Ein britischer Friedhof in Murmansk

Dank eines Ausläufers des Golfstroms hat die Stadt Murmansk ganzjährig einen eisfreien Hafen, der die größte Stadt der Arktis auch militärisch interessant macht. Im letzten Jahrhundert spielte die Stadt in beiden Weltkriegen sowie im Russischen Bürgerkrieg als strategischer Ort eine wichtige Rolle. Im Zweiten Weltkrieg wurde Murmansk nach Volgograd am stärksten zerstört, konnte trotzdem aber von den Deutschen nicht eingenommen werden. Bis heute trägt Murmansk deshalb den Titel „Heldenstadt“. Die Regierung der UdSSR verlieh diesen Titel an Städte, die sich im Zweiten Weltkrieg besonders tapfer gegen die deutsche Wehrmacht behauptet hatten. Anlässlich des 40. Jahrestags des Großen Vaterländischen Kriegs wurde Murmansk 1985 zur „Heldenstadt“ ernannt.1 Viele der zentralen Denkmäler der Stadt hängen mit dem Zweiten Weltkrieg zusammen, beispielsweise das Denkmal des überdimensionalen Soldaten Aljoša, der zum Gedenken an die im „Großen Vaterländischen Krieg“ (siehe dazu auch den Beitrag „Renaissance des Großen Vaterländischen Krieges“ von Stiven Tripunovski in dieser Reihe) gefallenen sowjetischen Soldaten hoch über der Stadt thront.

Geht man allerdings fernab der üblichen Wege und ein Stück weiter in der Geschichte zurück, stößt man auf einige fast vergessene Opfer des Russischen Bürgerkrieges. Man findet sie kurz hinter der Fischfabrik eines Industriegebiets. Dort liegen auf einem Friedhof die britischen Gefallenen der alliierten Intervention. Als einige Teilnehmerinnen und ich uns während der Sommerschule mit unserer Dozentin Franziska Davies auf den Weg dorthin begeben, kommen Fragen auf: Welche Rolle spielten die Briten eigentlich während des Russischen Bürgerkriegs in Murmansk? Und wer kümmert sich bis heute um den Erhalt des Friedhofs?

Ausblick auf der Suche nach dem Neuen Murmansker Friedhof. - Foto: Lena Seglitz-Baierl

Ausblick auf der Suche nach dem Neuen Murmansker Friedhof. – Foto: Lena Seglitz-Baierl

Weiterlesen

  1. Hubel, Helmut: Die Sowjetische Politik im Hohen Norden. Köln 1988, S. 4. []

Begegnungen in Graustufen. Eine Graphic Novel über den Konflikt in der Ostukraine

Seit vier Jahren herrscht Krieg im Osten der Ukraine. Ein Krieg, der an den Rändern Europas stattfindet und über den deutsche Medien kaum mehr berichten. Vielen Menschen ist nicht bewusst, was der Konflikt für die Bewohnerinnerinnen und Bewohner der umkämpften Gebiete bedeutet und wie er ihr tägliches Leben beeinflusst. Um die Folgen des Krieges abzumildern, leisten zahlreiche Organisationen humanitäre Hilfe. Viele haben es sich darüber hinaus zur Aufgabe gemacht, Statistiken über die stattfindenden Menschenrechtsverletzungen zu führen und diese mit Interviews sowie Film- und Fotoaufnahmen zu dokumentieren.1

Während einer zivilen Beobachtungsmission im Herbst 2016 entwickelte Imke Hansen von der Organisation Libereco – Partnership for Human Rights e.V. zusammen mit Volodymyr Shcherbachenko und Ganna Ianova vom East-Ukrainian Center for Civic Iniatives die Idee, eine Graphic Novel zu erarbeiten, die die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine thematisiert. Ende 2017 lag die Graphic Novel mit dem Titel „Perechrestja/Perekrestok“ (dt.: Kreuzung) schließlich auf Ukrainisch und Russisch vor. Der Comicband wurde anschließend an Bildungseinrichtungen, zivilgesellschaftliche Organisationen und Bibliotheken im ganzen Land verteilt. Das Auswärtige Amt förderte das Projekt im Jahr 2017 finanziell, von der Europa-Universität Viadrina bekam die bislang erste und einzige hauptamtliche Mitarbeiterin von Libereco, Anne Reis, mit der Teilnahme an der Weiterbildung „Ukraine Calling“ ideelle Unterstützung.

"Minen" warnt das Schild. Laut UN stellen Minen für zwei Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer eine konstante Bedrohung dar. Auch in der Graphic Novel thematisiert eine Geschichte dieses Problem. - Foto: Volodymyr Shcherbachenko

„Minen“ warnt das Schild. Laut UN stellen Minen für zwei Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer eine konstante Bedrohung dar.2 Auch in der Graphic Novel thematisiert eine Geschichte dieses Problem. – Foto: Volodymyr Shcherbachenko

Weiterlesen

  1. Auf den Servern der ukrainischen NGO-Koalition „Justice for Peace in Donbas“ z.B. liegt reichlich solches Material, das täglich mehr wird. Mithilfe dieser Beweise sollen Verbrechen, die insbesondere in den ersten beiden Kriegsjahren 2014 und 2015 ihren dramatischen Höhepunkt erreichten,  geahndet und die Opfer entschädigt werden. []
  2. Die Ukraine rangiert derzeit auf den vorderen Plätzen der Länder, in denen die Zivilbevölkerung am stärksten von Landminen bedroht ist. Diese Bedrohung wird selbst nach Befriedung des Konflikts noch jahrzehntelang andauern. Ca. zwei Millionen Menschen leben in den und um die verminten Gebiete. Elena Ostanina: Landminen in der Konfliktregion im Donbass: Gefahren und Perspektiven. Ukraine-Analysen Nr. 204, 06.07.2018, S.22-25, hier S. 25. []

Der russische Zar Alexander II. – Zar-Befreier?

Während der gemeinsamen Sommerschule in St. Petersburg besuchte unsere Studierendengruppe auch die monumentale Kirche „Спас на Kрови“, bekannt als Erlöserkirche (im Deutschen auch als Auferstehungs- oder Blutkirche bezeichnet), die als Gedenkstätte an Alexander II. von seinem Sohn Alexander III. gebaut wurde.

Die Erlöserkirche "Спас на крови" in St. Petersburg. - Foto: Jan Bever

Die Erlöserkirche „Спас на крови“ in St. Petersburg. – Foto: Jan Bever

Alexander II. wurde auf dem Platz der heutigen Kirche 1881 bei einem Attentat getötet.1 In meinem Heimatland Bulgarien hat dieser auch als „Zar-Befreier“ bezeichnete Herrscher eine ganz besondere Bedeutung: Er befreite die bulgarischen orthodoxen Christen von der osmanischen Herrschaft im Russisch-Türkischen Krieg 1877-1878. HistorikerInnen gaben ihm den Beinamen „Befreier“ darüber hinaus auch aus einem innenpolitischen Grund: 1861 schaffte er die bäuerliche Leibeigenschaft im Russischen Reich ab.2

Weiterlesen

  1. Vgl. Музеи России, 2017: Музей-памятник „Спас на Крови“, online unter: http://www.museum.ru/M179, letzter Zugriff: 07.12.2017. []
  2. Vgl. z.B. Stadelmann, M., 2008: Die Romanovs, Kohlhammer Verlag, Stuttgart. []