Über Raphael Felix Rüschendorf

Master-Studierender des "Elitestudiengangs Osteuropastudien" an der LMU München mit den Schwerpunkten in der Geschichte Ost- und Südosteuropas sowie Europäischen Ethnologie.

„Das Goldene Zeitalter ist vorbei“: Memorial und die Herausforderungen der Aufarbeitung des Stalinistischen Terrors

Wie keine zweite Organisation kümmert sich «Мемориал» (Memorial) um die Aufarbeitung des Stalinistischen Terrors in Russland. 1988 gegründet, versucht Memorial als bürgerschaftlicher Akteur den Fokus der nationalen Erinnerung auf die politische Gewaltherrschaft der Sowjetzeit zu lenken, um der Opfer angemessen zu gedenken und Staatsverbrechen in Zukunft unmöglich werden zu lassen. In Russland erscheint diese Aufgabe besonders schwierig, denn die nationale Identität speist sich aus Mythen und Heldensagen, um das eigene Dasein positiv zu legitimieren und es gegen andere abzugrenzen.1 Der Historiker Arsenij Roginskij äußerte, dass unter Vladimir Putin der Terror des Stalinismus systematisch verharmlost werde,2 wobei man Russland eine opferfokussierte Erinnerungskultur konstatieren kann. Durch die in den Vordergrund gestellten Opfer werde jedoch die „Frage nach den Tätern und deren Verbrechen […] marginalisier[t]“.3

Irina Fliege diskutierte mit Studierenden des ESG Osteuropastudien und Promovierenden der Graduiertenschule. – Foto: Michael Rochlitz

Bei unserem Besuch der St. Petersburger Dependance der russischen Bürgerrechtsorganisation Memorial konstatierte deren Vorsitzende, Irina Fliege, im September 2017 enttäuscht, dass Memorial bereits 30 Jahre existiert und doch in Bezug auf die Erinnerung an den Stalinistischen Terror kaum etwas erreicht habe. Im Gegenteil, Erfolge im Sinne einer angemessenen, die Dinge beim Namen nennenden Erinnerung seien immer seltener geworden und das Interesse der russischen Bevölkerung an den Gräueltaten des Stalinismus sinke stetig. Überdies wird die Arbeit der Organisation staatlicherseits wenig geschätzt beziehungsweise sogar behindert.

Weiterlesen

  1. Rüschendorf, R.F.: Stalingrad im kollektiven Gedächtnis der Wolgograder Bevölkerung. Wie sich der Generationenwechsel auf die Erinnerung auswirkt, in: Erinnerungskulturen. Erinnerung und Geschichtspolitik im östlichen und südöstlichen Europa [Weblog], 02.02.2017. URL: https://erinnerung.hypotheses.org/1067. []
  2. Roginskij, A.: Fragmentierte Erinnerung. Stalin und der Stalinismus im heutigen Russland, in: Osteuropa 59 (2009), S. 37-44. []
  3. Creuzberger, S.: Stalinismus und Erinnerungskultur, in: APUZ 49-50 (2011), 42-47, hier: 45. URL: http://www.bpb.de/apuz/59641/stalinismus-und-erinnerungskultur. []

Stalingrad im kollektiven Gedächtnis der Wolgograder Bevölkerung. Wie sich der Generationenwechsel auf die Erinnerung auswirkt

bundesarchiv_bild_183-w0506-316_russland_kampf_um_stalingrad_siegesflagge

Über dem zentralen Platz in Stalingrad weht die sowjetische Fahne – die Rote Armee hat gesiegt; Ende Januar, Anfang Februar 1943, Foto: Bundesarchiv, Bild 183-P0613-308 / CC-BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Für die historische Perzeption und das sogenannte kollektive Gedächtnis in der Russländischen Föderation stellt der Zweite Weltkrieg eine entscheidende Zäsur dar. Die russländische Erinnerungskultur ist geprägt von einem Siegeskult, der Stolz und eine gewisse Ehrerbietung den Veteranen gegenüber offenbart.

In diesem Blog-Eintrag wird untersucht, wie die Schlacht von Stalingrad von der Wolgograder Bevölkerung kollektiv erinnert wird, und inwieweit der Wandel der Generationen die Rezeption der Schlacht von Stalingrad verändert. Dies ist insbesondere für die Identitätsbildung, welche sich aus der kollektiven Erinnerung speist, eine bedeutende Frage, denn eine Änderung des allgemeinen Gedächtnisses ist auch für den Wandel der ‚nationalen Identität‘ verantwortlich.

Weiterlesen