“Alle Macht der Einbildungskraft”: 100-jähriges Revolutionsjubiläum in der Ukraine

In der Ukraine haben der 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs und die Feierlichkeiten zur Gründung der Nationalstaaten, die im letzten Jahr von vielen osteuropäischen Ländern gefeiert wurden, ihre eigenen Besonderheiten. Auf dem Gebiet der heutigen Ukraine vollzog sich die Nationalstaatsgründung im West- und im Ostteil unterschiedlich: In Galizien, das zur österreichisch-ungarischen Monarchie gehört hatte, war der Zusammenbruch des Habsburger Imperiums 1918 der Beginn der nationalen Revolution, die schließlich zur Gründung der Westukrainischen Volksrepublik (ZUNR) führte. Dieser Staat existierte weniger als ein Jahr und fiel schließlich dem ukrainisch-polnischen Konflikt um die Macht in der Region zum Opfer. In den Gebieten des ehemaligen Russischen Reiches begann der Prozess der Nationalstaatsgründung bereits ein Jahr vor dem Ende des Krieges. Er wurde durch die Russische Revolution von 1917 ins Leben gerufen. Im November 1917 wurde die Ukrainische Volksrepublik gegründet. Zur gleichen Zeit schuf die bolschewistische Revolution in Petrograd eine weitere, sowjetische Alternative zu den staatlichen Projekten, die um die Ukraine konkurrierten – und die sich mit der Gründung der Sowjetunion letztendlich als siegreich herausstellte. Es ist nicht verwunderlich, dass in diesem Land das Jahr 1918 nie aus dem Schatten von 1917 trat.

Vor rund fünfzig Jahren, im Jahre 1967, als in der UdSSR der 50. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution gefeiert wurde, war das Einlegen von Zeitkapseln Teil festlicher Rituale. Typischerweise wurden solche Kapseln für die nächsten 50 Jahre vergraben. Und letztes Jahr, am hundertsten Jahrestag der Revolution, war es an der Zeit, diese Kapseln zu öffnen und die Botschaften aus der Vergangenheit zu lesen. 

Ein neu gestrichener Zaun im Kyiver Stadtpark, 2016. Foto: Andrii Snizhko.
Ein neu gestrichener Zaun im Kyiver Stadtpark, 2016. Foto: Andrii Snizhko.

Fast alle Briefe, die in den Zeitkapseln ruhten, sind auf Russisch geschrieben. Inhaltlich sind sie oft fast identisch, da zu diesem Zeitpunkt einige “vorbildliche” Schreiben in der Presse veröffentlicht wurden. Auf der dritten Seite der Zeitung “Ruhm von Sewastopol” wurde am 7. November 1967 ein solcher Brief mit dem Titel “‘Guten Tag, Einhundertster!’ – ein offener Brief in das 21. Jahrhundert von den Komsomol-Mitgliedern des Sewastopoler Konfektionsbetriebes” publiziert. In diesem Brief ging es um die Arbeitsereignisse des Fabrikkomsomol, darum, dass die Revolution einen neuen Countdown der Weltgeschichte gestartet hat und dass der Komsomol des Jahres 2017 unbedingt in einer kommunistischen Gesellschaft leben wird.1 Die Schreiben sowjetischer Schüler und Komsomol-Mitglieder aus Kyiv, Vinnytsya, Switlowodsk, Perwomaisk oder Sewastopol, deren Briefe letztes Jahr geöffnet wurden, sehen ungefähr gleich aus, und jedes dieser Dokumente beinhaltet unbedingt Grüße an die Nachkommen, die bereits im Kommunismus leben. 

Es ist schwer zu sagen, ob die sowjetischen Menschen, die vor einem halben Jahrhundert die Zeitkapseln eingelegt hatten, wirklich an die Verwirklichung des kommunistischen Traumes glaubten, der die bolschewistische Revolution ausgelöst hatte. Doch keiner von ihnen bezweifelte, dass der durch die Revolution geschaffene Staat fünfzig Jahre später existieren würde und dass der 100. Jahrestag dieses Ereignisses mindestens genauso laut wie der fünfzigste Jahrestag gefeiert werden würde. Es ist unwahrscheinlich, dass derjenige, der die Zeitkapsel in Perwomaisk (Südukraine) einlegte, hätte glauben können, dass sie während des Breakdancefestes geöffnet wird und dass es dafür keine anderen Feierlichkeiten geben wird. Ein Schüler, den die Journalisten eines lokalen TV-Kanals gebeten haben, die Inschrift auf der Tafel zu lesen, hinter der die Kapsel eingemauert wurde, liest bereits schlecht Russisch und kann nicht erklären, was der Komsomol überhaupt ist. Die Erwachsenen vor Ort wissen mehr, aber der Teil des Briefes, der sich auf das Leben unter dem Kommunismus bezieht, löst bei ihnen hauptsächlich Gelächter aus. Viele Gefühle mögen sich hinter diesem Lachen verbergen, aber auf keinen Fall die Hoffnung, dass die Ideen der kommunistischen Revolution weiterleben.

Es scheint auch nicht, dass solche Hoffnungen unter den politischen Nachfolgern der Sowjetrevolution existieren. Seit dem Zusammenbruch der UdSSR war der Jahrestag der bolschewistischen Revolution auf offizieller Ebene in der Ukraine vor allem für die Kommunistische Partei und für die kleineren kommunistischen Organisationen ein Feiertag. Gegenwärtig ist die Aktivität dieser Partei auf der Grundlage des im 2015 erlassenen Gesetzes “Über die Verurteilung der kommunistischen und nationalsozialistischen totalitären Regime in der Ukraine und den Verbot der Propaganda ihrer Symbolik” offiziell verboten. Jedoch funktioniert die Partei weiter. 

Der Titel der Ansprache der Partei anlässlich des Jahrestages der bolschewistischen Revolution lautete “Über die politischen Ergebnisse zum Gedächtnis an den 100. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution in der Ukraine”.2 Sprachlich vermittelt diese Ansprache den Eindruck, dass sie auch aus einer Zeitkapsel stammt.  In der Rhetorik der Anführer der Kommunistischen Partei wird das Wort Kommunismus zwar kaum verwendet, es gibt aber Appelle zum Schutz der “echten kanonischen Orthodoxie”.3 Statt der Romantik der Revolution und ehrgeizigen Zielen sind in diesem Dokument nur noch Nostalgie für die sowjetische Vergangenheit und der Versuch, sich auf die “sozialen Errungenschaften der Zeiten des Sozialismus” zu berufen, erkennbar.

Außerhalb der Parteibüros war die Feier des Jahrestages der kommunistischen Revolution nicht stark besucht. Soweit ich weiß, wurden nur in Zaporizhja und Odessa kurzfristige Straßenaktionen von ein paar hundert pro-russischen Aktivisten organisiert. Es ist bezeichnend, dass der Jahrestag der bolschewistischen Revolution auch in Donetsk, Luhansk und auf der Krim nicht viel Interesse geweckt hat, obwohl die prorussischen Aktivisten im Donbas ihre Bewegung zunächst als eine antioligarchische Revolution begonnen hatten und die sowjetische Vergangenheit in den besetzten Gebieten offiziell geehrt wird. Beispielsweise haben an der Jubiläumsdemonstration und Kundgebung in Donetsk nur ungefähr 100 größtenteils ältere Aktivisten teilgenommen.

In der staatlichen Erinnerungspolitik der unabhängigen Ukraine existiert die Revolution von 1917 vor allem als „Nationale Revolution“.4 Im ukrainischen Narrativ wird sie immer als „Ukrainische Revolution von 1917–1921“ bezeichnet. Der Begriff der „Ukrainischen Revolution“ ist in der Rhetorik der Anführer der ukrainischen Parteien fast sofort nach dem Beginn der Revolution erschienen und verdeutlichte den Aufstieg der nationalen Bewegung und den Beginn eines separaten ukrainischen Weges, der mit dem Fall des Absolutismus begann.5 Zur gleichen Zeit war die Revolution von 1917–1921 traditionell ein eher problematischer Erinnerungsort: Dank der Revolution tauchte die Ukraine zum ersten Mal als politisches Subjekt auf den Landkarten auf. Die Bolschewiki, die von Lenin und später Stalin geführt wurden, erkannten die Kraft der nationalen Bewegung in der Ukraine und gaben den Nationalisten in den Bereichen Bildung und Kultur nach, um die soziale Basis des neu gegründeten kommunistischen Regimes zu stärken. Diese Politik hat offensichtlich viel zur Entwicklung des ukrainischen nationalen Projektes beigetragen. Da die Ukraine aber nicht endgültig unabhängig wurde und ein integraler Teil des sowjetischen Imperiums blieb, ist die Revolution für die Nationalisten der nachfolgenden Generationen zum Symbol der Niederlage geworden. Sie war die Quelle der nationalen Martyrologie, die nachfolgenden Generationen von Nationalisten waren von dem Wunsch bestimmt, die Erfahrung der ukrainischen Revolution nicht zu wiederholen.

Nichtsdestotrotz wurde der Revolution in der unabhängigen Ukraine auf symbolischer Ebene die Rolle eines Gründungsmythos zugewiesen. In Bezug darauf verhielt sich die Politik jedoch für lange Zeit eher uneinheitlich. Auf der einen Seite erklärte die Exilregierung der Ukrainischen Volksrepublik (UNR) den neugebildeten ukrainischen Staat zu ihrem Nachfolger. Die UNR war eine während der Revolution geschaffene, aber von den Bolschewiki zerstörte, Staatsformation, deren Exilregierung noch bis 1992 in München weiterexistierte. Nach der Unabhängigkeitserklärung übertrug sie ihre Befugnisse dem neuen Präsidenten der Ukraine, Leonid Krawtschuk, der noch ein Jahr zuvor Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Ukraine war. In institutioneller Hinsicht blieb die Ukraine jedoch lange eher eine ehemalige Sowjetrepublik – so bezog z.B. das ukrainische Parlament die sowjetische Zeit in die Zählung seiner Legislaturperioden mit ein. Erst im Jahr 2000 wurde dies geändert; die neue Zählung begann mit dem Jahr 1991 statt mit 1917.

Kyiv2013. Die Demonstranten zerschlagen das Lenin-Denkmal für Souvenirs. Foto: Andrii Snizhko
Kyiv 2013. Die Demonstranten zerschlagen das Lenin-Denkmal für Souvenirs. Foto: Andrii Snizhko

Der Fall der Lenin-Denkmäler in Kyiv war eine beispielhafte symbolische Manifestation solcher Inkonsistenz. Zu Sowjetzeiten gab es zwei Lenin-Denkmäler in der zentralen Straße der ukrainischen Hauptstadt, am Anfang und am Ende. Nach der Proklamation der Unabhängigkeit wurde das größere der beiden, das auf dem zentralen Platz der sowjetischen Ukraine, auf dem “Platz der Oktoberrevolution”, stand, demontiert und der Platz selbst wurde zum “Platz der Unabhängigkeit” (Majdan) umbenannt. Das andere, kleinere, aber künstlerisch wertvollere Denkmal am Ende der Straße Khreshchatyk blieb aber unberührt. Das änderte sich erst während der Proteste auf dem Majdan im Jahr 2013. Das Denkmal wurde zerstört und zu Souvenirs zerschlagen. Für die Demonstranten war dies ein symbolischer Akt, den man mit dem Sturz der Berliner Mauer vergleichen kann. Er sollte den Bruch mit der Vergangenheit symbolisieren, in der das kommunistische Regime zusammen mit der russischen Herrschaft die einzige Bedrohung für die ukrainische Unabhängigkeit und ihren europäischen Traum darstellte.

Die Menschen, die die Entscheidungen über die ukrainische Kulturpolitik treffen, sind auch davon überzeugt, dass die Wurzeln der heutigen ukrainischen Probleme in der sowjetischen Vergangenheit liegen. Diese Politik beruht auf der Überzeugung, dass, wenn die symbolischen “Erinnerungsketten” nicht gebrochen werden, sich auch die sowjetischen Sozialpraktiken unendlich reproduzieren würden. Die Sprache dieser Menschen klingt ganz modern. Sie beherrschen den theoretischen Diskurs der Memory Studies ziemlich gut. Aber sie behandeln die Vergangenheit, als ob sie noch verändert werden könnte. Insbesondere das Staatsprogramm des Gedenkens an den 100. Jahrestag der Revolution von 1917 erweckte den Eindruck, als würde die Revolution noch andauern und als sei es immer noch möglich, zu tauschen, wer Gewinner und Verlierer ist.

Die allgemeine Ausrichtung der Jubiläumsfeiern wird durch das Dekret des Präsidenten Petro Poroschenko bestimmt, der 2018 zum “Jahr der ukrainischen Revolution von 1917–1921” erklärte. Die Präambel besagt, dass der Zweck der Jubiläumsmaßnahmen sein solle, “die Traditionen des Kampfes für die Unabhängigkeit und Einheit der Ukraine und den militärischen Sieg der Verteidiger des Heimatlandes, der Schöpfer der nationalen Staatlichkeit, der tausendjährigen Geschichte der Staatsbildung unseres Volkes zu ehren.” Das Dekret erwähnt unter den Beispielen dieser Geschichte die Ukrainische Volksrepublik, den Ukrainischen Staat (Hetmanat von P. Skoropadskyj) und die Westukrainische Volksrepublik. Die kommunistische Komponente dieser Ereignisse wird jedoch völlig ignoriert, was allerdings erwartet werden konnte.6

Zur Umsetzung des Dekrets hat das Ukrainische Institut für Nationales Gedenken, die zentrale Regierungsinstitution, die für die staatliche Politik in Bezug auf die Vergangenheit zuständig ist, ein detailliertes Programm vorbereitet, das durch das Regierungsdekret genehmigt wurde.7 Dieses Programm ist für vier Jahre konzipiert, also für die genaue Dauer der Revolution selbst. Es ist sehr umfangreich und sieht zum Teil ziemlich kreativ aus. Es ist geplant, wissenschaftliche Konferenzen zu veranstalten, die Veröffentlichung wissenschaftlicher Forschung und von Archivdokumenten zu finanzieren und thematische Museumsausstellungen zu organisieren, allerdings soll kein eigenes thematisches Museum eröffnet werden. Stattdessen sind die Schaffung eines Internetportals und die Organisation eines speziellen Literaturwettbewerbs vorgesehen. Darüber hinaus ist geplant, das Programm “Erinnerungsorte der ukrainischen Revolution von 1917–1921” umzusetzen. Soweit wir aus dem Text des Programms schließen können, umfasst es eine Reihe von Projekten zu lokaler Geschichte, die Kennzeichnung historischer Orte, die im Zusammenhang mit der Revolution standen, die Suche nach Gräbern verstorbener Revolutionäre, sowie, gemäß dem Zeitgeist, die Schaffung einer interaktive Karte, die all diese Erinnerungsorte abdecken würde. Darüber hinaus sieht das Programm die Schaffung eines gesamtukrainischen touristischen Programms “Die Wege der ukrainischen Revolution von 1917–1921” und die Durchführung von militärisch-historischen Reenactment-Festivals vor.

Im Bereich der “monumentalen Propaganda” soll sowohl ein Denkmal der Ukrainischen Einheit errichtet werden – zur Verherrlichung der Vereinigung der UNR und der ZUNR, die am 22. Januar 1919 formell verkündet wurde (aber nie wirklich geschah) – als auch eines für Simon Petliura. Letzterer war das Oberhaupt der Streitkräfte der UNR. Ein Projekt sieht vor, das Denkmal auf dem “Platz des Denkmals des Roten Feldherrn Mykola Schtschors” in Kyiv zu errichten. Die Truppen Schtschors‘, in denen auch viele Ukrainer dienten, beteiligten sich an der Vertreibung der Streitkräfte Petliuras aus Kyiv. Dieser hatte einen Vertrag mit Polen schließen wollen, der die Zugehörigkeit der Westukraine zu Polen im Austausch für militärische Unterstützung im Krieg gegen die Bolschewiki vereinbarte. 

Das Institut für Nationales Gedächtnis formulierte auch “Methodische Empfehlungen zum 100. Jahrestag der Ukrainischen Revolution von 1917–1921”.8 Dieses Dokument soll hauptsächlich Lehrern erklären, wie die Geschichte der Revolution richtig unterrichtet werden soll. Dieses Programm spiegelt das traditionelle nationale Schema der Revolutionsgeschichte wider. Es ist auf die ukrainische Sicht konzentriert und etatistisch. Dieses Dokument ignoriert traditionell jegliche Aspekte der Revolution, die nicht in das Projekt der ukrainischen nationalen Staatlichkeit passen. Aber die Ereignisse der letzten Jahre haben einige Änderungen verursacht – Hinweise auf die Kurultai, politische Versammlungen der Krimtataren, und die “Befreiung der Krim von den Bolschewiki” sind eine offensichtliche Reaktion auf die russische Besetzung der Krim. Im Allgemeinen stellen sowohl dieses Programm als auch die ersten Schritte, die bereits durchgeführt wurden, Teile dieses “Identitätsprojekt” dar, das zum größten Teil aus dem laufenden Krieg gegen Russland und prorussischen Separatisten erwachsen ist. 

Der öffentliche Diskurs wird durch den Krieg unvermeidlich vereinfacht.  Während des Euromajdan war die mit der Revolution 1917 verbundene Symbolik weder im Diskurs der Befürworter noch im Diskurs der Gegner des Majdans deutlich erkennbar. Während der mehrwöchigen Zusammenstöße zwischen den Demonstranten und der Polizei auf einer der Straßen von Kyiv war auf einem Gebäude eine Aufschrift “Hier sind unsere Kruty” erschienen, die an die Schlacht von Kruty 1918 erinnerte. Damit erinnerte der Aufruf an das Martyrium der ukrainischen Opfer der Revolution vor 100 Jahren. Aber zur gleichen Zeit basierten alle Ethik und Ästhetik des Majdan auf der widersprüchlichen Dichotomie des Erhabenen, dem, was James Rorty das “letzte Vokabular” nennt9, und auf der postmodernen Ironie. Der Krieg und der “Druck des Jubiläums” haben den allgemeinen Ton und Inhalt der Kommemorationen der Revolution 1917 maßgeblich beeinflusst.

Im ersten der vier Jubiläumsjahre – 2017 – war das Thema der Revolution in der ukrainischen Öffentlichkeit klar präsent. Zum 100. Jahrestag des ukrainischen Parlamentarismus fand eine feierliche Sitzung der Regierung statt, die die Regierung der UNR zu ihrem unmittelbaren Vorgänger erklärte. Den öffentlichen Äußerungen führender Persönlichkeiten der Regierungskoalition und des Präsidenten der Ukraine zufolge ist das Thema der Revolution eine Herausforderung für die derzeitige Regierung. Präsident Poroschenko sprach in seiner Rede anlässlich des Jubiläums einerseits über die politischen Lehren der Revolution, warnte aber zugleich vor der Destabilisierung staatlicher Institutionen unter den Bedingungen der äußeren Aggression, die seiner Ansicht nach der Hauptgrund für das Scheitern der ukrainischen Revolution in den Jahren 1917–1921 gewesen war. Poroschenko muss zwischen der positiven Erinnerung an die historische Revolution und der Verhinderung einer neuen balancieren.

Obwohl die zuständigen staatlichen Stellen, in erster Linie das Institut für Nationales Gedächtnis, aber auch das Ministerium für Informationspolitik, die lokalen Verwaltungsbehörden als aktivste Förderer der Feierlichkeiten betrachteten, war der Staat nicht der einzige Teilnehmer an diesem Prozess. Inzwischen wiederholen Straßenausstellungen, Werbung im Fernsehen und in öffentlichen Verkehrsmitteln, historische Reenactments, Musikfestivals, die dem Jubiläum gewidmet sind, sogar ein vom Institut für Nationales Gedenken herausgegebenes Brettspiel das Narrativ über die weiter andauernde nationale Revolution. Es gibt praktisch keine andere Geschichte der Revolution in der heutigen Ukraine.

Dieses Jubiläum könnte ein guter Grund dafür sein, eine Diskussion über die Revolution als soziales Phänomen zu beginnen. In den letzten 30 Jahren wurde dieser Begriff in der Ukraine dreimal für die Bezeichnung politischer Ereignisse verwendet, die von massiven Straßenaktionen begleitet wurden. Dabei wird der Begriff der Revolution ausnahmslos mit positiver Bedeutung verwendet, obwohl keine Revolution aus der Vergangenheit als gutes Beispiel für die nächste akzeptiert wurde. Hat die Revolution von 1917–1921 tatsächlich “den Ukrainern das Gen der Demokratie anerzogen”, wie der bekannte ukrainische Historiker Vladislav Verstyuk während des Jubiläumstreffens der Werchowna Rada anführte? Warum wiederholen sich Revolutionen in der Ukraine mit einer solchen Kontinuität und warum bleibt die Bedeutung des Begriffs trotz der Misserfolge positiv? Was ist die soziale Rolle und der Preis der Revolution, was sind ihre Möglichkeiten und Limitierungen? Wie korrelieren Gewalt und Revolution, und welche Konsequenzen ergeben sich aus der Romantisierung von Gewalt und Verstößen gegen die Rechtsordnung?

Für das akademische Umfeld der Historiker, die offensichtlich eine solche Diskussion hätten initiieren sollen, scheint dieses Jubiläum noch kein besonderer Anreiz zu sein. Das einzige große historische Projekt, das in der Öffentlichkeit sichtbar ist, ist das Internet-Projekt “Unsere Revolution” auf den Seiten der Zeitschrift Деловая столица. Dieses Projekt veröffentlicht Texte, die verschiedene Revolutionereignisse nachzeichnen. Die Texte sind chronologisch geordnet, in der Reihenfolge, in der die geschilderten Ereignisse vor hundert Jahren stattfanden. Die Plattform wird von einer Gruppe von Forschern konzipiert und umgesetzt, die im Projekt “Likbez – die historische Front”10 zusammenarbeiten.

Obwohl der Name dieses Projekts dem sowjetischen revolutionären Vokabular entlehnt ist, konzentrieren sich die Mitglieder von “Likbez” mehr auf die Ukrainische Revolution. Sie sind auch von der aktuellen politischen Situation beeinflusst und veröffentlichen aktiv Materialien, die sich auf die Krim und den Donbas beziehen. Gleichzeitig verweist der Name “Unsere Revolution” auf die Bereitschaft, den Ethnozentrismus aufzugeben und der Öffentlichkeit ein ausgewogeneres und vielfältigeres Bild anzubieten. Einige der Texte sprechen offen die Parallelen zwischen aktuellen Ereignissen und den Ereignissen der Revolution von 1917 an. Jedoch hat sich dieses Projekt von Anfang an nicht mit “großen” konzeptionellen Fragen der historischen Interpretation beschäftigt, wie Oksana Jurkowa, eine der Autorinnen von “Unsere Revolution” und aktives Mitglied von “Likbez”, bemerkte. Die Teilnehmer dieses populärwissenschaftlichen Projekts sind davon überzeugt, dass gerade das Wissen um Fakten “heile”. Sie bieten Texte mit unterschiedlichen Blickwinkeln an und neigen dazu, den Lesern die Möglichkeit zu geben, weitergehende Schlussfolgerungen selbst zu ziehen. 

Papierfigur auf dem Kulikowo Pole-Platz in Odessa. Foto: Odessa.net.ua
Papierfigur auf dem Kulikowo Pole-Platz in Odessa. Foto: Odessa.net.ua

Wie kann die Konkurrenz der verschiedener Gedenkprojekte zur Revolution von 1917 über die Grenzen der Milieus der memory makers hinausgehen und ist es möglich, den überholten Mythos der kommunistischen Revolution durch einen anderen, nationalen Mythos zu ersetzen? In Odessa, auf dem größten Platz, wo zu Sowjetzeiten die Feierlichkeiten der Revolution stattfanden, wurde am Vorabend des Jubiläums eine Pappfigur von einem unbekannten Künstler aufgestellt, die die Idee der Revolution symbolisieren sollte. Die rot gemalte Skulptur zeigte entweder einen prototypischen Proletarier oder den Charakter des Computerspiels “Minecraft”. Neben dem traditionellen Slogan “Proletarier aller Länder, vereinigt euch” waren auch die Losungen “Alle Macht der Einbildungskraft”, “Glück ist eine neue Idee”, “Ruhm der kapitalistischen Arbeit, eine Druckerpresse in jedem Hause” auf der Figur zu lesen. Unter einem Fuß der Figur ist ein Hakenkreuz dargestellt, das sie symbolisch zertritt. Die Menschen, die sich auf dem Platz versammelten, um den Jahrestag der bolschewistischen Revolution zu feiern,  haben diese Ironie nicht verstanden oder  nicht akzeptiert. Die Skulptur wurde von den Demonstranten vom Platz entfernt und danach verbrannt. Interessanterweise war die Reaktion lokaler Antikommunisten auf die Installation ebenfalls negativ. Ich nehme an, dass dies für Schöpfer der Figur das gewünschte Ergebnis war. Natürlich kann diese Geschichte völlig zufällig sein. Aber es kann auch ein wichtiges Symptom dafür sein, wie verschwommen und unsicher das Verhältnis der modernen ukrainischen Gesellschaft zur Vergangenheit ist.

Es gibt Menschen, die immer noch geneigt sind, sich kollektiv an die Vergangenheit zu erinnern. Aber es gibt einige, die ihre persönlichen Beziehungen zur Historie aufbauen wollen. Kyiver Schüler, die eine der “Kapseln der Zeit” öffneten, legten auch eine Antwort hinein. In diesem Brief schrieben sie, wer jeder von ihnen in Zukunft werden will. In zwanzig Jahren wollen sie die Kapsel erneut öffnen. Ihr eigenes Schicksal ist für sie also viel interessanter als die Tatsache, in welcher Gesellschaft sie in Zukunft leben werden. Ich nehme an, dass große ideologische Konstrukte, egal ob sie mit der Vergangenheit oder mit der Zukunft verbunden sind, ihre Attraktivität für die Ukrainerinnen und Ukrainer unwiderruflich verlieren. Aber ob das so ist, kann vielleicht erst das nächste Jubiläum der Revolution zeigen.

  1. Elena Maiko, Sewastopol, Time Capsules und unerfüllte Hoffnung, https://ru.krymr.com/a/28806942.html [Letzter Zugriff 23.01.2019]. []
  2. О политических итогах ознаменования в Украине 100-летия Великой Октябрьской социалистической революции. Постановление Президиума ЦК Компартии Украины, https://www.kpu.ua/ru [Letzter Zugriff 28.11.2018]. []
  3. Доклад Петра Симоненко на научно-практической конференции в Киеве 7 июня 2018 года, https://www.kpu.ua/ru [Letzter Zugriff 28.11.2018]. []
  4. Über die Feier des 90. Jahrestages der Revolution in der Ukraine: Верстюк Владислав: Українська революція 1917–1921 рр. у політиці формування національної пам’яті в 2007–2010 рр, in: Верстюк Владислав, Скальський Віталій (изд.): Проблеми вивчення історії Української революції 1917–1921 років. Київ 2010, 5-22, 5. []
  5. Zur Entwicklung des Konzepts der “Ukrainischen Revolution” in der Historiographie: Верстюк В. Ф. Революція 1917–1921 рр. у різних форматах (гортаючи числа “Українського історичного журналу”) Український історичний журнал. Київ 2017. Вип. 6, 105 – 123. []
  6. Указ президента Україн №17/2016. “Про заходи з відзначення 100-річчя подій Української революції 1917 – 1921 років.” http://www.president.gov.ua/documents/172016-19736 [Letzter Zugriff 23.01.2019]. []
  7. Український інститут національної пам’яті: Уряд затвердив план заходів з відзначення 100-річчя подій Української революції 1917 – 1921 років. http://www.memory.gov.ua/news/uryad-zatverdiv-plan-zakhodiv-z-vidznachennya-100-richchya-podii-ukrainskoi-revolyutsii-1917-19 [Letzter Zugriff 23.01.2019]. []
  8. Український інститут національної пам’яті: Методичні рекомендації до 100-річчя Української революції 1917–1921 років. http://www.memory.gov.ua/methodicmaterial/metodichni-rekomendatsii-do-100-richchya-ukrainskoi-revolyutsii-1917-1921-rokiv [Letzter Zugriff 23.01.2019]. []
  9. Richard Rorty, Contingency, irony, and solidarity, Cambridge Un/ Press, 1989, 73. []
  10. Über “Likbez”: Iryna Vushko, Historians at War: History, Politics and Memory in Ukraine, Contemporary European History, Volume 27, Issue 1, March 2018 , pp. 112-124. []

Mykola Borovyk

Historiker, Postdoc an der Graduiertenschule Ost- und Südosteuropastudien in München. Zuvor Associate Professor an der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kiew und Leiter des Forschungslabors "Zentrum für Oral History". In seiner Forschung beschäftigt er sich insbesondere mit dem Geschichte des Zweite Weltkriegs und seiner Erinnerungkulturen in der Ukraine.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.