Sprung ins Ungewisse. Ein studentisches Webportal zur internationalen Presseberichterstattung über den Prager Frühling 1968

Vor 50 Jahren machte Alexander Dubček in der Tschechoslowakei den Versuch, einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ zu schaffen. Er wagte den Sprung ins Ungewisse, der als Prager Frühling bekannt wurde. Mit diesem Ereignis hat sich der 14. Jahrgang des Elitestudiengangs Osteuropastudien der Ludwig-Maximilians-Universität und der Universität Regensburg von Oktober 2017 an ein Jahr lang beschäftigt. Auch für die zwölf Studierenden1 war die Aufgabe des Projektkurses, ein Online-Themenportal zum Prager Frühling zu konzipieren, ein Sprung ins Ungewisse. Sie kommen aus verschiedenen Fachrichtungen, etwa (jüdischer) Geschichte, Politik, Ethnologie und Rechtswissenschaften, und bis dato hatten sich nur wenige von ihnen eingehend mit der tschechoslowakischen Geschichte beschäftigt.

Der interdisziplinäre Master Osteuropastudien wird vom Elitenetzwerk Bayern getragen, einer Wissenschaftsförderungsinitiative des Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst. Ziel des Studiengangs ist die Vermittlung von Regionalkompetenz für Ostmittel-, Südost- und Osteuropa. Im obligatorischen Projektkurs, der sich über zwei Semester erstreckt, wird eine Fragestellung disziplinübergreifend behandelt. In diesem Jahrgang: der Prager Frühling.

Nach einem Jahr Arbeit haben die Studierenden im Oktober 2018 ihr Projekt unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Christiane Brenner und Prof. Dr. Martin Schulze Wessel abgeschlossen und der Öffentlichkeit vorgestellt. In Kooperation mit der Bayerischen Staatsbibliothek2 ist daraus das Online-Themenportal „Sprung ins Ungewisse – Der Prager Frühling im Spiegel der internationalen Presse“ entstanden, das viel Material und Anregungen für weitere Forschung zu diesem Thema bietet.

Weiterlesen
  1. Felix Döhla, Ariane Dreisbach, Caroline Finkeldey, Roman Giesemann, Dominika Halemba, Judith Heckenthaler, Astrid Heindel, Verena Hesse, Melanie Hussinger, Zora Piskačová, Fabian Riesinger und Lena Scheer []
  2. Besonderer Dank gilt dabei Dr. Arnošt Štanzel. []

Gedenkkultur „von unten“: Butovo und die Erinnerung an Opfer, Märtyrer und Täter des Großen Terrors

Der ehemalige NKVD-Schießplatz bei Butovo ist die größte Exekutions- und Begräbnisstätte der stalinistischen Terroroperationen im Moskauer Gebiet. Zwischen dem 8. August 1937 und dem 19. Oktober 1938 wurden hier, wenige Kilometer südlich von den heutigen Außenbezirken der russischen Hauptstadt, über 20.000 Menschen hingerichtet.1 Die meisten von ihnen waren Arbeiter. Angestellte und Bauern bildeten die zweit- und drittgrößte Opfergruppe. Der Stalinistische Terror erscheint hier wieder einmal als eine vollkommen willkürliche, unerklärliche Operation, traf der Vernichtungswillen doch gerade die eigentliche Trägerschicht des sozialistischen „Arbeiterstaates“.

Der „Garten der Erinnerung“ in der russischen Gedenkstätte Butovo bei Moskau.
– Foto: Ekaterina Makhotina.

Doch die Massenrepressionen, die durch einen Politbüro-Beschluss ausgelöst und durch die Geheimanordnung Nr. 00447 des NKVD, des sowjetischen Volkskommissariats für innere Angelegenheiten, ausgeführt wurden2, hatten ihre „eigene Logik und ihre Regeln“.3 Das Wissen über die Strukturen und die Mechanismen dieses Massenterrors bleibt im Wesentlichen einer kleinen Gruppe von Stalinismusforschern vorbehalten. Im öffentlichen Bewusstsein herrscht hingegen nach wie vor ein unscharfes Bild eines ziellosen, allumfassenden und irrationalen Terrors und wird daher oft mit Wörtern wie „Unheil“, „Drama“, „Tragödie“ oder „Katastrophe“ beschrieben. Bis heute haben die Familienangehörigen keine Antwort auf die Frage des „warum?“.4

Weiterlesen
  1. Die Namen von 20.762 hier getöteten Personen konnten bislang zweifelsfrei festgestellt werden. []
  2. Die Anordnung des NKVD Nr. 00447 über die „Operation zur Repression ehemaliger Kulaken, Kriminellen und anderen antisowjetischen Elementen“ vom 30. Juli 1837. []
  3. Karl Schlögel: Terror und Traum. Moskau 1937. München 2008, S. 626. []
  4. Ausführlicher dazu: Ekaterina Makhotina: Sehnsucht, Stolz und Schmach: Die vielen Gesichter Stalins. In: Erinnerungskulturen. Erinnerung und Geschichtspolitik im östlichen und südöstlichen Europa, 09.11.2017. URL: https://erinnerung.hypotheses.org/1541 (zuletzt aufgerufen am 04.12.2018). []