Über Qamlije Lokaj

Studentin des Elitenstudiengangs Osteuropastudien in Regensburg.

Musik in der Erinnerungskultur Leningrads

Beim Besuch des St. Petersburger Museums der Verteidigung und Belagerung von Leningrad fielen mir Bilder von Plakaten über Konzertaufführungen in Leningrad auf. Solche Bilder eines musikalischen Auftritts sind etwas, was für mich in der Zeit des Krieges und der Hungersnot unmöglich scheint. Welche Rolle aber spielte Musik in dieser schrecklichen Zeit? War sie ein Mittel der Propaganda oder ein Motiv zum Überleben?

Die wahrscheinlich bekannteste musikalische Darbietung der knapp 900-tägigen Belagerung der ehemaligen Hauptstadt war die groß angelegte Aufführung der 7. Symphonie, der so genannten Leningrader, von Dmitri Schostakowitsch. “Meine Sinfonie Nr. 7 widme ich unserem Kampf gegen den Faschismus, unserem sicheren Sieg über den Feind und meiner Heimatstadt Leningrad“, erklärte der Komponist.1 Seine „Leningrader” brachte er am 5. März 1942 zur Uraufführung in Kuibyschew (Bezeichnung für Samara zwischen 1935 und 1990).

Sowjetische Briefmarke von 1976. Dmitri Schostakowitsch, 1906-1975. Im Hintergrund zu sehen ist Leningrad mit Suchscheinwerfern sowie ein Notenfragment der 7. Symphonie. - Quelle: Wikimedia Commons
Sowjetische Briefmarke von 1976. Dmitri Schostakowitsch, 1906-1975. Im Hintergrund ist Leningrad mit Suchscheinwerfern zu sehen sowie ein Notenfragment der 7. Symphonie. – Quelle: Wikimedia Commons.
Weiterlesen
  1. Iken, Katja: Leningrader Sinfonie. Mit Pauken und Trompeten gegen den Terror.  In: Spiegel online, 27.02.2018.  http://www.spiegel.de/einestages/leningrader-sinfonie-von-schostakowitsch-1942-ueberleben-mit-musik-a-1194616.html. Letzter Aufruf: 26.03.2018.Vgl. Moynahan, Brian: Leningrad. Siege and symphony. London 2013. []