Ein britischer Friedhof in Murmansk

Dank eines Ausläufers des Golfstroms hat die Stadt Murmansk ganzjährig einen eisfreien Hafen, der die größte Stadt der Arktis auch militärisch interessant macht. Im letzten Jahrhundert spielte die Stadt in beiden Weltkriegen sowie im Russischen Bürgerkrieg als strategischer Ort eine wichtige Rolle. Im Zweiten Weltkrieg wurde Murmansk nach Volgograd am stärksten zerstört, konnte trotzdem aber von den Deutschen nicht eingenommen werden. Bis heute trägt Murmansk deshalb den Titel „Heldenstadt“. Die Regierung der UdSSR verlieh diesen Titel an Städte, die sich im Zweiten Weltkrieg besonders tapfer gegen die deutsche Wehrmacht behauptet hatten. Anlässlich des 40. Jahrestags des Großen Vaterländischen Kriegs wurde Murmansk 1985 zur „Heldenstadt“ ernannt.1 Viele der zentralen Denkmäler der Stadt hängen mit dem Zweiten Weltkrieg zusammen, beispielsweise das Denkmal des überdimensionalen Soldaten Aljoša, der zum Gedenken an die im „Großen Vaterländischen Krieg“ (siehe dazu auch den Beitrag „Renaissance des Großen Vaterländischen Krieges“ von Stiven Tripunovski in dieser Reihe) gefallenen sowjetischen Soldaten hoch über der Stadt thront.

Geht man allerdings fernab der üblichen Wege und ein Stück weiter in der Geschichte zurück, stößt man auf einige fast vergessene Opfer des Russischen Bürgerkrieges. Man findet sie kurz hinter der Fischfabrik eines Industriegebiets. Dort liegen auf einem Friedhof die britischen Gefallenen der alliierten Intervention. Als einige Teilnehmerinnen und ich uns während der Sommerschule mit unserer Dozentin Franziska Davies auf den Weg dorthin begeben, kommen Fragen auf: Welche Rolle spielten die Briten eigentlich während des Russischen Bürgerkriegs in Murmansk? Und wer kümmert sich bis heute um den Erhalt des Friedhofs?

Ausblick auf der Suche nach dem Neuen Murmansker Friedhof. - Foto: Lena Seglitz-Baierl

Ausblick auf der Suche nach dem Neuen Murmansker Friedhof. – Foto: Lena Seglitz-Baierl

Weiterlesen

  1. Hubel, Helmut: Die Sowjetische Politik im Hohen Norden. Köln 1988, S. 4. []

Die Demokratische, die Bourgeoise, die Große … die Zweite: Erinnerungen an die Februarrevolution in Russland

Die Februarrevolution kann in mehreren Dimensionen betrachtet werden. Erstens als revolutionärer Ausbruch vom 23. Februar bis zum 3. März 1917, der mit einem spontanen Volksaufstand begann und mit dem Sturz der Monarchie endete. Zweitens als Teil eines längeren revolutionären Prozesses, der in den Bürgerkrieg mündete und erst 1921 zu Ende ging. Drittens als eine einzigartige Zeitspanne in der russischen Geschichte, in der für eine kurzen Zeit Linke und Rechte, Liberale, Sozialisten und auch Konservative eine revolutionäre Front gegen den gemeinsamen Gegner, die Monarchie, bildeten. Das Ergebnis dieser Revolution vor genau 100 Jahren (2. März, neuer Stil 16. März 1917) ist zweifellos von historischer Bedeutung: der Sturz der 300-jährigen Romanov-Dynastie und somit der russischen Monarchie. Unbestritten ist die Einsicht, dass die Februarrevolution einen Scheideweg der russischen Geschichte markierte. Die Frage nach alternativen Entwicklungsoptionen Russlands im 20. Jahrhundert, die mit dieser zweiten russischen Revolution verbunden ist, macht die Februarrevolution zu einem umstrittenen, polarisierenden Thema. Dabei besteht eine Kluft zwischen den wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Revolution und der Vielfalt an politischen Funktionalisierungen der Ereignisse.

Demonstration an Nevski-Prospekt, März 1917  – Foto: Jones, Stinton [Public domain], via Wikimedia Commons

Weiterlesen