872 vergessene Tage: Die Leningrader Blockade als Leerstelle der deutschen Erinnerung

„Bewohner Leningrads stehen für Wasser an“, 01.12.1941. – Foto: RIA Novosti archive, image #907 / Boris Kudoyarov / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

872 Tage dauerte die Belagerung Leningrads, des heutigen St. Petersburgs, im Zweiten Weltkrieg. Truppen der deutschen Wehrmacht und ihrer Verbündeten umschlossen in den Jahren 1941 bis 1944  die alte russische Hauptstadt und forcierten dabei den qualvollen Hungertod Hunderttausender. Trotzdem hat die lange Belagerung im kollektiven Bewusstsein der Deutschen noch keinen angemessenen Stellenwert gefunden. Darin waren sich die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Podiumsdiskussion der Bundeszentrale für politische Bildung und des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst im Jahr 2016 – 75 Jahre nach dem Beginn der Blockade – einig.1 2011 hatte der Historiker Jörg Ganzenmüller seine Analyse über das Gedenken an die Leningrader Blockade in Deutschland noch mit dem optimistischen Satz geschlossen: „Die Blockade Leningrads scheint ihren Platz im deutschen Gedächtnis gefunden zu haben.“2 Wie erinner(te)n sich also Deutsche seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs an dieses Ereignis? Und welche Quellen und Gedenkorte standen ihnen zur Verfügung, um sich über dieses Ereignis zu informieren?

Weiterlesen
  1. Podiumsdiskussion „Vergessen – Gegenwärtig. Die Leningrader Blockade: Lücken, Mythen und Politik der Erinnerung“ mit Dr. Jörg Ganzenmüller, Dr. Ulrike Jureit, Dr. Ekaterina Makhotina und Dr. Jaqueline Boysen am 08.09.2016 in Berlin, Video verfügbar unter: http://www.bpb.de/mediathek/234197/vergessen-gegenwaertig;  zuletzt aufgerufen am 22.09.2018. []
  2. Ganzenmüller, Jörg: Nebenkriegsschauplatz der Erinnerung. Die Leningrad-Blockade im deutschen Gedächtnis. In: Osteuropa 8-9 (2011), S. 7-21, S. 21. []

„Alle sind gestorben. Nur Tanja ist geblieben.“ Tagebücher und die Erinnerung an die Leningrader Blockade

Wer bereits einige Städte in Russland bereist hat, dem wird die Vielzahl an Denkmälern zur Erinnerung an den Großen Vaterländischen Krieg (1941-1945) nicht entgangen sein. Bis heute nehmen diese Denkmäler eine zentrale Rolle in der Erinnerung an den Krieg gegen das faschistische Deutschland ein und werden an Jahrestagen immer wieder zu Orten öffentlicher Gedenkveranstaltungen. Auch in St. Petersburg ist dies zu beobachten. Bereits auf der Fahrt vom Flughafen Pulkovo zum Stadtzentrum passiert man einen 48 Meter hohen Obelisken, der von steinernen Figuren umgeben wird: der Platz des Sieges mit dem Denkmal für die heldenhaften Verteidiger Leningrads. Die Gestaltung und vor allem die Lage dieser Gedenkstätte verweisen deutlich auf die große Bedeutung, die dem zu gedenkenden Ereignis zugeschrieben wird. Es geht bei Letzterem nicht nur um den Großen Vaterländischen Krieg im Allgemeinen, sondern um die Leningrader Blockade im Speziellen. In den letzten Jahren gewinnen in der Erinnerung aber vor allem die Veröffentlichung privater Dokumente, insbesondere von Tagebüchern, an Bedeutung. Wie dies das Gedenken prägt, ist Gegenstand dieses Beitrags.

Auszug aus dem von Tanja Savičeva geführten und im Museum für Stadtgeschichte in St. Petersburg ausgestellten Tagebuch. – Foto: Wikimedia Commons

Weiterlesen

Wolhynien im Zweiten Weltkrieg. Wie der Film „Wołyń“ den polnisch-ukrainischen Erinnerungskonflikt in die breite Öffentlichkeit trug

„Und dass wir darüber reden, ist mir sehr wichtig.“
Wojciech Smarzowski, am 18. Mai 2017 in München

Im Juli 2018 wurde des 75. Jahrestages des Massenmordes an den Wolhynien-Polen im Jahr 1943 gedacht. Dabei wurde deutlich, in welch schlechtem Zustand sich die ukrainisch-polnischen Beziehungen derzeit befinden. Das Hauptproblem bildet hierbei die unterschiedliche Bewertung des Massakers von Wolhynien (polnisch: Rzeź wołyńska) bzw. der Tragödie von Wolhynien (ukrainisch: Volynsʹka tragediya) während des Zweiten Weltkriegs. Die „eigenen“ Opfer standen dabei jeweils im Vordergrund: Der polnische Staatspräsident Andrzej Duda besuchte einen Gedenkgottesdienst in der Kleinstadt Luzk (ukrainisch: Luts’k; polnisch: Łuck) in der nordwestlichen Ukraine und legte einen Kranz an einem Feld nieder, an dessen Stelle sich einst ein Dorf befand, und würdigte so die polnischen Opfer. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko wiederum gedachte am selben Tag im polnischen Dorf Sahryń (in der Woiwodschaft Lublin) jenen Ukrainerinnen und Ukrainern, die am 10. März 1944 von der polnischen Heimatarmee ermordet wurden. Beide Präsidenten sprachen von Vergebung und Dialog, doch ihre symbolischen Gesten bekräftigten die konträren nationalen Standpunkte.1

Plakat der Vorführung und Diskussion des Films „Wołyń“ am 18. Mai 2017 in München

Dieser Beitrag widmet sich der gespaltenen Erinnerung an Wolhynien im Zweiten Weltkrieg, die sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Konflikte zwischen Polen und Ukraine entwickelte. Dabei spielt der polnische Kinofilm „Wołyń“ (deutsch: Wolhynien), der im vergangenen Jahr auf Einladung der Deutsch-Ukrainischen Historikerkommission (DUHK), des Promotionskollegs Polen und Deutschland im modernen Europa (PDME), der Abteilung für Geschichte Ost- und Südosteuropas der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in München vorgeführt und diskutiert wurde, eine prominente Rolle. Anlässlich des 75. Jahrestags des Massenmords an den Wolhynien-Polen strahlte das polnische Fernsehen TVP diesen Film Anfang Juli 2018 nun erstmals im Free-TV aus, was teilweise zu sehr emotionalen Reaktionen der Zuschauerinnen und Zuschauer führte.

Weiterlesen

  1. Paweł Wroński: Duda mówi o „ludobójstwie na Wołyniu, Proszenko wspomina o ofiarach AK. W relacjach polsko-ukraińskich nigdy nie było tak źle [Duda spricht vom „Völkermord in Wolhynien, Proschenko erinnert an Opfer der Heimatarmee. Die polnisch-ukrainischen Beziehungen waren noch nie so schlecht], in: wyborcza.pl am 08.07.2018, URL: http://wyborcza.pl/7,75398,23650626,duda-mowi-o-ludobojstwie-na-wolyniu-poroszenko-wspomina-o.html. []

Das Erwachen der Sprache. Zur Poetik der Schriftstellerin Marica Bodrožić

Marica Bodrožić am 25.01.2017 in Regensburg. – Foto: Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien

Die Schriftstellerin Marica Bodrožić vereint in ihren Werken scheinbar gegensätzliche Elemente und schafft neue, ungewohnte Verbindungen: Ihre Erzählungen sind von einer lyrischen Sprache und der Überschneidung verschiedener nationaler, historischer und sprachlicher Perspektiven geprägt. Im Januar dieses Jahres bestand die Gelegenheit, sich bei zwei Lesungen, die von der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien organisiert wurden, einen Eindruck von der faszinierenden Poetik dieser Autorin zu machen. In Regensburg las Bodrožić aus ihrer 2014 veröffentlichten Reisebetrachtung „Mein weißer Frieden“. Im Anschluss diskutierte sie mit dem Publikum über Krieg, Frieden und die wichtige Rolle, welche die Literatur in der Erinnerung an die einschneidenden und traumatischen Ereignisse der jugoslawischen Kriege spielt.

Im Münchner Literaturhaus wiederum, wo die Studiengruppe „Literatur – Narrativität – Diskurs“ der Graduiertenschule die Wahlberlinerin am Folgetag zur Abschlussveranstaltung der Reihe „Auf den Spuren der Geschichte(n). Postsozialistische Erinnerungen in zeitgenössischen osteuropäischen Literaturen“ begrüßte, las Bodrožić aus ihrem 2016 erschienen Roman: „Das Wasser unserer Träume“. Dieser folgt der bereits in früheren Texten etablierten Tradition der Grenzüberschreitung und fügt ihr sogar noch eine weitere Ebene hinzu, indem er die fragilen Scheidelinien zwischen dem Individuum und seiner Umwelt hinterfragt.

Weiterlesen

Die Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg. Ein Band zur griechischen und deutschen Erinnerungskultur

Viele nationalsozialistische Gräueltaten im Zweiten Weltkrieg wurden in den letzten Jahrzehnten detailliert aufgearbeitet und sind fester Bestandteil der historischen und erinnerungspolitischen Debatten geworden. Umso bemerkenswerter ist eine nach wie vor gravierende Leerstelle der deutschen Erinnerung: die deutsche Besatzungsherrschaft und die Kriegsverbrechen in Griechenland in der Zeit von 1941-1944.

Griechenland: Deutsche Soldaten besichtigen den Parthenon. April 1941

Griechenland im April 1941: Deutsche Soldaten besichtigen den Parthenon. Foto: Bundesarchiv, Bild 183-L22515 / CC-BY-SA 3.0

Die Früchte dieses öffentlichen Nicht-Erinnerns und des nachhaltigen Verdrängens zeigten sich jüngst etwa anlässlich der Debatten um die griechische Staatsschuldenkrise. Manche energisch vorgetragene Forderung aus Deutschland oder auch der Umgang mit streitbaren griechischen Versuchen, die aktuelle Situation mit der Frage nach Reparationen zu verknüpfen, bezeugten ein mangelhaftes Geschichtsbewusstsein beziehungsweise ein geringes historisches Feingefühl. Vor diesem Hintergrund bildet die Veröffentlichung des von Chryssoula Kambas und Marilisa Mitsou herausgegebenen Buches zur Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg sowie insbesondere zur griechischen und deutschen Erinnerungskultur einen wichtigen Beitrag zur überfälligen Aufarbeitung der vielfältig verbundenen Geschichte beider Länder.

Weiterlesen