Das Erwachen der Sprache. Zur Poetik der Schriftstellerin Marica Bodrožić

Marica Bodrožić am 25.01.2017 in Regensburg. – Foto: Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien

Die Schriftstellerin Marica Bodrožić vereint in ihren Werken scheinbar gegensätzliche Elemente und schafft neue, ungewohnte Verbindungen: Ihre Erzählungen sind von einer lyrischen Sprache und der Überschneidung verschiedener nationaler, historischer und sprachlicher Perspektiven geprägt. Im Januar dieses Jahres bestand die Gelegenheit, sich bei zwei Lesungen, die von der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien organisiert wurden, einen Eindruck von der faszinierenden Poetik dieser Autorin zu machen. In Regensburg las Bodrožić aus ihrer 2014 veröffentlichten Reisebetrachtung „Mein weißer Frieden“. Im Anschluss diskutierte sie mit dem Publikum über Krieg, Frieden und die wichtige Rolle, welche die Literatur in der Erinnerung an die einschneidenden und traumatischen Ereignisse der jugoslawischen Kriege spielt.

Im Münchner Literaturhaus wiederum, wo die Studiengruppe „Literatur – Narrativität – Diskurs“ der Graduiertenschule die Wahlberlinerin am Folgetag zur Abschlussveranstaltung der Reihe „Auf den Spuren der Geschichte(n). Postsozialistische Erinnerungen in zeitgenössischen osteuropäischen Literaturen“ begrüßte, las Bodrožić aus ihrem 2016 erschienen Roman: „Das Wasser unserer Träume“. Dieser folgt der bereits in früheren Texten etablierten Tradition der Grenzüberschreitung und fügt ihr sogar noch eine weitere Ebene hinzu, indem er die fragilen Scheidelinien zwischen dem Individuum und seiner Umwelt hinterfragt.

Weiterlesen