Sprung ins Ungewisse. Ein studentisches Webportal zur internationalen Presseberichterstattung über den Prager Frühling 1968

Vor 50 Jahren machte Alexander Dubček in der Tschechoslowakei den Versuch, einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ zu schaffen. Er wagte den Sprung ins Ungewisse, der als Prager Frühling bekannt wurde. Mit diesem Ereignis hat sich der 14. Jahrgang des Elitestudiengangs Osteuropastudien der Ludwig-Maximilians-Universität und der Universität Regensburg von Oktober 2017 an ein Jahr lang beschäftigt. Auch für die zwölf Studierenden1 war die Aufgabe des Projektkurses, ein Online-Themenportal zum Prager Frühling zu konzipieren, ein Sprung ins Ungewisse. Sie kommen aus verschiedenen Fachrichtungen, etwa (jüdischer) Geschichte, Politik, Ethnologie und Rechtswissenschaften, und bis dato hatten sich nur wenige von ihnen eingehend mit der tschechoslowakischen Geschichte beschäftigt.

Der interdisziplinäre Master Osteuropastudien wird vom Elitenetzwerk Bayern getragen, einer Wissenschaftsförderungsinitiative des Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst. Ziel des Studiengangs ist die Vermittlung von Regionalkompetenz für Ostmittel-, Südost- und Osteuropa. Im obligatorischen Projektkurs, der sich über zwei Semester erstreckt, wird eine Fragestellung disziplinübergreifend behandelt. In diesem Jahrgang: der Prager Frühling.

Nach einem Jahr Arbeit haben die Studierenden im Oktober 2018 ihr Projekt unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Christiane Brenner und Prof. Dr. Martin Schulze Wessel abgeschlossen und der Öffentlichkeit vorgestellt. In Kooperation mit der Bayerischen Staatsbibliothek2 ist daraus das Online-Themenportal „Sprung ins Ungewisse – Der Prager Frühling im Spiegel der internationalen Presse“ entstanden, das viel Material und Anregungen für weitere Forschung zu diesem Thema bietet.

Weiterlesen
  1. Felix Döhla, Ariane Dreisbach, Caroline Finkeldey, Roman Giesemann, Dominika Halemba, Judith Heckenthaler, Astrid Heindel, Verena Hesse, Melanie Hussinger, Zora Piskačová, Fabian Riesinger und Lena Scheer []
  2. Besonderer Dank gilt dabei Dr. Arnošt Štanzel. []

„Wir Bayern sind keine Russen!“ – München und die Russische Revolution: Hörfunkfeature und Ausstellung

(c) ESG Osteuropastudien (LMU München / Universität Regensburg) & Bayerische Staatsbibliothek München / Bildarchiv

Das Russische Revolutionsjahr 1917 und der darauf folgende Bürgerkrieg stellen eine Zäsur in der Weltgeschichte dar. Das Jahr 1917 markiert die Geburtsstunde eines real gewordenen Kommunismus bolschewistischer Prägung, dessen revolutionäre Strahlkraft Europa und die ganze Welt das weitere 20. Jahrhundert in Atem halten sollte. Auch die bayerische Hauptstadt München sah sich mit den folgenschweren Ereignissen in Russland konfrontiert – und persönlich verbunden. Diese auf den ersten Blick unscheinbar wirkenden, ja kaum bemerkbaren Verflechtungen gestalteten sich jedoch wesentlich vielfältiger und bedeutsamer, als gemeinhin wahrgenommen.

Wir, die Studierenden des zwölften Jahrgangs des Elitestudiengangs Osteuropastudien (LMU München & Universität Regensburg), sind diesen Beziehungen im Rahmen unseres Projektkurses nachgegangen. Mit unseren wissenschaftlichen Betreuern Dr. Anna Vlachopoulou und Dr. Tobias Grill begannen wir uns ab dem Wintersemester 2015/16 intensiv mit diesem Themenbereich zu beschäftigen. Das Ziel war die Produktion eines 22-minütigen Hörfunkfeatures in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk, welches nun am 20.02.2017 zwischen 09:05 und 10:00 Uhr in der Sendereihe radioWissen auf Bayern 2 ausgestrahlt wird.

Weiterlesen