Die Renaissance des Großen Vaterländischen Krieges

Petrosawodsk – Hauptstadt der Republik Karelien im Nordwesten Russlands. In der zweiten Woche unserer Exkursion kommen wir auf dem Weg zum Nationalmuseum der Republik Karelien an einem sowjetischen Ehrenmal vorbei. Eine zurechtgemachte ältere Dame macht uns darauf aufmerksam, dass bei einem nahegelegenen, anderen Sowjetdenkmal der Bürgermeister der Stadt eine Rede hält. Dort angekommen, bemerken wir gleich die drei jungen Männer hinter dem Redner, in sowjetische Militäruniformen gekleidet. Die Standarte in den Händen des in der Mitte stehenden offenbart woran hier gedacht wird – sie trägt die Aufschrift Карельский фронт (deutsch: Karelische Front), einer Front des Großen Vaterländischen Krieges (1941–1945).

Männer mit der Standarte der "Karelischen Front" in Petrosawodsk.  – Foto: Stiven Tripunovski

Männer mit der Standarte der „Karelischen Front“ in Petrosawodsk. – Foto: Stiven Tripunovski

Weiterlesen

„Alle sind gestorben. Nur Tanja ist geblieben.“ Tagebücher und die Erinnerung an die Leningrader Blockade

Wer bereits einige Städte in Russland bereist hat, dem wird die Vielzahl an Denkmälern zur Erinnerung an den Großen Vaterländischen Krieg (1941-1945) nicht entgangen sein. Bis heute nehmen diese Denkmäler eine zentrale Rolle in der Erinnerung an den Krieg gegen das faschistische Deutschland ein und werden an Jahrestagen immer wieder zu Orten öffentlicher Gedenkveranstaltungen. Auch in St. Petersburg ist dies zu beobachten. Bereits auf der Fahrt vom Flughafen Pulkovo zum Stadtzentrum passiert man einen 48 Meter hohen Obelisken, der von steinernen Figuren umgeben wird: der Platz des Sieges mit dem Denkmal für die heldenhaften Verteidiger Leningrads. Die Gestaltung und vor allem die Lage dieser Gedenkstätte verweisen deutlich auf die große Bedeutung, die dem zu gedenkenden Ereignis zugeschrieben wird. Es geht bei Letzterem nicht nur um den Großen Vaterländischen Krieg im Allgemeinen, sondern um die Leningrader Blockade im Speziellen. In den letzten Jahren gewinnen in der Erinnerung aber vor allem die Veröffentlichung privater Dokumente, insbesondere von Tagebüchern, an Bedeutung. Wie dies das Gedenken prägt, ist Gegenstand dieses Beitrags.

Auszug aus dem von Tanja Savičeva geführten und im Museum für Stadtgeschichte in St. Petersburg ausgestellten Tagebuch. – Foto: Wikimedia Commons

Weiterlesen

Wolhynien im Zweiten Weltkrieg. Wie der Film „Wołyń“ den polnisch-ukrainischen Erinnerungskonflikt in die breite Öffentlichkeit trug

„Und dass wir darüber reden, ist mir sehr wichtig.“
Wojciech Smarzowski, am 18. Mai 2017 in München

Im Juli 2018 wurde des 75. Jahrestages des Massenmordes an den Wolhynien-Polen im Jahr 1943 gedacht. Dabei wurde deutlich, in welch schlechtem Zustand sich die ukrainisch-polnischen Beziehungen derzeit befinden. Das Hauptproblem bildet hierbei die unterschiedliche Bewertung des Massakers von Wolhynien (polnisch: Rzeź wołyńska) bzw. der Tragödie von Wolhynien (ukrainisch: Volynsʹka tragediya) während des Zweiten Weltkriegs. Die „eigenen“ Opfer standen dabei jeweils im Vordergrund: Der polnische Staatspräsident Andrzej Duda besuchte einen Gedenkgottesdienst in der Kleinstadt Luzk (ukrainisch: Luts’k; polnisch: Łuck) in der nordwestlichen Ukraine und legte einen Kranz an einem Feld nieder, an dessen Stelle sich einst ein Dorf befand, und würdigte so die polnischen Opfer. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko wiederum gedachte am selben Tag im polnischen Dorf Sahryń (in der Woiwodschaft Lublin) jenen Ukrainerinnen und Ukrainern, die am 10. März 1944 von der polnischen Heimatarmee ermordet wurden. Beide Präsidenten sprachen von Vergebung und Dialog, doch ihre symbolischen Gesten bekräftigten die konträren nationalen Standpunkte.1

Plakat der Vorführung und Diskussion des Films „Wołyń“ am 18. Mai 2017 in München

Dieser Beitrag widmet sich der gespaltenen Erinnerung an Wolhynien im Zweiten Weltkrieg, die sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Konflikte zwischen Polen und Ukraine entwickelte. Dabei spielt der polnische Kinofilm „Wołyń“ (deutsch: Wolhynien), der im vergangenen Jahr auf Einladung der Deutsch-Ukrainischen Historikerkommission (DUHK), des Promotionskollegs Polen und Deutschland im modernen Europa (PDME), der Abteilung für Geschichte Ost- und Südosteuropas der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in München vorgeführt und diskutiert wurde, eine prominente Rolle. Anlässlich des 75. Jahrestags des Massenmords an den Wolhynien-Polen strahlte das polnische Fernsehen TVP diesen Film Anfang Juli 2018 nun erstmals im Free-TV aus, was teilweise zu sehr emotionalen Reaktionen der Zuschauerinnen und Zuschauer führte.

Weiterlesen

  1. Paweł Wroński: Duda mówi o „ludobójstwie na Wołyniu, Proszenko wspomina o ofiarach AK. W relacjach polsko-ukraińskich nigdy nie było tak źle [Duda spricht vom „Völkermord in Wolhynien, Proschenko erinnert an Opfer der Heimatarmee. Die polnisch-ukrainischen Beziehungen waren noch nie so schlecht], in: wyborcza.pl am 08.07.2018, URL: http://wyborcza.pl/7,75398,23650626,duda-mowi-o-ludobojstwie-na-wolyniu-poroszenko-wspomina-o.html. []

Viel Lärm um Nichts? Der geschichtspolitische Streit um „Matilda“

„Das ist nicht einfach nur ein Film!“ – Plakat der Aktion stopmatilda.ru.

Am 26. Oktober 2017 startete in den russischen Kinos der Spielfilm „Matilda“ (deutscher Titel: „Mathilde – Liebe ändert alles“) über die nicht standesgemäße Romanze zwischen dem russischen Thronfolger Nikolaus – dem späteren letzten Zaren – und der polnischen Primaballerina Matil’da Kšesinskaja zwischen den späten 1880er- und frühen 1890er-Jahren. Vor der Aufführung der russischen Produktion kam es vielfach zu Tumulten. Der Film wurde von ultranationalen und ultrareligiösen Gruppierungen als Provokation empfunden. Wie konnte ein handwerklich eher konventionell gestaltetes, romantisches Historiendrama solche Reaktionen hervorrufen?

Weiterlesen

„Noch sind wir im Krieg“ – Die tschechoslowakische Geschichte des 20. Jahrhunderts im Comic

Cover: © Drava Verlag

Der gemeinnützige Verein Post Bellum, der 2001 auf Initiative tschechischer Journalisten und Historiker entstanden ist, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Geschichte des 20. Jahrhunderts zu dokumentieren und zu popularisieren. Seit seiner Gründung sammelt der Verein Zeitzeugeninterviews, die in der internationalen Datenbank „Memory of Nations“ zugänglich sind. Zur Popularisierung der Interviews trägt die Ausstrahlung der Reihe „Geschichten des 20. Jahrhunderts“ im Radio bei1 und seit 2011 auch das Comicbuch „Ještě jsme ve válce“, das inzwischen auch auf Deutsch (Noch sind wir im Krieg)2 und auf Englisch (We’re Still at War)3 erschienen ist. Im folgenden Beitrag wird das Comicbuch in seiner deutschsprachigen Fassung vorgestellt und seine Herangehensweise diskutiert.

Weiterlesen

  1. Siehe dazu meinen  Beitrag „10 Jahre ‚Geschichten des 20. Jahrhunderts‘: Zeitzeugeninterviews in der tschechischen Erinnerungskultur“ in diesem Weblog (16.06.2016), URL: https://erinnerung.hypotheses.org/797 [am 09.07.2018]. []
  2. Noch sind wir im Krieg. Geschichten des 20. Jahrhunderts. Aus dem Tschechischen von Johanna Bratinka-Burghoff und Ondřej Bratinka, Drava Verlag Klagenfurt und Post Bellum Verlag, Prag 2016, nach dem tschechischen Original von 2011, 179 Seiten. []
  3. We’re Still at War: Stories of the 20th Century. Edited by Post Bellum. Karolinum Press, Prague 2018. 179 pages. []

Die Gedenkstätte Malyj Trostenec in Belarus: eine Vision für eine europäische Erinnerung

Die Präsidenten Alexandr Lukaschenko und Frank Walter Steinmeier bei der feierlichen Eröffnung des neuen Abschnitts der Gedenkstätte Malyj Trostenec am 29. Juni 2018. – Foto: Ekaterina Makhotina.

„Bis heute war Malyj Trostenec kaum bekannt. Ich hoffe, es wird sich jetzt ändern.“ Diesem Wunsch des 92-jährigen Kurt Marx, einem Holocaust-Überlebenden aus Köln, ist man am 29. Juni 2018 ein Stückchen näher gekommen. Der Besuch des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier in Belarus zur Einweihung des neuen Abschnitts der Gedenkstätte Blagowtschschina / Malyj Trostenec nahe Minsk erzeugte in Deutschland einige mediale Aufmerksamkeit.1 Zusammen mit dem Gastgeber, dem belarussischen Präsidenten Alexandr Lukaschenko, und dem österreichischen Präsidenten Alexander van der Bellen setzte der deutsche Bundespräsident ein Zeichen der Trauer um die Opfer und bekannte sich zur Pflicht des Erinnerns. Was bedeutet die Denkmaleröffnung für die belarussische, deutsche und europäische Erinnerungskultur?

Weiterlesen

  1. Vgl. Käppner, Joachim: Steinmeier besucht den Wald des Todes, in: sueddeutsche.de, 29. Juni 2018, URL: http://www.sueddeutsche.de/politik/holocaust-steinmeier-besucht-den-wald-des-todes-1.4034704; Steinmeier in Weißrussland. Verantwortung für NS-Verbrechen, in: tagesschau.de, 29.06.2018, URL: https://www.tagesschau.de/ausland/steinmeier-weissrussland-105.html; Eröffnung Gedenkstätte Maly Trostenez, in: WDR 5 Europamagazin / wdr.de, 26.06.2018 (ab Min. 00:30:28), URL: https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-europamagazin/audio-wdr–europamagazin-ganze-sendung–270.html. []

Staraja Ladoga: Eine neue alte Festung

Hinter den bunten Holzhäusern, weiten Gärten und schiefen Bretterzäunen kommt die Festung in Staraja Ladoga unerwartet. Kurz bevor sich eine kleine Brücke über ein Flüsschen spannt, liegt sie auf der rechten Seite. Ein Ungetüm, mit langer Außenmauer und drei dicken Türmen aus hellen Steinen, die in schnurgeraden Linien nahtlos aneinandergereiht sind; das Dach ist mit Holz gedeckt. Die Befestigungsanlage ist mehr als tausend Jahre alt, doch die Festung macht dank einer Rekonstruktion den Eindruck einer intakten Trutzburg. Touristen können sie durch ein kleines Tor betreten. Für Kinder mag das Erkunden ein Abenteuer sein, für die Eltern ein Sonntagsausflug, für Historiker ein Untersuchungsobjekt – für den russischen Präsidenten Wladimir Putin ist diese Festung im Nordwesten Russlands ein Hort der russischen Geschichte. Denn viel wichtiger als die hübsche Lage an der Mündung des Flüsschens Jelena in den Strom Wolchow ist für Putin die Symbolik dieses Ortes: Die Festung steht für die lange Geschichte der Russen, sie verkörpert ihr historisches Erbe. Sich der Traditionen zu erinnern, so Putin 2003 beim 1.250-Jahre-Jubiläumsbesuch in Staraja Ladoga, sei notwendig. Aus der Geschichte schöpfe man den Patriotismus1 – und die Geschichtserzählung ist lang in Staraja Ladoga.

Makelloses Idyll: Die neue alte Festung Staraja Ladoga am Ufer des Wolchow-Flusses im Sommer 2017. Foto: Michael Rochlitz

Weiterlesen

  1. Vgl. Scheele, Carola; Wedel, Lilja. Waräger – Krieger, Händler, Herrscher, Hamburg 2017, S. 79. []

Im Zeichen der Gezeiten: Murmansk und der erste sowjetische Atomeisbrecher „Lenin“

Wer heute mit dem Zug von Petrozavodsk, der kleinen Hauptstadt der russischen Republik Karelien, in die nördlich des Polarkreises gelegene, russische Hafenstadt Murmansk fährt, dem bietet sich ein atemberaubender Anblick. Nach einer langen Fahrt durch die scheinbar unberührte Natur Nordwestrusslands, welche nur ab und zu durch Datschas oder hölzerne Eisenbahndörfer unterbrochen wird, gelangt man von Süden schließlich in den Fjord, in dem sich auch Murmansk befindet. Die Reisenden drängen sich dann an den Zugfenstern, um die vielen, in die Hunderte gehenden Kräne und Schiffe zu sehen, die den Fjord bis zum offenen Meer säumen. Zwei Schiffe, ein orangenes und ein schwarzes, fallen dabei besonders ins Auge: Es sind die „50. Jahrestag des Sieges“ und die „Lenin“; der älteste und der neueste Atomeisbrecher der russischen Flotte liegen gemeinsam im Murmansker Hafen.

Die Atomeisbrecher „50. Jahrestag des Sieges“ und „Lenin“ im Murmansker Hafen. – Foto: Michael Rochlitz

Weiterlesen

Von St. Petersburg nach Murmansk: Spuren der Erinnerung in Russlands Nordwesten

Vom 25. September bis zum 3. Oktober 2017 reiste der Elitestudiengang „Osteuropastudien“ im Rahmen einer Sommerschule von St. Petersburg über Petrozavodsk nach Murmansk in Russland. Der interdisziplinäre Masterstudiengang ist ein gemeinsames Projekt der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Regensburg, mit dem Ziel der Vermittlung von Regionalkompetenz für Ostmittel-, Südost- und Osteuropa. In St. Petersburg, der ehemaligen Hauptstadt des russischen Zarenreichs, und in Russlands nördlicher Peripherie suchten die Studierenden nach Spuren der Erinnerung besonders an die Erfahrungen des 20. Jahrhunderts von Revolution, Bürger- und Weltkriegen, Terror, imperialem Zusammenbruch und nationaler Neuerfindungen. In ganz unterschiedlichen Beiträgen erzählen die Studierenden in den kommenden Wochen hier im Weblog „Erinnerungskulturen“ von ihren Eindrücken.

Von St. Petersburg nach Murmansk. Fotos: Caroline Fricke und Michael Rochlitz

Weiterlesen

Zwischen Sieg und Frieden: Konkurrierende Diskurse zu Krieg und Gewalt in Belarus und der Ukraine

Wenn es um den Zusammenhang zwischen den tragischen Kriegs- und Gewalterfahrungen des 20. Jahrhunderts und ihrem Nachwirken in gesellschaftlichen Diskursen der postsowjetischen Gegenwart geht, lohnt der Blick in die Ukraine und nach Belarus. Ein von Nina Weller und Mykola Borovyk, beide Postdocs der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, organisierter Workshop nahm sich im Juli 2017 in München dieses Themas an. In vergleichender Perspektive wurden dabei mediale und künstlerische Bezüge zwischen divergierenden Erinnerungskulturen und aktuellen politische Debatten zum kulturellen und nationalen Selbstverständnis und zum historischen Erbe beider Länder betrachtet.

Die „Leibesstrafe“ – Zeichnung des ukrainischen Künstlers Viktor Hukailo aus dem Jahr 1989. Mit freundlicher Genehmigung © Viktor Hukailo

Weiterlesen

Eure Helden, unsere Täter: Die litauische Holocaust-Debatte ist auf’s Neue entflammt

Kopie des Berichts von SS-Standartenführer Karl Jäger „Gesamtaufstellung der im Bereich des EK. 3 bis zum 1. Dez. 1941 durchgeführten Exekutionen“ über die Ermordung von litauischen Juden durch das Einsatzkommando 3 in Litauen (Jäger-Bericht) vom 1.12.1941, Foto: Bundesarchiv, Bild 183-B0716-0005-008

Vor 76 Jahren, am 1. Dezember 1941 berichtete der SS-Standartenführer Karl Jäger aus Kaunas nach Berlin: Litauen könne als judenfrei gemeldet werden, mit Ausnahme der „wenigen Arbeitsjuden“. Sein berühmt-berüchtigter „Jäger-Bericht“, den er zum ersten Advent fertigstellte, stellt eine akribische Tag-für-Tag-Auflistung aller in Litauen ermordeter Juden dar. Es mag unvorstellbar klingen, aber zwischen dem 22. Juni und dem 1. Dezember 1941 wurden 137.346 von insgesamt 220.000 der litauischen Juden ermordet.[1] Litauen war eines der deutsch besetzten Länder, in dem die deutsche Okkupationsmacht besonders schnell und radikal von Repressalien zum Massenmord an der jüdischen Bevölkerung überging: Seit dem August 1941 wurden auch Frauen, Alte und Kinder erschossen, in zahllosen Massakern in Wäldern, auf Friedhöfen, in Hinterhöfen sowie vor aller Augen auf öffentlichen Plätzen und Straßen. Mit der fast vollständigen Vernichtung des Judentums und 200 Exekutionsorten sticht Litauen auf der europäischen Holocaust-Karte besonders hervor. Auch die Erfahrung der nicht-jüdischen Litauer kann man keineswegs als „normal“ bezeichnen. Von der Verfolgung vorerst ausgenommen waren Litauer unmittelbare Augenzeugen des Massenmords an ihren Nachbarn, der vor allem in der Provinz wegen der pausenlosen Schießerei nicht zu überhören und zu übersehen war. Die Skala der Reaktionen reichte von Empathie und Rettung bis zu Hass und pogromartiger Aggressivität. Am häufigsten ausgeprägt war jedoch die Gleichgültigkeit. Die deutschen Besatzer verfügten im litauischen Teil des Reichskommissariats Ostland über litauische Männer, die entweder in den Sonder- oder in den Polizeibataillons in Litauen die Exekutionen durchführten.[2] Karl Jäger erwähnt sie in seinem Bericht als „litauische Partisanen“.[3]

Weiterlesen

Helden aus der „Nation der Schwejks“: das Attentat auf Reinhard Heydrich in der tschechischen Erinnerungskultur

Denkmal der Operation Anthropoid im Prager Stadtteil Libeň, Foto: Jan Polák [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Am 27. Mai 1942 verübten die beiden Widerstandskämpfer Jozef Gabčík und Jan Kubiš in Prag ein Attentat auf den stellvertretenden „Reichsprotektor“1 Reinhard Heydrich, der acht Tage später an dessen Folgen starb. Dem 75. Jahrestag des Attentats, das auch als „Operation Anthropoid“ bekannt ist, wurde in Tschechien zuletzt große Aufmerksamkeit geschenkt. Diese hing nicht nur damit zusammen, dass Anfang Juni der britisch-französische Film „HHhH“ (auch „The Man with the Iron Heart“, tschechisch: „Smrtihlav“) in die tschechischen Kinos kam und eine Welle von Filmkritiken und Diskussionen über die Authentizität der Darstellung auslöste. Vielmehr ist dieses Ereignis seit einigen Jahren ein fester Bestandteil der tschechischen Erinnerungskultur geworden und stößt auf enormes öffentliches Interesse, das anlässlich des runden Jahrestages 2017 einen vorläufigen Höhepunkt erreichte. Diese Aufmerksamkeit ist nicht selbstverständlich, war doch die Erinnerung an das Attentat bis 1989 eher verpönt.

Weiterlesen

  1. Das „Protektorat Böhmen und Mähren“ (tschechisch: „Protektorát Čechy a Morava“) wurde am 16. März 1939 nach der „Zerschlagung der Rest-Tschechei“ durch das nationalsozialistische Deutschland als formal autonome Verwaltungseinheit unter deutscher Herrschaft proklamiert, de facto aber bis Ende des Zweiten Weltkriegs durch das „Großdeutsche Reich“ okkupiert und annektiert. Siehe dazu: Zimmermann, Volker: 1939. Die nationalsozialistische „Neuordnung“, in: Brandes, Detlef; Kováč, Dušan; Pešek, Jiří (Hrsg.): Wendepunkte in den Beziehungen zwischen Deutschen, Tschechen und Slowaken 1848–1989, Essen 2007, S. 185–198. []

Die Demokratische, die Bourgeoise, die Große … die Zweite: Erinnerungen an die Februarrevolution in Russland

Die Februarrevolution kann in mehreren Dimensionen betrachtet werden. Erstens als revolutionärer Ausbruch vom 23. Februar bis zum 3. März 1917, der mit einem spontanen Volksaufstand begann und mit dem Sturz der Monarchie endete. Zweitens als Teil eines längeren revolutionären Prozesses, der in den Bürgerkrieg mündete und erst 1921 zu Ende ging. Drittens als eine einzigartige Zeitspanne in der russischen Geschichte, in der für eine kurzen Zeit Linke und Rechte, Liberale, Sozialisten und auch Konservative eine revolutionäre Front gegen den gemeinsamen Gegner, die Monarchie, bildeten. Das Ergebnis dieser Revolution vor genau 100 Jahren (2. März, neuer Stil 16. März 1917) ist zweifellos von historischer Bedeutung: der Sturz der 300-jährigen Romanov-Dynastie und somit der russischen Monarchie. Unbestritten ist die Einsicht, dass die Februarrevolution einen Scheideweg der russischen Geschichte markierte. Die Frage nach alternativen Entwicklungsoptionen Russlands im 20. Jahrhundert, die mit dieser zweiten russischen Revolution verbunden ist, macht die Februarrevolution zu einem umstrittenen, polarisierenden Thema. Dabei besteht eine Kluft zwischen den wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Revolution und der Vielfalt an politischen Funktionalisierungen der Ereignisse.

Demonstration an Nevski-Prospekt, März 1917  – Foto: Jones, Stinton [Public domain], via Wikimedia Commons

Weiterlesen

„Černobyl und Fukushima: Perspektiven der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“. Eindrücke von einem Workshop

Radioactive.svgMehr als dreißig Jahre sind seit der verheerenden Nuklearkatastrophe von Černobyl am 26. April 1986 vergangen – ein Ereignis, das insbesondere in Deutschland eine Zäsur in der Vorstellung des „friedlichen Atoms“ darstellt. Ein weiterer gravierender Einschnitt bedeutete die Kernschmelze in gleich mehreren Reaktoren des japanischen Atomkraftwerks Fukushima Daiichi nach dem verheerenden Tōhoku-Erdbeben und den von ihm ausgelösten Tsunamiwellen am 11. März 2011, die ein „Atom-Moratorium“ der damaligen Bundesregierung als Folge hatte. Diese düsteren Jubiläen nahmen Dr. Melanie Arndt (Regensburg), Prof. Dr. Andreas Renner (München) und Prof. Dr. Evelyn Schulz (München), alle drei Mitglieder der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, im April des vergangenen Jahres zum Anlass, renommierte Kolleginnen und Kollegen aus dem deutschsprachigen Raum zu einem Workshop nach München einzuladen und beide Katastrophen, ihre Ursachen und Folgen sowie ihre öffentliche Erinnerung einander gegenüberzustellen.

Weiterlesen

Stalingrad im kollektiven Gedächtnis der Wolgograder Bevölkerung. Wie sich der Generationenwechsel auf die Erinnerung auswirkt

bundesarchiv_bild_183-w0506-316_russland_kampf_um_stalingrad_siegesflagge

Über dem zentralen Platz in Stalingrad weht die sowjetische Fahne – die Rote Armee hat gesiegt; Ende Januar, Anfang Februar 1943, Foto: Bundesarchiv, Bild 183-P0613-308 / CC-BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Für die historische Perzeption und das sogenannte kollektive Gedächtnis in der Russländischen Föderation stellt der Zweite Weltkrieg eine entscheidende Zäsur dar. Die russländische Erinnerungskultur ist geprägt von einem Siegeskult, der Stolz und eine gewisse Ehrerbietung den Veteranen gegenüber offenbart.

In diesem Blog-Eintrag wird untersucht, wie die Schlacht von Stalingrad von der Wolgograder Bevölkerung kollektiv erinnert wird, und inwieweit der Wandel der Generationen die Rezeption der Schlacht von Stalingrad verändert. Dies ist insbesondere für die Identitätsbildung, welche sich aus der kollektiven Erinnerung speist, eine bedeutende Frage, denn eine Änderung des allgemeinen Gedächtnisses ist auch für den Wandel der ‚nationalen Identität‘ verantwortlich.

Weiterlesen