Staraja Ladoga: Eine neue alte Festung

Hinter den bunten Holzhäusern, weiten Gärten und schiefen Bretterzäunen kommt die Festung in Staraja Ladoga unerwartet. Kurz bevor sich eine kleine Brücke über ein Flüsschen spannt, liegt sie auf der rechten Seite. Ein Ungetüm, mit langer Außenmauer und drei dicken Türmen aus hellen Steinen, die in schnurgeraden Linien nahtlos aneinandergereiht sind; das Dach ist mit Holz gedeckt. Die Befestigungsanlage ist mehr als tausend Jahre alt, doch die Festung macht dank einer Rekonstruktion den Eindruck einer intakten Trutzburg. Touristen können sie durch ein kleines Tor betreten. Für Kinder mag das Erkunden ein Abenteuer sein, für die Eltern ein Sonntagsausflug, für Historiker ein Untersuchungsobjekt – für den russischen Präsidenten Wladimir Putin ist diese Festung im Nordwesten Russlands ein Hort der russischen Geschichte. Denn viel wichtiger als die hübsche Lage an der Mündung des Flüsschens Jelena in den Strom Wolchow ist für Putin die Symbolik dieses Ortes: Die Festung steht für die lange Geschichte der Russen, sie verkörpert ihr historisches Erbe. Sich der Traditionen zu erinnern, so Putin 2003 beim 1.250-Jahre-Jubiläumsbesuch in Staraja Ladoga, sei notwendig. Aus der Geschichte schöpfe man den Patriotismus1 – und die Geschichtserzählung ist lang in Staraja Ladoga.

Makelloses Idyll: Die neue alte Festung Staraja Ladoga am Ufer des Wolchow-Flusses im Sommer 2017. Foto: Michael Rochlitz

Weiterlesen

  1. Vgl. Scheele, Carola; Wedel, Lilja. Waräger – Krieger, Händler, Herrscher, Hamburg 2017, S. 79. []

Im Zeichen der Gezeiten: Murmansk und der erste sowjetische Atomeisbrecher „Lenin“

Wer heute mit dem Zug von Petrozavodsk, der kleinen Hauptstadt der russischen Republik Karelien, in die nördlich des Polarkreises gelegene, russische Hafenstadt Murmansk fährt, dem bietet sich ein atemberaubender Anblick. Nach einer langen Fahrt durch die scheinbar unberührte Natur Nordwestrusslands, welche nur ab und zu durch Datschas oder hölzerne Eisenbahndörfer unterbrochen wird, gelangt man von Süden schließlich in den Fjord, in dem sich auch Murmansk befindet. Die Reisenden drängen sich dann an den Zugfenstern, um die vielen, in die Hunderte gehenden Kräne und Schiffe zu sehen, die den Fjord bis zum offenen Meer säumen. Zwei Schiffe, ein orangenes und ein schwarzes, fallen dabei besonders ins Auge: Es sind die „50. Jahrestag des Sieges“ und die „Lenin“; der älteste und der neueste Atomeisbrecher der russischen Flotte liegen gemeinsam im Murmansker Hafen.

Die Atomeisbrecher „50. Jahrestag des Sieges“ und „Lenin“ im Murmansker Hafen. – Foto: Michael Rochlitz

Weiterlesen

Von St. Petersburg nach Murmansk: Spuren der Erinnerung in Russlands Nordwesten

Vom 25. September bis zum 3. Oktober 2017 reiste der Elitestudiengang „Osteuropastudien“ im Rahmen einer Sommerschule von St. Petersburg über Petrozavodsk nach Murmansk in Russland. Der interdisziplinäre Masterstudiengang ist ein gemeinsames Projekt der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Regensburg, mit dem Ziel der Vermittlung von Regionalkompetenz für Ostmittel-, Südost- und Osteuropa. In St. Petersburg, der ehemaligen Hauptstadt des russischen Zarenreichs, und in Russlands nördlicher Peripherie suchten die Studierenden nach Spuren der Erinnerung besonders an die Erfahrungen des 20. Jahrhunderts von Revolution, Bürger- und Weltkriegen, Terror, imperialem Zusammenbruch und nationaler Neuerfindungen. In ganz unterschiedlichen Beiträgen erzählen die Studierenden in den kommenden Wochen hier im Weblog „Erinnerungskulturen“ von ihren Eindrücken.

Von St. Petersburg nach Murmansk. Fotos: Caroline Fricke und Michael Rochlitz

Weiterlesen