Die Renaissance des Großen Vaterländischen Krieges

Petrosawodsk – Hauptstadt der Republik Karelien im Nordwesten Russlands. In der zweiten Woche unserer Exkursion kommen wir auf dem Weg zum Nationalmuseum der Republik Karelien an einem sowjetischen Ehrenmal vorbei. Eine zurechtgemachte ältere Dame macht uns darauf aufmerksam, dass bei einem nahegelegenen, anderen Sowjetdenkmal der Bürgermeister der Stadt eine Rede hält. Dort angekommen, bemerken wir gleich die drei jungen Männer hinter dem Redner, in sowjetische Militäruniformen gekleidet. Die Standarte in den Händen des in der Mitte stehenden offenbart woran hier gedacht wird – sie trägt die Aufschrift Карельский фронт (deutsch: Karelische Front), einer Front des Großen Vaterländischen Krieges (1941–1945).

Männer mit der Standarte der "Karelischen Front" in Petrosawodsk.  – Foto: Stiven Tripunovski

Männer mit der Standarte der „Karelischen Front“ in Petrosawodsk. – Foto: Stiven Tripunovski

Weiterlesen

„Alle sind gestorben. Nur Tanja ist geblieben.“ Tagebücher und die Erinnerung an die Leningrader Blockade

Wer bereits einige Städte in Russland bereist hat, dem wird die Vielzahl an Denkmälern zur Erinnerung an den Großen Vaterländischen Krieg (1941-1945) nicht entgangen sein. Bis heute nehmen diese Denkmäler eine zentrale Rolle in der Erinnerung an den Krieg gegen das faschistische Deutschland ein und werden an Jahrestagen immer wieder zu Orten öffentlicher Gedenkveranstaltungen. Auch in St. Petersburg ist dies zu beobachten. Bereits auf der Fahrt vom Flughafen Pulkovo zum Stadtzentrum passiert man einen 48 Meter hohen Obelisken, der von steinernen Figuren umgeben wird: der Platz des Sieges mit dem Denkmal für die heldenhaften Verteidiger Leningrads. Die Gestaltung und vor allem die Lage dieser Gedenkstätte verweisen deutlich auf die große Bedeutung, die dem zu gedenkenden Ereignis zugeschrieben wird. Es geht bei Letzterem nicht nur um den Großen Vaterländischen Krieg im Allgemeinen, sondern um die Leningrader Blockade im Speziellen. In den letzten Jahren gewinnen in der Erinnerung aber vor allem die Veröffentlichung privater Dokumente, insbesondere von Tagebüchern, an Bedeutung. Wie dies das Gedenken prägt, ist Gegenstand dieses Beitrags.

Auszug aus dem von Tanja Savičeva geführten und im Museum für Stadtgeschichte in St. Petersburg ausgestellten Tagebuch. – Foto: Wikimedia Commons

Weiterlesen

Wolhynien im Zweiten Weltkrieg. Wie der Film „Wołyń“ den polnisch-ukrainischen Erinnerungskonflikt in die breite Öffentlichkeit trug

„Und dass wir darüber reden, ist mir sehr wichtig.“
Wojciech Smarzowski, am 18. Mai 2017 in München

Im Juli 2018 wurde des 75. Jahrestages des Massenmordes an den Wolhynien-Polen im Jahr 1943 gedacht. Dabei wurde deutlich, in welch schlechtem Zustand sich die ukrainisch-polnischen Beziehungen derzeit befinden. Das Hauptproblem bildet hierbei die unterschiedliche Bewertung des Massakers von Wolhynien (polnisch: Rzeź wołyńska) bzw. der Tragödie von Wolhynien (ukrainisch: Volynsʹka tragediya) während des Zweiten Weltkriegs. Die „eigenen“ Opfer standen dabei jeweils im Vordergrund: Der polnische Staatspräsident Andrzej Duda besuchte einen Gedenkgottesdienst in der Kleinstadt Luzk (ukrainisch: Luts’k; polnisch: Łuck) in der nordwestlichen Ukraine und legte einen Kranz an einem Feld nieder, an dessen Stelle sich einst ein Dorf befand, und würdigte so die polnischen Opfer. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko wiederum gedachte am selben Tag im polnischen Dorf Sahryń (in der Woiwodschaft Lublin) jenen Ukrainerinnen und Ukrainern, die am 10. März 1944 von der polnischen Heimatarmee ermordet wurden. Beide Präsidenten sprachen von Vergebung und Dialog, doch ihre symbolischen Gesten bekräftigten die konträren nationalen Standpunkte.1

Plakat der Vorführung und Diskussion des Films „Wołyń“ am 18. Mai 2017 in München

Dieser Beitrag widmet sich der gespaltenen Erinnerung an Wolhynien im Zweiten Weltkrieg, die sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Konflikte zwischen Polen und Ukraine entwickelte. Dabei spielt der polnische Kinofilm „Wołyń“ (deutsch: Wolhynien), der im vergangenen Jahr auf Einladung der Deutsch-Ukrainischen Historikerkommission (DUHK), des Promotionskollegs Polen und Deutschland im modernen Europa (PDME), der Abteilung für Geschichte Ost- und Südosteuropas der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in München vorgeführt und diskutiert wurde, eine prominente Rolle. Anlässlich des 75. Jahrestags des Massenmords an den Wolhynien-Polen strahlte das polnische Fernsehen TVP diesen Film Anfang Juli 2018 nun erstmals im Free-TV aus, was teilweise zu sehr emotionalen Reaktionen der Zuschauerinnen und Zuschauer führte.

Weiterlesen

  1. Paweł Wroński: Duda mówi o „ludobójstwie na Wołyniu, Proszenko wspomina o ofiarach AK. W relacjach polsko-ukraińskich nigdy nie było tak źle [Duda spricht vom „Völkermord in Wolhynien, Proschenko erinnert an Opfer der Heimatarmee. Die polnisch-ukrainischen Beziehungen waren noch nie so schlecht], in: wyborcza.pl am 08.07.2018, URL: http://wyborcza.pl/7,75398,23650626,duda-mowi-o-ludobojstwie-na-wolyniu-poroszenko-wspomina-o.html. []

„Das Goldene Zeitalter ist vorbei“: Memorial und die Herausforderungen der Aufarbeitung des Stalinistischen Terrors

Wie keine zweite Organisation kümmert sich «Мемориал» (Memorial) um die Aufarbeitung des Stalinistischen Terrors in Russland. 1988 gegründet, versucht Memorial als bürgerschaftlicher Akteur den Fokus der nationalen Erinnerung auf die politische Gewaltherrschaft der Sowjetzeit zu lenken, um der Opfer angemessen zu gedenken und Staatsverbrechen in Zukunft unmöglich werden zu lassen. In Russland erscheint diese Aufgabe besonders schwierig, denn die nationale Identität speist sich aus Mythen und Heldensagen, um das eigene Dasein positiv zu legitimieren und es gegen andere abzugrenzen.1 Der Historiker Arsenij Roginskij äußerte, dass unter Vladimir Putin der Terror des Stalinismus systematisch verharmlost werde,2 wobei man Russland eine opferfokussierte Erinnerungskultur konstatieren kann. Durch die in den Vordergrund gestellten Opfer werde jedoch die „Frage nach den Tätern und deren Verbrechen […] marginalisier[t]“.3

Irina Fliege diskutierte mit Studierenden des ESG Osteuropastudien und Promovierenden der Graduiertenschule. – Foto: Michael Rochlitz

Bei unserem Besuch der St. Petersburger Dependance der russischen Bürgerrechtsorganisation Memorial konstatierte deren Vorsitzende, Irina Fliege, im September 2017 enttäuscht, dass Memorial bereits 30 Jahre existiert und doch in Bezug auf die Erinnerung an den Stalinistischen Terror kaum etwas erreicht habe. Im Gegenteil, Erfolge im Sinne einer angemessenen, die Dinge beim Namen nennenden Erinnerung seien immer seltener geworden und das Interesse der russischen Bevölkerung an den Gräueltaten des Stalinismus sinke stetig. Überdies wird die Arbeit der Organisation staatlicherseits wenig geschätzt beziehungsweise sogar behindert.

Weiterlesen

  1. Rüschendorf, R.F.: Stalingrad im kollektiven Gedächtnis der Wolgograder Bevölkerung. Wie sich der Generationenwechsel auf die Erinnerung auswirkt, in: Erinnerungskulturen. Erinnerung und Geschichtspolitik im östlichen und südöstlichen Europa [Weblog], 02.02.2017. URL: https://erinnerung.hypotheses.org/1067. []
  2. Roginskij, A.: Fragmentierte Erinnerung. Stalin und der Stalinismus im heutigen Russland, in: Osteuropa 59 (2009), S. 37-44. []
  3. Creuzberger, S.: Stalinismus und Erinnerungskultur, in: APUZ 49-50 (2011), 42-47, hier: 45. URL: http://www.bpb.de/apuz/59641/stalinismus-und-erinnerungskultur. []

Viel Lärm um Nichts? Der geschichtspolitische Streit um „Matilda“

„Das ist nicht einfach nur ein Film!“ – Plakat der Aktion stopmatilda.ru.

Am 26. Oktober 2017 startete in den russischen Kinos der Spielfilm „Matilda“ (deutscher Titel: „Mathilde – Liebe ändert alles“) über die nicht standesgemäße Romanze zwischen dem russischen Thronfolger Nikolaus – dem späteren letzten Zaren – und der polnischen Primaballerina Matil’da Kšesinskaja zwischen den späten 1880er- und frühen 1890er-Jahren. Vor der Aufführung der russischen Produktion kam es vielfach zu Tumulten. Der Film wurde von ultranationalen und ultrareligiösen Gruppierungen als Provokation empfunden. Wie konnte ein handwerklich eher konventionell gestaltetes, romantisches Historiendrama solche Reaktionen hervorrufen?

Weiterlesen

Verrat, Diktat, Mythos. Zum 80. Jahrestag des Münchner Abkommens

Wenn in diesem Herbst der 80. Jahrestag des Münchner Abkommens in Tschechien im Vergleich zu anderen Jubiläen ein wenig stiefmütterlich behandelt wird, sagt es nicht zwangsläufig etwas über die aktuelle Haltung des Landes gegenüber dem Ereignis aus. Zwar deuten die Ergebnisse einer Befragung der Organisation Post Bellum darauf hin, dass die jüngeren Generationen nicht immer wissen, was denn 1938 eigentlich geschah, aber man muss auch gestehen, dass die Tschechen zurzeit mit ziemlich viel Geschichte konfrontiert werden.

Die Gedenktafel zum Münchner Abkommen an der Hochschule für Musik und Theater in München - Foto: Tobias Melzer

Die Gedenktafel zum Münchner Abkommen an der Hochschule für Musik und Theater in München. – Foto: Tobias Melzer

Weiterlesen

Ein Kloster als DP-Lager. Die jüdische Geschichte des Benediktinerklosters St. Ottilien

Mit einem internationalen Symposium wurde am 10. Juni 2018 in dem unweit von München gelegenen Benediktinerkloster St. Ottilien eine Ausstellung über dessen jüdische Geschichte in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg eröffnet.1 Zwischen 1945 und 1948 diente das Gelände als Krankenhaus für Displaced Persons, kurz DPs. So bezeichneten die Alliierten all jene ausländischen Personen, die sich nach Kriegsende in Deutschland befanden. Schätzungsweise über 5000 Jüdinnen und Juden lebten in diesen drei Jahren auf dem Klostergelände, darunter auch viele Kinder. Anlässlich der Ausstellung „Sankt Ottilien. Das Benediktinerkloster und seine jüdische Geschichte 1945-48“, die gemeinsam vom Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur, dem Jüdischen Museum München und der Erzabtei St. Ottilien realisiert wurde, beleuchtet dieser Beitrag die jüdische Geschichte des Ortes.

 Mönch mit dem 1946 in Sankt Ottilien gedruckten Talmud - Foto: Benyamin Reich, Berlin / Jüdisches Museum München

Mönch mit dem 1946 in Sankt Ottilien gedruckten Talmud. – Foto: Benyamin Reich, Berlin / Jüdisches Museum München

Weiterlesen

  1. Dieser Text ist eine gekürzte Version meines Symposiumsvortrags „Displaced Children: Kinderfürsorge in St. Ottilien“, gehalten am 12. Juni 2018 in St. Ottilien. Die Forschung ist Teil meiner Masterarbeit über Formen der Kinderfürsorge im DP-Krankenhaus St. Ottilien. []

„Noch sind wir im Krieg“ – Die tschechoslowakische Geschichte des 20. Jahrhunderts im Comic

Cover: © Drava Verlag

Der gemeinnützige Verein Post Bellum, der 2001 auf Initiative tschechischer Journalisten und Historiker entstanden ist, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Geschichte des 20. Jahrhunderts zu dokumentieren und zu popularisieren. Seit seiner Gründung sammelt der Verein Zeitzeugeninterviews, die in der internationalen Datenbank „Memory of Nations“ zugänglich sind. Zur Popularisierung der Interviews trägt die Ausstrahlung der Reihe „Geschichten des 20. Jahrhunderts“ im Radio bei1 und seit 2011 auch das Comicbuch „Ještě jsme ve válce“, das inzwischen auch auf Deutsch (Noch sind wir im Krieg)2 und auf Englisch (We’re Still at War)3 erschienen ist. Im folgenden Beitrag wird das Comicbuch in seiner deutschsprachigen Fassung vorgestellt und seine Herangehensweise diskutiert.

Weiterlesen

  1. Siehe dazu meinen  Beitrag „10 Jahre ‚Geschichten des 20. Jahrhunderts‘: Zeitzeugeninterviews in der tschechischen Erinnerungskultur“ in diesem Weblog (16.06.2016), URL: https://erinnerung.hypotheses.org/797 [am 09.07.2018]. []
  2. Noch sind wir im Krieg. Geschichten des 20. Jahrhunderts. Aus dem Tschechischen von Johanna Bratinka-Burghoff und Ondřej Bratinka, Drava Verlag Klagenfurt und Post Bellum Verlag, Prag 2016, nach dem tschechischen Original von 2011, 179 Seiten. []
  3. We’re Still at War: Stories of the 20th Century. Edited by Post Bellum. Karolinum Press, Prague 2018. 179 pages. []

Die Gedenkstätte Malyj Trostenec in Belarus: eine Vision für eine europäische Erinnerung

Die Präsidenten Alexandr Lukaschenko und Frank Walter Steinmeier bei der feierlichen Eröffnung des neuen Abschnitts der Gedenkstätte Malyj Trostenec am 29. Juni 2018. – Foto: Ekaterina Makhotina.

„Bis heute war Malyj Trostenec kaum bekannt. Ich hoffe, es wird sich jetzt ändern.“ Diesem Wunsch des 92-jährigen Kurt Marx, einem Holocaust-Überlebenden aus Köln, ist man am 29. Juni 2018 ein Stückchen näher gekommen. Der Besuch des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier in Belarus zur Einweihung des neuen Abschnitts der Gedenkstätte Blagowtschschina / Malyj Trostenec nahe Minsk erzeugte in Deutschland einige mediale Aufmerksamkeit.1 Zusammen mit dem Gastgeber, dem belarussischen Präsidenten Alexandr Lukaschenko, und dem österreichischen Präsidenten Alexander van der Bellen setzte der deutsche Bundespräsident ein Zeichen der Trauer um die Opfer und bekannte sich zur Pflicht des Erinnerns. Was bedeutet die Denkmaleröffnung für die belarussische, deutsche und europäische Erinnerungskultur?

Weiterlesen

  1. Vgl. Käppner, Joachim: Steinmeier besucht den Wald des Todes, in: sueddeutsche.de, 29. Juni 2018, URL: http://www.sueddeutsche.de/politik/holocaust-steinmeier-besucht-den-wald-des-todes-1.4034704; Steinmeier in Weißrussland. Verantwortung für NS-Verbrechen, in: tagesschau.de, 29.06.2018, URL: https://www.tagesschau.de/ausland/steinmeier-weissrussland-105.html; Eröffnung Gedenkstätte Maly Trostenez, in: WDR 5 Europamagazin / wdr.de, 26.06.2018 (ab Min. 00:30:28), URL: https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-europamagazin/audio-wdr–europamagazin-ganze-sendung–270.html. []

Staraja Ladoga: Eine neue alte Festung

Hinter den bunten Holzhäusern, weiten Gärten und schiefen Bretterzäunen kommt die Festung in Staraja Ladoga unerwartet. Kurz bevor sich eine kleine Brücke über ein Flüsschen spannt, liegt sie auf der rechten Seite. Ein Ungetüm, mit langer Außenmauer und drei dicken Türmen aus hellen Steinen, die in schnurgeraden Linien nahtlos aneinandergereiht sind; das Dach ist mit Holz gedeckt. Die Befestigungsanlage ist mehr als tausend Jahre alt, doch die Festung macht dank einer Rekonstruktion den Eindruck einer intakten Trutzburg. Touristen können sie durch ein kleines Tor betreten. Für Kinder mag das Erkunden ein Abenteuer sein, für die Eltern ein Sonntagsausflug, für Historiker ein Untersuchungsobjekt – für den russischen Präsidenten Wladimir Putin ist diese Festung im Nordwesten Russlands ein Hort der russischen Geschichte. Denn viel wichtiger als die hübsche Lage an der Mündung des Flüsschens Jelena in den Strom Wolchow ist für Putin die Symbolik dieses Ortes: Die Festung steht für die lange Geschichte der Russen, sie verkörpert ihr historisches Erbe. Sich der Traditionen zu erinnern, so Putin 2003 beim 1.250-Jahre-Jubiläumsbesuch in Staraja Ladoga, sei notwendig. Aus der Geschichte schöpfe man den Patriotismus1 – und die Geschichtserzählung ist lang in Staraja Ladoga.

Makelloses Idyll: Die neue alte Festung Staraja Ladoga am Ufer des Wolchow-Flusses im Sommer 2017. Foto: Michael Rochlitz

Weiterlesen

  1. Vgl. Scheele, Carola; Wedel, Lilja. Waräger – Krieger, Händler, Herrscher, Hamburg 2017, S. 79. []

Im Zeichen der Gezeiten: Murmansk und der erste sowjetische Atomeisbrecher „Lenin“

Wer heute mit dem Zug von Petrozavodsk, der kleinen Hauptstadt der russischen Republik Karelien, in die nördlich des Polarkreises gelegene, russische Hafenstadt Murmansk fährt, dem bietet sich ein atemberaubender Anblick. Nach einer langen Fahrt durch die scheinbar unberührte Natur Nordwestrusslands, welche nur ab und zu durch Datschas oder hölzerne Eisenbahndörfer unterbrochen wird, gelangt man von Süden schließlich in den Fjord, in dem sich auch Murmansk befindet. Die Reisenden drängen sich dann an den Zugfenstern, um die vielen, in die Hunderte gehenden Kräne und Schiffe zu sehen, die den Fjord bis zum offenen Meer säumen. Zwei Schiffe, ein orangenes und ein schwarzes, fallen dabei besonders ins Auge: Es sind die „50. Jahrestag des Sieges“ und die „Lenin“; der älteste und der neueste Atomeisbrecher der russischen Flotte liegen gemeinsam im Murmansker Hafen.

Die Atomeisbrecher „50. Jahrestag des Sieges“ und „Lenin“ im Murmansker Hafen. – Foto: Michael Rochlitz

Weiterlesen

Von St. Petersburg nach Murmansk: Spuren der Erinnerung in Russlands Nordwesten

Vom 25. September bis zum 3. Oktober 2017 reiste der Elitestudiengang „Osteuropastudien“ im Rahmen einer Sommerschule von St. Petersburg über Petrozavodsk nach Murmansk in Russland. Der interdisziplinäre Masterstudiengang ist ein gemeinsames Projekt der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Regensburg, mit dem Ziel der Vermittlung von Regionalkompetenz für Ostmittel-, Südost- und Osteuropa. In St. Petersburg, der ehemaligen Hauptstadt des russischen Zarenreichs, und in Russlands nördlicher Peripherie suchten die Studierenden nach Spuren der Erinnerung besonders an die Erfahrungen des 20. Jahrhunderts von Revolution, Bürger- und Weltkriegen, Terror, imperialem Zusammenbruch und nationaler Neuerfindungen. In ganz unterschiedlichen Beiträgen erzählen die Studierenden in den kommenden Wochen hier im Weblog „Erinnerungskulturen“ von ihren Eindrücken.

Von St. Petersburg nach Murmansk. Fotos: Caroline Fricke und Michael Rochlitz

Weiterlesen

Den sowjetischen Sieg in der Linse der Kamera – der Fotojournalist Evgenij Chaldej

Im Hintergrund lassen sich noch ganz leicht die Konturen einer Stadt in einem Meer aus Flammen und Qualm erahnen, vorne stehen skelettartig die Gerüste von ehemals prächtigen Gründerzeithäusern. Der Betrachter blickt von oben auf das Spektakel, vor ihm hisst ein Mann, von einem anderen gehalten, eine Flagge auf der Hammer, Sichel und ein Stern abgebildet sind. Die Flagge identifiziert die abgebildeten Männer als sowjetische Soldaten und auch der Berliner Reichstag war für den zeitgenössischen Betrachter zu erkennen.

Soldaten hissen die Flagge der Sowjetunion, hergestellt aus einer Tischdecke, über dem zerstörten Reichstag; Foto: Yevgeny Khaldei/Getty Images

Weiterlesen

Zwischen Sieg und Frieden: Konkurrierende Diskurse zu Krieg und Gewalt in Belarus und der Ukraine

Wenn es um den Zusammenhang zwischen den tragischen Kriegs- und Gewalterfahrungen des 20. Jahrhunderts und ihrem Nachwirken in gesellschaftlichen Diskursen der postsowjetischen Gegenwart geht, lohnt der Blick in die Ukraine und nach Belarus. Ein von Nina Weller und Mykola Borovyk, beide Postdocs der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, organisierter Workshop nahm sich im Juli 2017 in München dieses Themas an. In vergleichender Perspektive wurden dabei mediale und künstlerische Bezüge zwischen divergierenden Erinnerungskulturen und aktuellen politische Debatten zum kulturellen und nationalen Selbstverständnis und zum historischen Erbe beider Länder betrachtet.

Die „Leibesstrafe“ – Zeichnung des ukrainischen Künstlers Viktor Hukailo aus dem Jahr 1989. Mit freundlicher Genehmigung © Viktor Hukailo

Weiterlesen

After Reconciliation. On the Closure of the ICTY in The Hague

The court house of the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia (ICTY) in The Hague – Photo: Julian Nitzsche [CC BY-SA 4.0-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

With the conviction of Ratko Mladić and sentence of life imprisonment imposed in November 2017 by the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia (ICTY) in The Hague, one of the main people responsible for the crimes in Bosnia and Herzegovina has been called to account. The former Bosnian Serb general was found guilty beyond reasonable doubt for the genocide in Srebrenica, the siege of Sarajevo and further crimes against humanity.

The extent of the sentence will give some satisfaction to many of the victims. Mladić, however, has not accepted his guilt. He insulted the judges, disrupted trial proceedings and showed himself recalcitrant in confronting reality. This unites him with other defendants indicted by the UN Tribunal. The former Bosnian Croat general, Slobodan Praljak, dramatically staged his rejection of the court in an absolute act of defiance. As the appeal judgment was delivered he declared, „Slobodan Praljak is not a war criminal“. Then, in full view of the astonished judges and the world public, he drank poison and subsequently died. The Serbian warmonger, Vojislav Šešelj, praised the act of suicide as ’heroic’. He knew the Croatian defendant from his own internment in The Hague. This blogpost reflects on the closure of the ICTY, its achievements, and its legacy.

Weiterlesen