Sprung ins Ungewisse. Ein studentisches Webportal zur internationalen Presseberichterstattung über den Prager Frühling 1968

Vor 50 Jahren machte Alexander Dubček in der Tschechoslowakei den Versuch, einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ zu schaffen. Er wagte den Sprung ins Ungewisse, der als Prager Frühling bekannt wurde. Mit diesem Ereignis hat sich der 14. Jahrgang des Elitestudiengangs Osteuropastudien der Ludwig-Maximilians-Universität und der Universität Regensburg von Oktober 2017 an ein Jahr lang beschäftigt. Auch für die zwölf Studierenden1 war die Aufgabe des Projektkurses, ein Online-Themenportal zum Prager Frühling zu konzipieren, ein Sprung ins Ungewisse. Sie kommen aus verschiedenen Fachrichtungen, etwa (jüdischer) Geschichte, Politik, Ethnologie und Rechtswissenschaften, und bis dato hatten sich nur wenige von ihnen eingehend mit der tschechoslowakischen Geschichte beschäftigt.

Der interdisziplinäre Master Osteuropastudien wird vom Elitenetzwerk Bayern getragen, einer Wissenschaftsförderungsinitiative des Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst. Ziel des Studiengangs ist die Vermittlung von Regionalkompetenz für Ostmittel-, Südost- und Osteuropa. Im obligatorischen Projektkurs, der sich über zwei Semester erstreckt, wird eine Fragestellung disziplinübergreifend behandelt. In diesem Jahrgang: der Prager Frühling.

Nach einem Jahr Arbeit haben die Studierenden im Oktober 2018 ihr Projekt unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Christiane Brenner und Prof. Dr. Martin Schulze Wessel abgeschlossen und der Öffentlichkeit vorgestellt. In Kooperation mit der Bayerischen Staatsbibliothek2 ist daraus das Online-Themenportal „Sprung ins Ungewisse – Der Prager Frühling im Spiegel der internationalen Presse“ entstanden, das viel Material und Anregungen für weitere Forschung zu diesem Thema bietet.

Weiterlesen
  1. Felix Döhla, Ariane Dreisbach, Caroline Finkeldey, Roman Giesemann, Dominika Halemba, Judith Heckenthaler, Astrid Heindel, Verena Hesse, Melanie Hussinger, Zora Piskačová, Fabian Riesinger und Lena Scheer []
  2. Besonderer Dank gilt dabei Dr. Arnošt Štanzel. []

Verrat, Diktat, Mythos. Zum 80. Jahrestag des Münchner Abkommens

Wenn in diesem Herbst der 80. Jahrestag des Münchner Abkommens in Tschechien im Vergleich zu anderen Jubiläen ein wenig stiefmütterlich behandelt wird, sagt es nicht zwangsläufig etwas über die aktuelle Haltung des Landes gegenüber dem Ereignis aus. Zwar deuten die Ergebnisse einer Befragung der Organisation Post Bellum darauf hin, dass die jüngeren Generationen nicht immer wissen, was denn 1938 eigentlich geschah, aber man muss auch gestehen, dass die Tschechen zurzeit mit ziemlich viel Geschichte konfrontiert werden.

Die Gedenktafel zum Münchner Abkommen an der Hochschule für Musik und Theater in München - Foto: Tobias Melzer

Die Gedenktafel zum Münchner Abkommen an der Hochschule für Musik und Theater in München. – Foto: Tobias Melzer

Weiterlesen