Über Sofia Dreisbach

Studentin des Masters Osteuropastudien an der LMU München und Journalistin.

Staraja Ladoga: Eine neue alte Festung

Hinter den bunten Holzhäusern, weiten Gärten und schiefen Bretterzäunen kommt die Festung in Staraja Ladoga unerwartet. Kurz bevor sich eine kleine Brücke über ein Flüsschen spannt, liegt sie auf der rechten Seite. Ein Ungetüm, mit langer Außenmauer und drei dicken Türmen aus hellen Steinen, die in schnurgeraden Linien nahtlos aneinandergereiht sind; das Dach ist mit Holz gedeckt. Die Befestigungsanlage ist mehr als tausend Jahre alt, doch die Festung macht dank einer Rekonstruktion den Eindruck einer intakten Trutzburg. Touristen können sie durch ein kleines Tor betreten. Für Kinder mag das Erkunden ein Abenteuer sein, für die Eltern ein Sonntagsausflug, für Historiker ein Untersuchungsobjekt – für den russischen Präsidenten Wladimir Putin ist diese Festung im Nordwesten Russlands ein Hort der russischen Geschichte. Denn viel wichtiger als die hübsche Lage an der Mündung des Flüsschens Jelena in den Strom Wolchow ist für Putin die Symbolik dieses Ortes: Die Festung steht für die lange Geschichte der Russen, sie verkörpert ihr historisches Erbe. Sich der Traditionen zu erinnern, so Putin 2003 beim 1.250-Jahre-Jubiläumsbesuch in Staraja Ladoga, sei notwendig. Aus der Geschichte schöpfe man den Patriotismus1 – und die Geschichtserzählung ist lang in Staraja Ladoga.

Makelloses Idyll: Die neue alte Festung Staraja Ladoga am Ufer des Wolchow-Flusses im Sommer 2017. Foto: Michael Rochlitz

Weiterlesen

  1. Vgl. Scheele, Carola; Wedel, Lilja. Waräger – Krieger, Händler, Herrscher, Hamburg 2017, S. 79. []

„Skopje 2014“ – harmloser Kitsch oder eine Gefahr?

Das Aushängeschild: Der „Krieger auf einem Pferd“ steht auf dem zentralen Platz Skopjes und stellt Alexander den Großen dar. Foto: Sofia Dreisbach

Über das gigantische Bauprojekt „Skopje 2014“ wird in der internationalen Presse wenig Schmeichelhaftes gesagt. Es sei ein „Disneyland“ und „Sinnbild von Verschwendung, Korruption und autoritärem Größenwahn“. Aber wie schlimm ist das Projekt wirklich? Es ist leicht, kopfschüttelnd durch die neu gekrönte „capital of kitsch“ zu laufen – und zu lachen, weil die schlohweißen Neubauten und Skulpturen zu künstlich wirken, um wahr zu sein. Oder zu sagen: „Was regt ihr euch so auf? Solche Bauten stehen doch massenhaft in europäischen Städten.“ Das tun sie – aber schon seit Aberdutzenden Jahren (das Berliner Stadtschloss ausgenommen).

„Skopje 2014“ abzutun ist die falsche Reaktion, sie ist sogar gefährlich. Denn was in der mazedonischen Hauptstadt seit 2010 passiert ist, ist keine Geschmacksverirrung einzelner Architekten, Investoren oder Politiker. Es ist der Versuch der seit 2008 regierenden Partei VMRO-DPMNE (Innere Makedonische Revolutionäre Organisation – Demokratische Partei der Makedonischen Einheit) – böse Zungen könnten behaupten, der Name der Partei sei schon Beweis genug für ihre Unfähigkeit –, Mazedoniens Geschichte neu zu schreiben. Oder vielmehr der Versuch, antike Wurzeln Mazedoniens auszumachen, die es so nie gegeben hat. Antike und Christentum statt Islam und Kommunismus. Für die mazedonische Regierung war das Projekt die Chance, „a tangible manifestation of Macedonian identity“1 zu schaffen. Für Historiker und Gegner des Projekts hingegen zeigen etwa die Denkmäler „angebliche ethnische Makedonier und ihre vermeintlichen Vorfahren“2.

Weiterlesen

  1. Dimishkovska, Ljubica Grozdanovska. A New Ancient City, in: Transitions Online 19.07.2010, S. 1-5. []
  2. Brunnbauer, Ulf. Das Projekt “Skopje 2014”. Oder: Wie ein Land seine Zukunft verbaut, in: OstBlog 23.9.2014 []