Croatia: Living the Past, Not Confronting It

Coat of Arms of the Republic of Croatia - by Croatian Parliament - ZAKON O GRBU, ZASTAVI I HIMNI RH TE ZASTAVI I LENTI PREDSJEDNIKA RH which based its decision on the design by Miroslav Šutej F.C.A. proposals. MaGa (based on Decision of the Parliament) [Public domain], via Wikimedia Commons

Coat of Arms of the Republic of Croatia – illustration: Croatian Parliament – ZAKON O GRBU, ZASTAVI I HIMNI RH TE ZASTAVI I LENTI PREDSJEDNIKA RH which based its decision on the design by Miroslav Šutej F.C.A. proposals. MaGa (based on Decision of the Parliament) [Public domain], via Wikimedia Commons

Like every country and its society, Croatia has a complicated and somewhat disputed 20th century history. As a country achieving independence in 1990s, Croatia was present on the historical and geographical crossroads of various empires and states, like Austro-Hungarian and Turkish Empires. Through a long process of the complete formation of its national identities through culture, art, religion and political struggle, Croatia was a relatively dependent entity for a long time, either in the Austro-Hungarian Empire, Kingdom of Yugoslavia or socialist Yugoslavia.

When socialist Yugoslavia fell apart, or was torn apart (as some historians claim), falling into civil and international war, Croatia, as well as some other former Yugoslav countries, looked back into its past in order to find its foundations, on which it can historically, ideologically and, most importantly, symbolically lay on. Today, Croatian society faces considerable historical revisionism or even forgery – especially with regard to remembering the crimes at Jasenovac concentration camp.

Weiterlesen

10 Jahre „Geschichten des 20. Jahrhunderts“: Zeitzeugeninterviews in der tschechischen Erinnerungskultur

Es folgen nun die „Geschichten des 20. Jahrhunderts“. Regelmäßig um diese Uhrzeit versuchen wir bekannte und vergessene Ereignisse der Zeitgeschichte zu beleuchten. Wir erzählen Schicksale, die vergessen wurden oder vergessen werden sollten. Auch die tschechische Geschichte hat ihre Helden und Feiglinge, dunkle Perioden und Momente der großen Taten.

Seit nunmehr zehn Jahren leiten diese Worte die dokumentarische Hörfunkreihe „Příběhy 20. století“ (= „Geschichten des 20. Jahrhunderts“) des Tschechischen Rundfunks „Český rozhlas“ am Sonntagabend ein. In dieser Zeit entwickelte sich die Reihe, in der Zeitzeugen zu verschiedenen Ereignissen insbesondere der tschechischen Geschichte zu Wort kommen, zu einem der beliebtesten Sendeformate des Landes. Weit über 480 Folgen sind bislang zusammengekommen; im Mai 2016 konnte Jubiläum gefeiert werden.

Die ausgestrahlten Zeitzeugeninterviews gehen auf die gemeinnützige Stiftung „Post Bellum“ zurück. Deren Dokumentare führen die Gespräche und hinterlegen die Audio-Aufzeichnungen in der Datenbank „Paměť národa“ (= Erinnerung des Volkes), die nach einer Registrierung auf der Website http://www.pametnaroda.cz/ allgemein zugänglich ist. Eine Auswahl dieser Interviews wird  für das Radio aufbereitet und auszugsweise in den „Příběhy 20. století“ gesendet.

Dieser Beitrag nimmt das 10-jährige Jubiläum der Sendereihe zum Anlass, die Bedeutung der Zeitzeugeninterviews für den gegenwärtigen und künftigen Umgang mit Geschichte in Tschechien kritisch zu beleuchten.

Weiterlesen

Third Annual Conference „The Culture of the Russian Revolution and Its Global Impact: Semantics – Performances – Functions“

3rd Annual Conference of the Graduate School for East and Southeast European StudiesThe Third Annual Conference of the Graduate School for East and Southeast European Studies „The Culture of the Russian Revolution and Its Global Impact: Semantics – Performances – Functions“ will take place in Munich from June 2-4, 2016. It is dedicated to the Russian Revolution 1917. With the Centennial of the October Revolution approaching, the presented papers explore the interrelation between revolution and performance, the rhetoric of revolution, the revolutionary semantics of religious beliefs, the perceptions of the revolution particularly in East Asia, and its global impact.

Weiterlesen

Die Unsrigen – Die Holocaustdebatte in Litauen

Paneriai

Denkmal am Eingang in die Gedenkstätte Paneriai, Ort der Massenvernichtung der Juden aus dem Ghetto von Wilna 1941-43. Foto: Ekaterina Makhotina

Das Thema der Mittäterschaft am Holocaust wird wieder einmal kontrovers diskutiert. Während der Vorschlag der polnischen Regierung, dem international bekannten Holocaustforscher Jan Tomasz Gross den Verdienstorden abzuerkennen[1], weltweit für Empörung sorgte, läuft in Litauen eine eigene „Jedwabne“-Debatte. Das Buch „Die Unsrigen“[2], geschrieben von Ruta Vanagaite, das die Mittäterschaft der Litauer am Holocaust beschreibt, wird heftig und kontrovers diskutiert.

Weiterlesen

Die Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg. Ein Band zur griechischen und deutschen Erinnerungskultur

Viele nationalsozialistische Gräueltaten im Zweiten Weltkrieg wurden in den letzten Jahrzehnten detailliert aufgearbeitet und sind fester Bestandteil der historischen und erinnerungspolitischen Debatten geworden. Umso bemerkenswerter ist eine nach wie vor gravierende Leerstelle der deutschen Erinnerung: die deutsche Besatzungsherrschaft und die Kriegsverbrechen in Griechenland in der Zeit von 1941-1944.

Griechenland: Deutsche Soldaten besichtigen den Parthenon. April 1941

Griechenland im April 1941: Deutsche Soldaten besichtigen den Parthenon. Foto: Bundesarchiv, Bild 183-L22515 / CC-BY-SA 3.0

Die Früchte dieses öffentlichen Nicht-Erinnerns und des nachhaltigen Verdrängens zeigten sich jüngst etwa anlässlich der Debatten um die griechische Staatsschuldenkrise. Manche energisch vorgetragene Forderung aus Deutschland oder auch der Umgang mit streitbaren griechischen Versuchen, die aktuelle Situation mit der Frage nach Reparationen zu verknüpfen, bezeugten ein mangelhaftes Geschichtsbewusstsein beziehungsweise ein geringes historisches Feingefühl. Vor diesem Hintergrund bildet die Veröffentlichung des von Chryssoula Kambas und Marilisa Mitsou herausgegebenen Buches zur Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg sowie insbesondere zur griechischen und deutschen Erinnerungskultur einen wichtigen Beitrag zur überfälligen Aufarbeitung der vielfältig verbundenen Geschichte beider Länder.

Weiterlesen

Jan Hus 600 – ein unübersichtliches Jubiläum

Wer war Jan Hus? Und wie umgehen mit der vielgestaltigen Erinnerung und den noch bunteren Gedenkfeierlichkeiten an den böhmischen Reformator, Ketzer und/oder tschechischen Nationalhelden in diesem Jahr – 600 Jahre nach seiner Hinrichtung in Konstanz? Dieser Beitrag sucht Antworten auf diese Fragen und betrachtet die Ambivalenz der tschechischen Gedenk- und Erinnerungspraktiken im Hus-Jahr 2015.

Diebold Schilling d.Ä., Spiezer Chronik (1485): Feuertod des Jan Hus in Konstanz.

Diebold Schilling d.Ä., Spiezer Chronik (1485): Feuertod des Jan Hus in Konstanz.

Es reicht ein flüchtiger Blick auf die Feierlichkeiten des 600. Todesjubiläums von Jan Hus in Konstanz, um sich über eines im Klaren zu sein: Eine abschließende Analyse und erschöpfende Zusammenfassung des bunten Gewirres an Hus-Veranstaltungen, die insbesonder im Frühling und Sommer dieses Jahres stattfanden, ist praktisch nicht möglich. Die unglaubliche Häufung öffentlicher Gedenk- und Erinnerungsereignisse sowie die Fülle der zu diesen Anlässen gehaltenen Reden und vernehmbaren Äußerungen bieten zwar genügend Stoff für erste Einschätzungen; Versuche einer Verallgemeinerung müssen jedoch aufgrund der schieren Masse an Hus-Veranstaltungen scheitern. Die Vielfalt und Widersprüchlichkeit der diesjährigen Jan-Hus-Kommunikation in Form von Feierlichkeiten, Ausstellungen, Kirchweihen, Fachtagungen oder medialen Verarbeitungsformen schafft letztlich einen kompliziert verflochtenen Kranz an Erinnerungen und geschichtspolitischen Aussagen,der kaum zu entwirren ist. Eine abschließende Bilanz des Charakters oder der Bedeutung des diesjährigen Jubiläums ist daher kaum zu bewerkstelligen. Letztendlich kann die Feststellung der Unübersichtlichkeit selbst zu einer der wichtigsten Erkenntnisse des Jubiläums werden: Die tschechische Erinnerung an Hus folgt momentan keiner alles dominierenden Meister-Erzählung.

Weiterlesen

Warschau ’44. Ein Film über den Warschauer Aufstand für die junge Generation?

Noch im dunkelsten Winkel der Stadt müssen die jungen Polen mit einem Hinterhalt der Deutschen rechnen.

Im Untergrund gegen die deutschen Besatzer. Szene aus dem Film »Warschau ’44«, Foto: ZDF/Ola Grochowska

Das ZDF zeigt am 2. August in Zusammenarbeit mit dem polnischen Partnersender TVP 1 den Film »Miasto 44 / Warschau ’44« von Jan Komasa. Der Film, der im vorigen Jahr in Polen Premiere hatte, betrifft den Warschauer Aufstand. Für die Polen ist der von den Deutschen blutig niedergeschlagene Versuch der Befreiung ihrer Hauptstadt durch die Untergrund- oder Heimatarmee – die »Armia Krajowa« – eines der wichtigsten Kriegsereignisse, das bis heute große Emotionen und Diskussionen auslöst. Der Film Komasas, eines talentierten Vertreters der jungen Generation der polnischen Regisseure, löste in Polen eine lebhafte Debatte aus. Die Art und Weise der Darstellung des Aufstandes wurde kritisiert. Der Film wurde mit den amerikanischen Superfilmproduktionen über den Zweiten Weltkrieg verglichen, es wurden besonders die technischen Qualitäten gelobt. Komasa lockte eine Rekordzahl von Besuchern in die Kinosäle. In den ersten zwei Wochen nach der Premiere am 19. September 2014 hatte die Besucherzahl bereits eine Million überschritten. Weiterlesen