Webtipp: Themenportal „Jan Hus †6. Juli 1415: 600 Jahre Konstanzer Konzil“

Diebold Schilling d.Ä., Spiezer Chronik (1485): Feuertod des Jan Hus in Konstanz.

Diebold Schilling d.Ä., Spiezer Chronik (1485): Feuertod des Jan Hus in Konstanz.

Vorläufer der Reformation, tschechischer Nationalheld, Kämpfer für das Slawentum – der am 6. Juli 1415 in Konstanz auf einem Scheiterhaufen verbrannte böhmische Theologe Jan Hus hat im Laufe der Jahrhunderte viele Deutungen erfahren.
Anlässlich seines 600. Todestags hat die Virtuelle Fachbibliothek Osteuropa (VifaOst) das Themenportal „Jan Hus † 6. Juli 1415: 600 Jahre Konstanzer Konzil“ ins Leben gerufen, das sich mit Leben, Wirken, Theologie und Rezeption von Jan Hus beschäftigt.

Neben einer ausführlichen Bibliographie versammelt das Portal Hinweise auf online verfügbare Aufsätze und Rezensionen. Es bietet zudem Zugang zu mehreren Volltexten in verschiedenen Sprachen sowie Links zu Textquellen.

Zu finden sind auf dem Portal außerdem drei lesenswerte Essays:

Der tschechische Historiker Jan Randák beschäftigt sich mit „Hus und die Hussiten im tschechischen historischen Bewusstsein“ und zeichnete nach, wie Hus Ende des 18. Jahrhunderts zunächst zu einem Vorläufer der josephinischen Kirchenreform, dann zur nationalen Symbolfigur und später zum Garanten gegen die Habsburgermonarchie stilisiert wurde. Auch heute noch habe Jan Hus einen wichtigen Platz im tschechischen Nationalpantheon, auch wenn sein Todestag von vielen vor allem als ein arbeitsfreier Tag geschätzt werde.

Der russische Mediävist Michail Bojcov schreibt über „eine wechselvolle Liebe: die Hussiten im russischen und sowjetischen Bewusstsein“. Er erläutert die Begeisterung in Russland und der Sowjetunion für den böhmischen Jan Hus sowie für die Bewegung der Hussiten, die sich verändernden Interpretationen und warum 2015 in Russland anders als 1915 keine nennenswerten Veranstaltungen zum Gedenken an Jan Hus stattfinden.

Einen konzisen Überblick über Leben und Nachwirkung von Jan Hus bietet der Historiker Karel Hruza mit seinem Aufsatz „Jan Hus. Annäherung an Konstrukte einer wirkmächtigen Vita“, in welchem er erläutert, warum gerade Jan Hus zu einer Projektionsfläche für politische, religiöse, kulturelle und nationale Belange geworden ist – und welche Aspekte von Hussens Denken in der Rezeption bislang unterbelichtet geblieben sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .