Musik, die verbinden soll – Die Mitrovica Rock School und das musikalische Erbe im Norden des Kosovos

Die blockierte Brücke über den Ibar in Kosovska Mitrovica, Foto: By Adam Jones, Ph.D. [CC BY-SA 3.0 ], via Wikimedia Commons

„Als Symbol des ethnischen Gegensatzes […] gilt vielen die Stadt Kosovska Mitrovica, die der amerikanische UN-Botschafter Richard Holbrooke einmal als die ‚gefährlichste Stadt Europas‘ bezeichnet hat.“1, schreibt der Slavist und Historiker Marc Stegherr. Die Stadt Mitrovica, die im Norden des Kosovos liegt, ist von der topographischen und ethnischen Trennung in der dort lebenden Bevölkerung geprägt. Im Süden der Stadt leben Kosovo-Albaner, den Norden bewohnen Serben. Die Grenze zwischen beiden Teilen markieren der Fluss Ibar und die berühmt-berüchtigte Mitrovica Brücke.2 Einst sollte die Brücke ein Symbol der Versöhnung sein, doch heute ist sie symbolischer Mittelpunkt einer gespaltenen Gesellschaft und reiht sich ein in eine Vielzahl negativer Bilder der Stadt.

Zwischen all den Konflikten in Mitrovica arbeiten NGOs und lokale Akteure daran, die Trennung innerhalb der Stadt und zwischen den Einwohnern zu überwinden. Eine dieser NGOs ist die Musikschule Mitrovica Rock School (MRS), die ebenfalls an einer Annäherung beider Ethnien arbeitet. Ihre Mittel sind Musik, erfahrene MusikerInnen, die Talente der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, zahlreiche Workshops und Veranstaltungen sowie ein Gegennarrativ zum ethnischen Konflikt. Vor dem Hintergrund der Konflikte zwischen Serben und Kosovo-Albanern und der gleichzeitigen allgemeinen positiven Resonanz über die Arbeit der Rock School durch ihre SchülerInnen, MitarbeiterInnen und die internationalen Medien stellt sich die Frage: Hilft die Mitrovica Rock School durch ihre Arbeit die Trennung zu überwinden oder trägt sie im Gegenteil dazu bei diese zu verfestigen?

Weiterlesen

  1. Stegherr, Marc: Kosovska Mitrovica – interethnischer Brennpunkt des Kosovo. In: Südosteuropa Mitteilung, 03/2015, S. 72. []
  2.  Derhemi, Eda: Kosovo´s Mitrovica. The Symbolic Paradise of an Ethnic Apartheid. In: Janczak, Jarosław: Confict and Cooperation in Divided Cities, Collegium Polonicum, 2009, S. 38. []

Sehnsucht, Stolz und Schmach: Die vielen Gesichter Stalins

Stalin-Büste vor der Lipezker Parteizentrale der der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation, Foto: Ekaterina Makhotina

2017, im Jubiläumsjahr der Oktoberrevolution, steht ihr Macher, Vladimir Lenin, im Schatten seines Nachfolgers, Josif Stalin.[1] Zumindest ist Stalin die historische Figur, die den meisten Platz in der öffentlichen Debatte über die sowjetische Geschichte und russische Gesellschaft einnimmt, sei es als Reaktion auf die Umfrageergebnisse des Lewada-Zentrums, laut denen Stalin als „herausragendste Person der russischen Geschichte“ genannt wurde[2], oder als Reaktion auf die Installation einer Stalin-Büste neben derer der 33 anderen Herrscher Russlands im Hof des Museums für Militäruniformen in Moskau oder aufgrund der Gedenktafel an einer Moskauer Universität.[3] Inner- und außerhalb des Landes wird Russen ein „Stalin-Kult“ attestiert.

Der seit 64 Jahren tote sowjetische Diktator ist im Herbst 2017 eindeutig ein Objekt der „heißen Erinnerung“ oder einer noch-nicht-vergangenen Vergangenheit. Die weit bekannte Titelüberschrift Michail Gefters „Stalin starb gestern“ aus dem Jahr 1988[4] ist somit bis heute gültig. Umso verwunderlicher ist es, dass es abseits von der Feststellung einer „Stalin-Renaissance“ oder eines „Stalin-Trends“[5] im heutigen Russland keine Diskussion darüber gibt, was diese „Erinnerung“ ausmacht, was die Gründe dafür sind, und ob es sich überhaupt um eine „Erinnerung“ handelt. Dabei ließen sich viele der genannten Phänomene als Medialisierung der stalinschen Popularität deuten, – und darum wird es im folgenden Beitrag gehen. Geht diese Medialisierung etwa von einer „schleichenden Rehabilitierung“ des Stalinismus von der offiziellen Seite aus, wie oft vermutet wird? Oder ist sie vielmehr das Ergebnis der gesellschaftlichen Projektionen und der Wünsche der russischen Gesellschaft? Oder keins vom beiden?

Weiterlesen