OSTCAST  geht online – Studentisches Projekt vermittelt interdisziplinäre Perspektiven auf die Osteuropaforschung

Logo: © Maximilian Fixl

Seit Juni 2020 ist die erste Folge des „Ostcast – Wissenschaftliche Perspektiven vonaufzu Osteuropa“ auf Spotify zu hören. In diesem Podcastprojekt widmen sich Martha Schmidt, Georgiy Konovaltsev und Maximilian Fixl der Vermittlung von aktuellen Perspektiven der Osteuropaforschung. Die Macher*innen sind Studierende des Elitestudiengangs Osteuropastudien der Ludwig-Maximilians-Universität München. 

Forschung über den osteuropäischen Raum als Area Studies ist interdisziplinär angelegt – genau das möchte der Ostcast auch widerspiegeln. Dementsprechend sollen Ansätze der unterschiedlichen Forschungsrichtungen, die sich mit Osteuropa beschäftigen, Eingang in den Podcast finden. Das kann von Politik- über Geschichts- bis hin zu Sprach- und Literaturwissenschaften reichen. Dazu laden die Studierenden in jeder Folge relevante Wissenschaftler*innen ein.

In der ersten Folge, die am 17.06.2020 online ging, geht es um die Begriffsgeschichte zu Osteuropa. Gemeinsam mit Dr. Darina Volf, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für die Geschichte Ost- und Südosteuropas, diskutieren die Studierenden unter anderem folgende Fragen: Was schließt der Begriff Osteuropa geographisch gesehen ein? Welche Vorstellungen wurden im Laufe der Zeit mit Osteuropa verbunden? Welche wissenschaftlichen Auseinandersetzungen gibt es mit dem Begriff?

Der Ostcast steckt zurzeit in den Kinderschuhen. Wenn Sie Anregungen haben oder gar Interesse hätten, Gesprächspartner*in zu werden, freut sich das Ostcast-Team über eine Nachricht an: ESG_Hilfskraft@lrz.uni-muenchen.de


blogredaktion

Beiträge der Redaktion des Weblogs "Erinnerungskulturen. Erinnerung und Geschichtspolitik im östlichen und südöstlichen Europa" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Ein technischer Vorschlag:
    Wenn Ihr auf der Website der Osteuropastudien einen RSS-Feed bereitstellt, dann können auch Leute ohne Spotify den Podcast abonnieren.
    Alles Gute und viele Folgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search