Hinter der Fassade: Der 9. Mai in Russland

Am 23. April 2017 wurde der deutsche Reichstag gestürmt. Im Moskauer Park Patriot „rekonstruierten“ etwa 1.400 Jungarmisten die Schlüsselszene des russischen Kriegsgedenkens: Die Erstürmung des Reichstagsgebäudes und das Hissen der roten Fahne am 30. April 1945. Diese Szene hat dank dem sowjetischen Kriegsfotografen Jewgeni Chaldej jeder vor Augen: Seine ikonische Aufnahme – das vielleicht bekannteste Foto aus dem Zweiten Weltkrieg – ist seit langem ein fester Bestandteil der Kriegserzählung, vom Schulbuch bis zum Straßenplakat. Bekanntermaßen wurde die Szene aber zwei Tage nach dem Ereignis nachgestellt, mit anderen Soldaten und mit einer selbst mitgebrachten roten Fahne; trotzdem musste der Autor das Bild später zweimal retuschieren. Von Anfang an bewegte sich die Kriegserinnerung in Russland zwischen den Polen Authentizität und Rekonstruktion, Erfahrung und Kontrolle.

Weiterlesen

Stalingrad im kollektiven Gedächtnis der Wolgograder Bevölkerung. Wie sich der Generationenwechsel auf die Erinnerung auswirkt

bundesarchiv_bild_183-w0506-316_russland_kampf_um_stalingrad_siegesflagge

Über dem zentralen Platz in Stalingrad weht die sowjetische Fahne – die Rote Armee hat gesiegt; Ende Januar, Anfang Februar 1943, Foto: Bundesarchiv, Bild 183-P0613-308 / CC-BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Für die historische Perzeption und das sogenannte kollektive Gedächtnis in der Russländischen Föderation stellt der Zweite Weltkrieg eine entscheidende Zäsur dar. Die russländische Erinnerungskultur ist geprägt von einem Siegeskult, der Stolz und eine gewisse Ehrerbietung den Veteranen gegenüber offenbart.

In diesem Blog-Eintrag wird untersucht, wie die Schlacht von Stalingrad von der Wolgograder Bevölkerung kollektiv erinnert wird, und inwieweit der Wandel der Generationen die Rezeption der Schlacht von Stalingrad verändert. Dies ist insbesondere für die Identitätsbildung, welche sich aus der kollektiven Erinnerung speist, eine bedeutende Frage, denn eine Änderung des allgemeinen Gedächtnisses ist auch für den Wandel der ‚nationalen Identität‘ verantwortlich.

Weiterlesen

Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen: Erste umfassende Studie zur Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in Litauen erschienen

Covers des Buchs "Erinnerungen an den Krieg- Krieg der Erinnerungen", © Vandenhoeck & Ruprecht, 2016

Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen. Litauen und der Zweite Weltkrieg. Cover: © Vandenhoeck & Ruprecht, 2016

Der 9. Mai ist in Litauen umstritten: Die russischsprachigen Litauer feiern das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 als Tag des Sieges. Die Mehrheit der Gesellschaft sieht die Litauer als Opfer zweier Besatzungsmächte, der deutschen und der sowjetischen. Allein dieses Beispiel zeigt, wie unterschiedlich die Erinnerungsdiskurse in der Baltenrepublik sind.Welche Erinnerungsstränge sich in Geschichte und Gegenwart entwickelt haben, und wie diese in Museen, Denkmälern und Gedenkpraktiken ihren Ausdruck finden, hat Ekaterina Makhotina in ihrer soeben erschienen Studie „Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen. Litauen und der Zweite Weltkrieg“ erstmals umfassend untersucht. Sie nimmt sich darin einer bemerkenswerten Leerstelle im nationalen Gedächtnis Litauens an. In den letzten Jahren hat dort die Erinnerung an den Gulag die Erinnerung an den Krieg überlagert. Dadurch wird die eigene Verwicklung in den NS-Terror weitgehend ausgeblendet.

Weiterlesen

Third Annual Conference „The Culture of the Russian Revolution and Its Global Impact: Semantics – Performances – Functions“

3rd Annual Conference of the Graduate School for East and Southeast European StudiesThe Third Annual Conference of the Graduate School for East and Southeast European Studies „The Culture of the Russian Revolution and Its Global Impact: Semantics – Performances – Functions“ will take place in Munich from June 2-4, 2016. It is dedicated to the Russian Revolution 1917. With the Centennial of the October Revolution approaching, the presented papers explore the interrelation between revolution and performance, the rhetoric of revolution, the revolutionary semantics of religious beliefs, the perceptions of the revolution particularly in East Asia, and its global impact.

Weiterlesen

Das zweite Ende des Zweiten Weltkriegs: Hiroshima 1945-2015

Der Kenotaph als zentrale Gedenkstätte im Peace Memorial Park von Hiroshima. Foto: A. Renner, August 2015

Der Kenotaph im Peace Memorial Park von Hiroshima: Die in die Gedenkstätte integrierte Flamme soll erst dann erlöschen, wenn die letzte Atombombe auf der Welt verschrottet ist. Foto: Andreas Renner, 6. August 2015

Aus europäischer Sicht wird die Niederlage des nationalsozialistischen Deutschland immer das Ende des Zweiten Weltkriegs markieren. Doch für die meisten Kriegsteilnehmer war der Mai 1945 nur ein Wende- und kein Endpunkt. Während sich in Europa Kriegserfahrung in Kriegserinnerung verwandelte, gingen die Kämpfe und das Sterben in Ostasien und im Pazifikraum weiter.

Wenige Wochen nach den Feiern zum Tag des Sieges im Westen Eurasiens trat die UdSSR im Fernen Osten erneut in den Krieg ein (am 8. August 1945) und beendete ihn ein zweites Mal an der Seite der Alliierten. Japan gab sich am 15. August geschlagen; an diesem Tag vor sieben Jahrzehnten wandte sich Kaiser Hirohito in einer sensationellen Rundfunkansprache erstmals direkt an seine Untertanen und erklärte ihnen, dass eine Fortsetzung des Krieges nach dem Einsatz der amerikanischen Atombomben gegen Hiroshima (6.8.1945) und Nagasaki (9.8.1945) aussichtslos sei.

Weiterlesen

Conference Announcement: The Political Cult of the Dead in Ukraine

The Political Cult of the Dead in Ukraine: Traditions and Dimensions from Soviet Times to Today

The Political Cult of the Dead in Ukraine: International Conference July 9-11, 2015 in Munich

Conference organized by Dr. Iryna Sklokina (Lviv) and Prof. Dr. Guido Hausmann (LMU Munich) in co-operation with the Graduate School for East and Southeast European Studies, July 9-11, 2015 in Munich.

Historical research on the political cult of the dead investigates primarily practices of veneration and public commemoration of political leaders and soldiers, less of the civilian population. Modern societies, nations and their public expect to obtain an answer to the question why “their” soldiers have fallen.

The specifics of the political cult of the dead in the Ukraine, its traditions and dimensions from Soviet times to today, will be discussed from different perspectives in this conference.

Weiterlesen

Bosnien-Herzegowina – Die Last der Vergangenheit und die Hoffnung auf Zukunft

150615_Forum_Bosnien_CalicAm 11. Juli 2015 jährt sich das Massaker von Srebrenica zum 20. Mal – es war der grausame Höhepunkt des Bosnienkrieges. Über die Last der Vergangenheit und die Hoffnung auf Zukunft wird heute Abend Prof. Marie-Janine Calic, Professorin für Geschichte Südosteuropas referieren. Über die Ereignisse vor 20 Jahren, ihre Bewertung und die Lehren, die die internationale Gemeinschaft aus dem Massaker gezogen hat, sprach sie auch in einem Interview mit der Pressestelle der LMU München. Weitere Informationen bietet außerdem Marie-Janine Calics Aufsatz „Srebrenica 1995: ein europäisches Trauma“ im Themenportal Europäische Geschichte sowie natürlich der Vortrag heute Abend um 18.15 Uhr Vortragssaal der Bibliothek im Gasteig München, Rosenheimer Str. 5. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Vortragsreihe „Bosnien-Herzegowina – 20 Jahre nach Srebrenica und Dayton“

Forum_BosnienAm 11. Juli 2015 jährt sich das Massaker von Srebrenica zum 20. Mal – es war der grausame Höhepunkt des Bosnienkrieges. Anlässlich dieses Jahrestages laden die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und die Münchner Volkshochschule in München zur Reihe „Bosnien-Herzegowina – 20 Jahre nach Srebrenica und Dayton“ ein. Den Auftakt macht der Vortrag „Bosnien-Herzegowina – Die Last der Vergangenheit und die Hoffnung auf Zukunft“ am Montag, 15. Juni um 18.15 Uhr im Gasteig, Rosenheimer Str. 5, Vortragssaal der Bibliothek.

Weiterlesen