Srebrenica: 20 Jahre nach dem Genozid

Gräber auf dem Srebrenica-Potočari Memorial Center, Foto: Dans-eng (Own work), 2005, [Public domain] via Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ASrebrenica_Potocari_Memorial_2.JPG

Morgen ist es genau zwanzig Jahre her, dass bosnisch-serbische Truppen die UNO-Schutzzone Srebrenica eingenommen haben. Am 11. Juli 1995 rückten Armee- und paramilitärische Polizeieinheiten unter dem Kommando Ratko Mladićs in die von bosnisch-muslimischen Flüchtlingen überfüllte Kleinstadt in Ostbosnien ein. Die überforderte Blauhelmtruppe, welche die Flüchtlinge in Srebenica schützen sollte, ließ sie gewähren.

In den darauf folgenden Tagen ermordeten die bosnisch-serbischen Milizen zwischen 7000 und 8000 muslimische Jungen und Männer. Etwa 25.000 Frauen, Kinder und Greise wurden aus der Enklave deportiert. Dass ein solcher Genozid am Ende des 20. Jahrhunderts auf europäischem Boden trotz Blauhelm-Präsenz und Aufsicht der Staatengemeinschaft möglich war, hat ebenso Entsetzen wie zahlreiche Fragen aufgeworfen. Welche Fehler haben die westlichen Ländern gemacht? Hätten sie die Katastrophe verhindern können?

In einem 2013 auf dem Themenportal Europäische Geschichte veröffentlichten Text zeichnet Marie-Janine Calic, Professorin für Südosteuropäische Geschichte an der LMU München und Mitglied der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, die damaligen Geschehnisse nach. Aus Anlass der zwanzigsten Jahrestages verweisen wir hier abermals auf diesen Text. Calic analysiert darin die Gründe für das Versagen der europäischen und internationalen Politik. Als solche benennt sie „Informations- und Verfahrensmängel, Bewertungs- und Interessenskonflikte, unzureichende Instrumente und fehlender politischer Wille zum gemeinsamen Handeln.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.