.1 Erst in den letzten 20-30 Jahren ist das bzw. sind die Verbrechen von Babyn Jar genauer dokumentiert und historisch interpretiert worden.2 Gerade aus heutiger Sicht scheint es aber angebracht, die in der Literatur zum Thema fehlende lokale und ukrainische Perspektive auf das Thema stärker einzubeziehen. Damit können deutlicher als in der bisher vorliegenden Literatur der Prozesscharakter der Erinnerung und Kontroversen bei der Schaffung und Veränderung des Erinnerungsortes Babyn Jar gezeigt werden. Das – und keine umfassende Darstellung des Erinnerungsortes Babyn Jar – ist das Ziel dieses Beitrages.

Weiterlesen

  1. Ich gebrauche im Folgenden die Begriffe Gedenkort und Erinnerungsort synonym. Zur konzeptuellen Orientierung siehe Astrid Erll: Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart 2011 (mit vielen weiteren Literaturhinweisen); Pierre Nora: Zwischen Geschichte und Gedächtnis. Berlin 1989. []
  2. Meilensteine der Dokumentierung sind: Wassili Grossman, Ilja Ehrenburg (Hg.): Das Schwarzbuch. Der Genozid an den sowjetischen Juden. Hrsg. von Arno Lustiger. Reinbek bei Hamburg 1994 (russischsprachige Erstausgabe Vilnius 1993), die Publikation des Buches wurde in der Sowjetunion nach 1945 verboten; Erhard Roy Wiehn (Hrsg.): Die Schoáh von Babij Jar. Das Massaker deutscher Sonderkommandos an der jüdischen Bevölkerung von Kiew 1941 fünfzig Jahre danach zum Gedenken. Konstanz 1991; Babij Jar: Čelovek, vlast‘ istorija. Kn. 1-aja: Istoričeskaja topografija. Chronologija sobytij. Sostaviteli: Tat’jana Evstaf’eva, Vitalij Nachmanovič. Kiev 2004. []

Die Schlacht von Gallipoli 1915/16

Gallipoli: Nachbau eines Schützengrabens mit Atatürkstatue im Hintergrund. Foto: Gerhard Grüßhaber (2009)

Am 18. März 1915 begann die Schlacht um die Halbinsel Gallipoli (Çanakkale) im Nordwesten der heutigen Türkei. Unter der Beteiligung von Armeeeinheiten zahlreicher Nationen, insbesondere aus Australien, Neuseeland, Großbritannien und dem osmanischen Vielvölkerreich, wurde dieser für den weiteren Verlauf des Ersten Weltkrieges wichtige Feldzug bis Ende 1915 erbittert geführt; die letzten britischen Truppen zogen sich am 9. Januar 1916 geschlagen zurück. Der Ort der Schlacht ist heute nicht nur in Australien, Neuseeland und Großbritannien, sondern vor allem im offiziellen türkischen Gedenken einer der wichtigsten nationalen Erinnerungsorte. Weiterlesen

Die Unsrigen – Die Holocaustdebatte in Litauen

Paneriai

Denkmal am Eingang in die Gedenkstätte Paneriai, Ort der Massenvernichtung der Juden aus dem Ghetto von Wilna 1941-43. Foto: Ekaterina Makhotina

Das Thema der Mittäterschaft am Holocaust wird wieder einmal kontrovers diskutiert. Während der Vorschlag der polnischen Regierung, dem international bekannten Holocaustforscher Jan Tomasz Gross den Verdienstorden abzuerkennen[1], weltweit für Empörung sorgte, läuft in Litauen eine eigene „Jedwabne“-Debatte. Das Buch „Die Unsrigen“[2], geschrieben von Ruta Vanagaite, das die Mittäterschaft der Litauer am Holocaust beschreibt, wird heftig und kontrovers diskutiert.

Weiterlesen

Egon Bahr und die Neue Ostpolitik

Am 19. August 2015 verstarb mit Egon Bahr einer der wichtigsten Vordenker und führenden Mitgestalter der Neuen Ostpolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Als enger Vertrauter Willy Brandts und als Bundesminister für besondere Aufgaben (1972–1974) beziehungsweise als Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit (1974–1976) in dessen Kabinett prägte Bahr wesentlich die auf eine Entspannung des Ost-West-Konflikts ausgerichtete Politik der seit 1969 regierenden sozialliberalen Koalition.

Weiterlesen

Vor 25 Jahren: Litauen auf dem Weg in die Unabhängigkeit

Vor 25 Jahren, am 9. Februar 1991, stimmte die litauische Bevölkerung mit deutlicher Mehrheit für die Unabhängigkeit und damit für den Austritt des bevölkerungsreichsten baltischen Staates aus der Sowjetunion. Etwa 90 Prozent jener, die in diesen unruhigen Zeiten an die Wahlurne schritten, stimmten für einen eigenen Staat. Ein bedeutendes Ereignis, das den Zerfall der Sowjetunion wesentlich beschleunigte.

Weiterlesen

Die Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg. Ein Band zur griechischen und deutschen Erinnerungskultur

Viele nationalsozialistische Gräueltaten im Zweiten Weltkrieg wurden in den letzten Jahrzehnten detailliert aufgearbeitet und sind fester Bestandteil der historischen und erinnerungspolitischen Debatten geworden. Umso bemerkenswerter ist eine nach wie vor gravierende Leerstelle der deutschen Erinnerung: die deutsche Besatzungsherrschaft und die Kriegsverbrechen in Griechenland in der Zeit von 1941-1944.

Griechenland: Deutsche Soldaten besichtigen den Parthenon. April 1941

Griechenland im April 1941: Deutsche Soldaten besichtigen den Parthenon. Foto: Bundesarchiv, Bild 183-L22515 / CC-BY-SA 3.0

Die Früchte dieses öffentlichen Nicht-Erinnerns und des nachhaltigen Verdrängens zeigten sich jüngst etwa anlässlich der Debatten um die griechische Staatsschuldenkrise. Manche energisch vorgetragene Forderung aus Deutschland oder auch der Umgang mit streitbaren griechischen Versuchen, die aktuelle Situation mit der Frage nach Reparationen zu verknüpfen, bezeugten ein mangelhaftes Geschichtsbewusstsein beziehungsweise ein geringes historisches Feingefühl. Vor diesem Hintergrund bildet die Veröffentlichung des von Chryssoula Kambas und Marilisa Mitsou herausgegebenen Buches zur Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg sowie insbesondere zur griechischen und deutschen Erinnerungskultur einen wichtigen Beitrag zur überfälligen Aufarbeitung der vielfältig verbundenen Geschichte beider Länder.

Weiterlesen

Olivenöldiplomatie? Zur Moskaureise Konrad Adenauers 1955

Bundesarchiv, B 145 Bild-P000669 / CC-BY-SA 3.0

Konrad Adenauer – Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-P000669 / CC-BY-SA 3.0

Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Sowjetunion im September 1955 sowie die Freilassung von etwa 10.000 noch in sowjetischen Lagern inhaftierten deutschen Kriegsgefangenen soll nicht zuletzt das Verdienst von Olivenöl gewesen sein. Dieses auf den ersten Blick verblüffende Detail der bundesdeutschen Diplomatiegeschichte wird seit Jahren, seit es als Coup und geglückter Schachzug des “listigen“ Staatssekretärs des Bundeskanzleramts Hans Globke publik wurde, immer wieder gerne erinnert – gerade auch in der medialen Berichterstattung zum 70. Jubiläum der Moskaureise und ihrer Folgeereignisse in diesem Jahr.

Weiterlesen

Jan Hus 600 – ein unübersichtliches Jubiläum

Wer war Jan Hus? Und wie umgehen mit der vielgestaltigen Erinnerung und den noch bunteren Gedenkfeierlichkeiten an den böhmischen Reformator, Ketzer und/oder tschechischen Nationalhelden in diesem Jahr – 600 Jahre nach seiner Hinrichtung in Konstanz? Dieser Beitrag sucht Antworten auf diese Fragen und betrachtet die Ambivalenz der tschechischen Gedenk- und Erinnerungspraktiken im Hus-Jahr 2015.

Diebold Schilling d.Ä., Spiezer Chronik (1485): Feuertod des Jan Hus in Konstanz.

Diebold Schilling d.Ä., Spiezer Chronik (1485): Feuertod des Jan Hus in Konstanz.

Es reicht ein flüchtiger Blick auf die Feierlichkeiten des 600. Todesjubiläums von Jan Hus in Konstanz, um sich über eines im Klaren zu sein: Eine abschließende Analyse und erschöpfende Zusammenfassung des bunten Gewirres an Hus-Veranstaltungen, die insbesonder im Frühling und Sommer dieses Jahres stattfanden, ist praktisch nicht möglich. Die unglaubliche Häufung öffentlicher Gedenk- und Erinnerungsereignisse sowie die Fülle der zu diesen Anlässen gehaltenen Reden und vernehmbaren Äußerungen bieten zwar genügend Stoff für erste Einschätzungen; Versuche einer Verallgemeinerung müssen jedoch aufgrund der schieren Masse an Hus-Veranstaltungen scheitern. Die Vielfalt und Widersprüchlichkeit der diesjährigen Jan-Hus-Kommunikation in Form von Feierlichkeiten, Ausstellungen, Kirchweihen, Fachtagungen oder medialen Verarbeitungsformen schafft letztlich einen kompliziert verflochtenen Kranz an Erinnerungen und geschichtspolitischen Aussagen,der kaum zu entwirren ist. Eine abschließende Bilanz des Charakters oder der Bedeutung des diesjährigen Jubiläums ist daher kaum zu bewerkstelligen. Letztendlich kann die Feststellung der Unübersichtlichkeit selbst zu einer der wichtigsten Erkenntnisse des Jubiläums werden: Die tschechische Erinnerung an Hus folgt momentan keiner alles dominierenden Meister-Erzählung.

Weiterlesen

Das zweite Ende des Zweiten Weltkriegs: Hiroshima 1945-2015

Der Kenotaph als zentrale Gedenkstätte im Peace Memorial Park von Hiroshima. Foto: A. Renner, August 2015

Der Kenotaph im Peace Memorial Park von Hiroshima: Die in die Gedenkstätte integrierte Flamme soll erst dann erlöschen, wenn die letzte Atombombe auf der Welt verschrottet ist. Foto: Andreas Renner, 6. August 2015

Aus europäischer Sicht wird die Niederlage des nationalsozialistischen Deutschland immer das Ende des Zweiten Weltkriegs markieren. Doch für die meisten Kriegsteilnehmer war der Mai 1945 nur ein Wende- und kein Endpunkt. Während sich in Europa Kriegserfahrung in Kriegserinnerung verwandelte, gingen die Kämpfe und das Sterben in Ostasien und im Pazifikraum weiter.

Wenige Wochen nach den Feiern zum Tag des Sieges im Westen Eurasiens trat die UdSSR im Fernen Osten erneut in den Krieg ein (am 8. August 1945) und beendete ihn ein zweites Mal an der Seite der Alliierten. Japan gab sich am 15. August geschlagen; an diesem Tag vor sieben Jahrzehnten wandte sich Kaiser Hirohito in einer sensationellen Rundfunkansprache erstmals direkt an seine Untertanen und erklärte ihnen, dass eine Fortsetzung des Krieges nach dem Einsatz der amerikanischen Atombomben gegen Hiroshima (6.8.1945) und Nagasaki (9.8.1945) aussichtslos sei.

Weiterlesen

Webtipp: Themenportal „Jan Hus †6. Juli 1415: 600 Jahre Konstanzer Konzil“

Diebold Schilling d.Ä., Spiezer Chronik (1485): Feuertod des Jan Hus in Konstanz.

Diebold Schilling d.Ä., Spiezer Chronik (1485): Feuertod des Jan Hus in Konstanz.

Vorläufer der Reformation, tschechischer Nationalheld, Kämpfer für das Slawentum – der am 6. Juli 1415 in Konstanz auf einem Scheiterhaufen verbrannte böhmische Theologe Jan Hus hat im Laufe der Jahrhunderte viele Deutungen erfahren.
Anlässlich seines 600. Todestags hat die Virtuelle Fachbibliothek Osteuropa (VifaOst) das Themenportal „Jan Hus † 6. Juli 1415: 600 Jahre Konstanzer Konzil“ ins Leben gerufen, das sich mit Leben, Wirken, Theologie und Rezeption von Jan Hus beschäftigt.

Neben einer ausführlichen Bibliographie versammelt das Portal Hinweise auf online verfügbare Aufsätze und Rezensionen. Es bietet zudem Zugang zu mehreren Volltexten in verschiedenen Sprachen sowie Links zu Textquellen.

Weiterlesen