After Reconciliation. On the Closure of the ICTY in The Hague

The court house of the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia (ICTY) in The Hague – Photo: Julian Nitzsche [CC BY-SA 4.0-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

With the conviction of Ratko Mladić and sentence of life imprisonment imposed in November 2017 by the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia (ICTY) in The Hague, one of the main people responsible for the crimes in Bosnia and Herzegovina has been called to account. The former Bosnian Serb general was found guilty beyond reasonable doubt for the genocide in Srebrenica, the siege of Sarajevo and further crimes against humanity.

The extent of the sentence will give some satisfaction to many of the victims. Mladić, however, has not accepted his guilt. He insulted the judges, disrupted trial proceedings and showed himself recalcitrant in confronting reality. This unites him with other defendants indicted by the UN Tribunal. The former Bosnian Croat general, Slobodan Praljak, dramatically staged his rejection of the court in an absolute act of defiance. As the appeal judgment was delivered he declared, „Slobodan Praljak is not a war criminal“. Then, in full view of the astonished judges and the world public, he drank poison and subsequently died. The Serbian warmonger, Vojislav Šešelj, praised the act of suicide as ’heroic’. He knew the Croatian defendant from his own internment in The Hague. This blogpost reflects on the closure of the ICTY, its achievements, and its legacy.

Weiterlesen

Srebrenica: 20 Jahre nach dem Genozid

Gräber auf dem Srebrenica-Potočari Memorial Center, Foto: Dans-eng (Own work), 2005, [Public domain] via Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ASrebrenica_Potocari_Memorial_2.JPG

Morgen ist es genau zwanzig Jahre her, dass bosnisch-serbische Truppen die UNO-Schutzzone Srebrenica eingenommen haben. Am 11. Juli 1995 rückten Armee- und paramilitärische Polizeieinheiten unter dem Kommando Ratko Mladićs in die von bosnisch-muslimischen Flüchtlingen überfüllte Kleinstadt in Ostbosnien ein. Die überforderte Blauhelmtruppe, welche die Flüchtlinge in Srebenica schützen sollte, ließ sie gewähren.

Weiterlesen

Wem gehören die Nationalhelden des Zweiten Weltkrieges?

Der „Tag des weißen Bandes“ in Prijedor zwischen der Erinnerung an die Partisanen des Zweiten Weltkrieges und an die Opfer des Bosnienkrieges

Als eine Gruppe junger Aktivisten im Kontext einer Gedenkfeier in der Gemeinde Prijedor (Republika Srpska) Ende Mai 2015 ein Foto in dem sozialen Netzwerk Facebook postete, verbreitete sich dies wie ein Lauffeuer. Darauf zu sehen war das Denkmal des ehemaligen Anführers der Partisanen, Mladen Stojanović – an dessen Arm ein weißes Band, das allen voran als Symbol für die Opfer des Bosnienkrieges in Prijedor gilt. Das Foto stieß eine neue und hitzige Diskussion darüber an, ob die Nationalhelden des Zweiten Weltkrieges exklusiv den Kriegsveteranen der damaligen Zeit gehören.

Weiterlesen

Vortragsreihe „Bosnien-Herzegowina – 20 Jahre nach Srebrenica und Dayton“

Forum_BosnienAm 11. Juli 2015 jährt sich das Massaker von Srebrenica zum 20. Mal – es war der grausame Höhepunkt des Bosnienkrieges. Anlässlich dieses Jahrestages laden die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und die Münchner Volkshochschule in München zur Reihe „Bosnien-Herzegowina – 20 Jahre nach Srebrenica und Dayton“ ein. Den Auftakt macht der Vortrag „Bosnien-Herzegowina – Die Last der Vergangenheit und die Hoffnung auf Zukunft“ am Montag, 15. Juni um 18.15 Uhr im Gasteig, Rosenheimer Str. 5, Vortragssaal der Bibliothek.

Weiterlesen