Ein Kloster als DP-Lager. Die jüdische Geschichte des Benediktinerklosters St. Ottilien

Mit einem internationalen Symposium wurde am 10. Juni 2018 in dem unweit von München gelegenen Benediktinerkloster St. Ottilien eine Ausstellung über dessen jüdische Geschichte in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg eröffnet.1 Zwischen 1945 und 1948 diente das Gelände als Krankenhaus für Displaced Persons, kurz DPs. So bezeichneten die Alliierten all jene ausländischen Personen, die sich nach Kriegsende in Deutschland befanden. Schätzungsweise über 5000 Jüdinnen und Juden lebten in diesen drei Jahren auf dem Klostergelände, darunter auch viele Kinder. Anlässlich der Ausstellung „Sankt Ottilien. Das Benediktinerkloster und seine jüdische Geschichte 1945-48“, die gemeinsam vom Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur, dem Jüdischen Museum München und der Erzabtei St. Ottilien realisiert wurde, beleuchtet dieser Beitrag die jüdische Geschichte des Ortes.

 Mönch mit dem 1946 in Sankt Ottilien gedruckten Talmud - Foto: Benyamin Reich, Berlin / Jüdisches Museum München

Mönch mit dem 1946 in Sankt Ottilien gedruckten Talmud. – Foto: Benyamin Reich, Berlin / Jüdisches Museum München

Weiterlesen

  1. Dieser Text ist eine gekürzte Version meines Symposiumsvortrags „Displaced Children: Kinderfürsorge in St. Ottilien“, gehalten am 12. Juni 2018 in St. Ottilien. Die Forschung ist Teil meiner Masterarbeit über Formen der Kinderfürsorge im DP-Krankenhaus St. Ottilien. []