Erinnerung durch Fiktion. David Jan Žák und der „König des Böhmerwaldes“

Was entsteht, wenn Gegenwartsautoren historische Themen aufgreifen und versuchen, eine vergangene Welt nachzubilden? Ist es bloß „historische Fiktion“, wie wir sie als populäres Unterhaltungssegment aus der Buchhandlung kennen? Oder können Werke dieser Art auch als Teil einer lebendigen Erinnerungskultur betrachtet werden? Und vor allem, wenn es um die kollektiven Traumata der letzten Jahrzehnte geht, um Ereignisse, die bis dato noch umstritten sind, haben jüngere Autoren überhaupt das Recht, etwas zu beschreiben, etwas vor Augen zu führen, das sie selbst nicht miterlebt haben?

Foto: © Tobias Melzer

Reflexionen über die Zeitgeschichte, über die Schrecken des 20. Jahrhunderts, über das Leiden, womöglich auch über die Verbrechen unserer Vorfahren, wie sie in vielen aktuellen Prosatexten anzutreffen sind, nehmen üblicherweise eine andere Färbung an als in Texten von Historikern. Vieles geschieht durch die Poetik der Sprache, über die mannigfaltigen Möglichkeiten des Narrativen. Aber das heißt nicht, dass eine derartige Aufarbeitung weniger aufschlussreich ist als die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Vergangenheit; dass die Einsichten, die sie liefert, weniger ernst zu nehmen sind, weil es sich „nur“ um Belletristik handelt.

In der zweiten Veranstaltung der Lesungsreihe „Auf den Spuren der Geschichte(n). Postsozialistische Erinnerungen in zeitgenössischen osteuropäischen Literaturen“, die am 20. Oktober 2016 im Tschechischen Zentrum München stattfand, begaben sich die Mitglieder der Studiengruppe Literatur – Narrativität – Diskurs der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien auf die Suche nach dem Mehrwert der Literatur in einem solchen Unterfangen.

Im Mittelpunkt des Abends stand der tschechische Schriftsteller David Jan Žák, dessen dritter Roman Návrat krále Šumavy (Labyrint 2012, dt.: Die Rückkehr des Königs des Böhmerwaldes) ein bisweilen noch kontrovers diskutiertes Kapitel der tschechoslowakischen Geschichte antastet. Er erzählt von Josef Hasil, einem jungen Polizisten aus der Nähe von Prachatice, der in den späten Vierzigerjahren zum Menschenschmuggler und letzlich auch US-Spion wurde. In dieser Doppelrolle zeigte Hasil Dutzenden von geflüchteten Mitbürgern und Mitbürgerinnen den gefährlichen Weg durch die Wälder seiner südböhmischen Heimat nach Bayern. Je nach Gusto mag man ihn als Schleuser, Staatsverräter, Lokalheld oder Antikommunisten einstufen.

Das Buch ist eine äußerst geschickte und fundierte Nacherzählung eines bemerkenswerten Lebens. Žák recherchierte dafür jahrelang im Archiv; er sprach mit Zeitzeugen, mit Hasils Verwandten und alten Freunden, mit dem Mann selbst. Die Voraussetzungen für ein rein biografisches Werk wären eigentlich alle da, dennoch ist das Ergebnis dieser sorgfältigen Arbeit keine Biografie im klassischen Sinne, sondern eine bewusste Fiktion – eine packende, oft fast krimiartige Geschichte voller großer Taten und Tapferkeit, aber auch verhängnisvoller Sekundenentscheidungen und Momente des Versagens. „Was das Genre angeht, würde ich es persönlich eher als ein Abenteuerbuch, als Abenteuerliteratur bezeichnen“, sagte der Autor bei der Lesung dazu.

Mit dieser Gattungsform habe er an Karel Kachyňas Film Král Šumavy (ČSSR 1959, dt.: Der König des Böhmerwaldes) anknüpfen wollen, für welchen Hasils Leben eine wichtige Inspirationsquelle gewesen sein soll. „Das war auch eine Art Abenteuerfilm, fast wie ein Western; es wird ja dort mit Maschinengewehren rumgeschossen, und damals habe ich mir gedacht, dass ich im selben Geist schreiben möchte“, erklärte Žák. Allerdings ist sein Roman im Grunde eine Zurechtweisung jenes propagandistischen Stücks. Denn er bietet eine ganz andere Sichtweise auf die Ereignisse der unmittelbaren Nachkriegszeit, vielleicht sogar eine Rehabilitierung bestimmter historischer Figuren und erinnert dabei an vergessene, verschwiegene Helden.

Foto: © Tobias Melzer

Žáks Prosa ist vorwiegend nüchtern und sachlich, aber immer wieder erhebt sich eine ironische, gar sardonische Stimme und lässt die Grausamkeiten, die Unfassbarkeiten der Zeit zu Tage treten. „Jeder, der den Roman liest und gelesen hat, versteht, auf welcher Seite der Erzähler ist“, gab Žák zu. Seine Darstellung des Protagonisten ist wohlwollend. Es wird Hasil keinen Persilschein ausgestellt – das manchmal draufgängerische Verhalten, die Schürzenjägerei, die Qualen, die seine Familie seinetwegen ertragen musste, das alles wird nicht vertuscht – aber trotzdem wirkt der junge Mann immer pflichtbewusst und scheint irgendwie reinen Herzens zu sein. Es überrascht nicht zu hören, dass Hasil zu den Kindheitshelden Žáks gehörte, dass er als Kind diesen sogenannten König des Böhmerwaldes genauso gerne wie Geronimo oder Sitting Bull spielte.

Wer auf dem schmalen Grat zwischen Fakt und Fiktion sich mit wahren Begebenheiten und realen Menschen beschäftigt, muss natürlich mit Komplikationen rechnen – insbesondere auf der zwischenmenschlichen Ebene. Mit Hasil, der heute in Chicago wohnt, hat Žák mittlerweile ein relativ inniges Verhältnis, aber der 93-Jährige habe das Buch bisher nicht gelesen. Für seine Ehefrau Eliška seien einige Details, vor allem über die vielen Liebeleien Hasils, ein ziemlicher Schock gewesen und auch die mitunter derbe Figurenrede habe ihr nicht gar gefallen: „Sie sagte, ‚Ich habe noch nie im meinem Leben mitgebekommen, dass Josífek ein grobes Wort benutzt hätte!‘ Also versuchte ich ihr irgendwie zu erklären, dass wenn diese Figur im Buch nicht rauchen würde, nicht trinken, den Frauen nicht hinterherlaufen würde, wenn er nicht ab und zu vulgär sprechen würde und sich nur anständig benommen hätte, dann wäre das nicht Hasil, sondern eine Art Winnetou gewesen.“

Foto: © Tobias Melzer

Man könnte vielleicht meinen, dass es für den Autor eine Erleichterung sein muss, wenn er eine bereits „fertige“ Geschichte vor sich hat, die es einfach zu erzählen gilt, und er nicht wirklich viel erfinden muss. Aber laut Žák ist dem nicht so. „Selbst wenn man anhand einer Geschichte arbeitet, die sich wirklich zugetragen hat, und mit den Menschen spricht, die darin verwickelt waren, ist die Geschichte trotzdem nicht fertig. Man hat nur Fragmente zur Verfügung, oder sagen wir vielleicht Puzzleteile. Und in diesem Puzzle gibt es viele weiße Stellen, weil das menschliche Gedächtnis sehr lückenhaft ist und erinnerte Geschichten ‚korrigiert‘. Das war auch bei Herrn Hasil der Fall. Er hat sehr viel verdrängt und an vieles erinnert er sich nicht, oder will sich nicht daran erinnern. Bei den anderen Menschen, die im Buch vorkommen, war es genauso. Meine Aufgabe bestand darin, die weißen Stellen zu füllen und die Geschichte so zu erfassen, dass sie einen Anfang und ein Ende hat, und als etwas Ganzes, in sich Geschlossenes funktioniert.“

Dass das Žák gelungen ist, zeigt sich an den ausschließlich positiven Rezensionen, die das Buch bekommen hat, ebenso wie an den beachtlichen Verkaufszahlen – über 30.000 Exemplare seit der Veröffentlichung vor vier Jahren, ein richtiger Longseller. Am bedeutendsten ist aber wohl, dass sein Roman zu einer längst überfälligen Neubewertung der Person Hasils beigetragen hat: „Bevor das Buch erschienen ist, haben die meisten Menschen – vor allem im Böhmerwald – in Hasil einen Mörder und einen Schurken gesehen. Heute ist es schon anders. Ich würde sagen, so halbe-halbe.“ Ob das viele Autoren von Geschichtsromanen behaupten können?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.