872 vergessene Tage: Die Leningrader Blockade als Leerstelle der deutschen Erinnerung

„Bewohner Leningrads stehen für Wasser an“, 01.12.1941. – Foto: RIA Novosti archive, image #907 / Boris Kudoyarov / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

872 Tage dauerte die Belagerung Leningrads, des heutigen St. Petersburgs, im Zweiten Weltkrieg. Truppen der deutschen Wehrmacht und ihrer Verbündeten umschlossen in den Jahren 1941 bis 1944  die alte russische Hauptstadt und forcierten dabei den qualvollen Hungertod Hunderttausender. Trotzdem hat die lange Belagerung im kollektiven Bewusstsein der Deutschen noch keinen angemessenen Stellenwert gefunden. Darin waren sich die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Podiumsdiskussion der Bundeszentrale für politische Bildung und des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst im Jahr 2016 – 75 Jahre nach dem Beginn der Blockade – einig.1 2011 hatte der Historiker Jörg Ganzenmüller seine Analyse über das Gedenken an die Leningrader Blockade in Deutschland noch mit dem optimistischen Satz geschlossen: „Die Blockade Leningrads scheint ihren Platz im deutschen Gedächtnis gefunden zu haben.“2 Wie erinner(te)n sich also Deutsche seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs an dieses Ereignis? Und welche Quellen und Gedenkorte standen ihnen zur Verfügung, um sich über dieses Ereignis zu informieren?

Weiterlesen
  1. Podiumsdiskussion „Vergessen – Gegenwärtig. Die Leningrader Blockade: Lücken, Mythen und Politik der Erinnerung“ mit Dr. Jörg Ganzenmüller, Dr. Ulrike Jureit, Dr. Ekaterina Makhotina und Dr. Jaqueline Boysen am 08.09.2016 in Berlin, Video verfügbar unter: http://www.bpb.de/mediathek/234197/vergessen-gegenwaertig;  zuletzt aufgerufen am 22.09.2018. []
  2. Ganzenmüller, Jörg: Nebenkriegsschauplatz der Erinnerung. Die Leningrad-Blockade im deutschen Gedächtnis. In: Osteuropa 8-9 (2011), S. 7-21, S. 21. []

Begegnungen in Graustufen. Eine Graphic Novel über den Konflikt in der Ostukraine

Seit vier Jahren herrscht Krieg im Osten der Ukraine. Ein Krieg, der an den Rändern Europas stattfindet und über den deutsche Medien kaum mehr berichten. Vielen Menschen ist nicht bewusst, was der Konflikt für die Bewohnerinnerinnen und Bewohner der umkämpften Gebiete bedeutet und wie er ihr tägliches Leben beeinflusst. Um die Folgen des Krieges abzumildern, leisten zahlreiche Organisationen humanitäre Hilfe. Viele haben es sich darüber hinaus zur Aufgabe gemacht, Statistiken über die stattfindenden Menschenrechtsverletzungen zu führen und diese mit Interviews sowie Film- und Fotoaufnahmen zu dokumentieren.1

Während einer zivilen Beobachtungsmission im Herbst 2016 entwickelte Imke Hansen von der Organisation Libereco – Partnership for Human Rights e.V. zusammen mit Volodymyr Shcherbachenko und Ganna Ianova vom East-Ukrainian Center for Civic Iniatives die Idee, eine Graphic Novel zu erarbeiten, die die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine thematisiert. Ende 2017 lag die Graphic Novel mit dem Titel „Perechrestja/Perekrestok“ (dt.: Kreuzung) schließlich auf Ukrainisch und Russisch vor. Der Comicband wurde anschließend an Bildungseinrichtungen, zivilgesellschaftliche Organisationen und Bibliotheken im ganzen Land verteilt. Das Auswärtige Amt förderte das Projekt im Jahr 2017 finanziell, von der Europa-Universität Viadrina bekam die bislang erste und einzige hauptamtliche Mitarbeiterin von Libereco, Anne Reis, mit der Teilnahme an der Weiterbildung „Ukraine Calling“ ideelle Unterstützung.

"Minen" warnt das Schild. Laut UN stellen Minen für zwei Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer eine konstante Bedrohung dar. Auch in der Graphic Novel thematisiert eine Geschichte dieses Problem. - Foto: Volodymyr Shcherbachenko

„Minen“ warnt das Schild. Laut UN stellen Minen für zwei Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer eine konstante Bedrohung dar.2 Auch in der Graphic Novel thematisiert eine Geschichte dieses Problem. – Foto: Volodymyr Shcherbachenko

Weiterlesen

  1. Auf den Servern der ukrainischen NGO-Koalition „Justice for Peace in Donbas“ z.B. liegt reichlich solches Material, das täglich mehr wird. Mithilfe dieser Beweise sollen Verbrechen, die insbesondere in den ersten beiden Kriegsjahren 2014 und 2015 ihren dramatischen Höhepunkt erreichten,  geahndet und die Opfer entschädigt werden. []
  2. Die Ukraine rangiert derzeit auf den vorderen Plätzen der Länder, in denen die Zivilbevölkerung am stärksten von Landminen bedroht ist. Diese Bedrohung wird selbst nach Befriedung des Konflikts noch jahrzehntelang andauern. Ca. zwei Millionen Menschen leben in den und um die verminten Gebiete. Elena Ostanina: Landminen in der Konfliktregion im Donbass: Gefahren und Perspektiven. Ukraine-Analysen Nr. 204, 06.07.2018, S.22-25, hier S. 25. []

Wolhynien im Zweiten Weltkrieg. Wie der Film „Wołyń“ den polnisch-ukrainischen Erinnerungskonflikt in die breite Öffentlichkeit trug

„Und dass wir darüber reden, ist mir sehr wichtig.“
Wojciech Smarzowski, am 18. Mai 2017 in München

Im Juli 2018 wurde des 75. Jahrestages des Massenmordes an den Wolhynien-Polen im Jahr 1943 gedacht. Dabei wurde deutlich, in welch schlechtem Zustand sich die ukrainisch-polnischen Beziehungen derzeit befinden. Das Hauptproblem bildet hierbei die unterschiedliche Bewertung des Massakers von Wolhynien (polnisch: Rzeź wołyńska) bzw. der Tragödie von Wolhynien (ukrainisch: Volynsʹka tragediya) während des Zweiten Weltkriegs. Die „eigenen“ Opfer standen dabei jeweils im Vordergrund: Der polnische Staatspräsident Andrzej Duda besuchte einen Gedenkgottesdienst in der Kleinstadt Luzk (ukrainisch: Luts’k; polnisch: Łuck) in der nordwestlichen Ukraine und legte einen Kranz an einem Feld nieder, an dessen Stelle sich einst ein Dorf befand, und würdigte so die polnischen Opfer. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko wiederum gedachte am selben Tag im polnischen Dorf Sahryń (in der Woiwodschaft Lublin) jenen Ukrainerinnen und Ukrainern, die am 10. März 1944 von der polnischen Heimatarmee ermordet wurden. Beide Präsidenten sprachen von Vergebung und Dialog, doch ihre symbolischen Gesten bekräftigten die konträren nationalen Standpunkte.1

Plakat der Vorführung und Diskussion des Films „Wołyń“ am 18. Mai 2017 in München

Dieser Beitrag widmet sich der gespaltenen Erinnerung an Wolhynien im Zweiten Weltkrieg, die sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Konflikte zwischen Polen und Ukraine entwickelte. Dabei spielt der polnische Kinofilm „Wołyń“ (deutsch: Wolhynien), der im vergangenen Jahr auf Einladung der Deutsch-Ukrainischen Historikerkommission (DUHK), des Promotionskollegs Polen und Deutschland im modernen Europa (PDME), der Abteilung für Geschichte Ost- und Südosteuropas der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in München vorgeführt und diskutiert wurde, eine prominente Rolle. Anlässlich des 75. Jahrestags des Massenmords an den Wolhynien-Polen strahlte das polnische Fernsehen TVP diesen Film Anfang Juli 2018 nun erstmals im Free-TV aus, was teilweise zu sehr emotionalen Reaktionen der Zuschauerinnen und Zuschauer führte.

Weiterlesen

  1. Paweł Wroński: Duda mówi o „ludobójstwie na Wołyniu, Proszenko wspomina o ofiarach AK. W relacjach polsko-ukraińskich nigdy nie było tak źle [Duda spricht vom „Völkermord in Wolhynien, Proschenko erinnert an Opfer der Heimatarmee. Die polnisch-ukrainischen Beziehungen waren noch nie so schlecht], in: wyborcza.pl am 08.07.2018, URL: http://wyborcza.pl/7,75398,23650626,duda-mowi-o-ludobojstwie-na-wolyniu-poroszenko-wspomina-o.html. []

After Reconciliation. On the Closure of the ICTY in The Hague

The court house of the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia (ICTY) in The Hague – Photo: Julian Nitzsche [CC BY-SA 4.0-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

With the conviction of Ratko Mladić and sentence of life imprisonment imposed in November 2017 by the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia (ICTY) in The Hague, one of the main people responsible for the crimes in Bosnia and Herzegovina has been called to account. The former Bosnian Serb general was found guilty beyond reasonable doubt for the genocide in Srebrenica, the siege of Sarajevo and further crimes against humanity.

The extent of the sentence will give some satisfaction to many of the victims. Mladić, however, has not accepted his guilt. He insulted the judges, disrupted trial proceedings and showed himself recalcitrant in confronting reality. This unites him with other defendants indicted by the UN Tribunal. The former Bosnian Croat general, Slobodan Praljak, dramatically staged his rejection of the court in an absolute act of defiance. As the appeal judgment was delivered he declared, „Slobodan Praljak is not a war criminal“. Then, in full view of the astonished judges and the world public, he drank poison and subsequently died. The Serbian warmonger, Vojislav Šešelj, praised the act of suicide as ’heroic’. He knew the Croatian defendant from his own internment in The Hague. This blogpost reflects on the closure of the ICTY, its achievements, and its legacy.

Weiterlesen

Die Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg. Ein Band zur griechischen und deutschen Erinnerungskultur

Viele nationalsozialistische Gräueltaten im Zweiten Weltkrieg wurden in den letzten Jahrzehnten detailliert aufgearbeitet und sind fester Bestandteil der historischen und erinnerungspolitischen Debatten geworden. Umso bemerkenswerter ist eine nach wie vor gravierende Leerstelle der deutschen Erinnerung: die deutsche Besatzungsherrschaft und die Kriegsverbrechen in Griechenland in der Zeit von 1941-1944.

Griechenland: Deutsche Soldaten besichtigen den Parthenon. April 1941

Griechenland im April 1941: Deutsche Soldaten besichtigen den Parthenon. Foto: Bundesarchiv, Bild 183-L22515 / CC-BY-SA 3.0

Die Früchte dieses öffentlichen Nicht-Erinnerns und des nachhaltigen Verdrängens zeigten sich jüngst etwa anlässlich der Debatten um die griechische Staatsschuldenkrise. Manche energisch vorgetragene Forderung aus Deutschland oder auch der Umgang mit streitbaren griechischen Versuchen, die aktuelle Situation mit der Frage nach Reparationen zu verknüpfen, bezeugten ein mangelhaftes Geschichtsbewusstsein beziehungsweise ein geringes historisches Feingefühl. Vor diesem Hintergrund bildet die Veröffentlichung des von Chryssoula Kambas und Marilisa Mitsou herausgegebenen Buches zur Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg sowie insbesondere zur griechischen und deutschen Erinnerungskultur einen wichtigen Beitrag zur überfälligen Aufarbeitung der vielfältig verbundenen Geschichte beider Länder.

Weiterlesen

Warschau ’44. Ein Film über den Warschauer Aufstand für die junge Generation?

Noch im dunkelsten Winkel der Stadt müssen die jungen Polen mit einem Hinterhalt der Deutschen rechnen.

Im Untergrund gegen die deutschen Besatzer. Szene aus dem Film »Warschau ’44«, Foto: ZDF/Ola Grochowska

Das ZDF zeigt am 2. August in Zusammenarbeit mit dem polnischen Partnersender TVP 1 den Film »Miasto 44 / Warschau ’44« von Jan Komasa. Der Film, der im vorigen Jahr in Polen Premiere hatte, betrifft den Warschauer Aufstand. Für die Polen ist der von den Deutschen blutig niedergeschlagene Versuch der Befreiung ihrer Hauptstadt durch die Untergrund- oder Heimatarmee – die »Armia Krajowa« – eines der wichtigsten Kriegsereignisse, das bis heute große Emotionen und Diskussionen auslöst. Der Film Komasas, eines talentierten Vertreters der jungen Generation der polnischen Regisseure, löste in Polen eine lebhafte Debatte aus. Die Art und Weise der Darstellung des Aufstandes wurde kritisiert. Der Film wurde mit den amerikanischen Superfilmproduktionen über den Zweiten Weltkrieg verglichen, es wurden besonders die technischen Qualitäten gelobt. Komasa lockte eine Rekordzahl von Besuchern in die Kinosäle. In den ersten zwei Wochen nach der Premiere am 19. September 2014 hatte die Besucherzahl bereits eine Million überschritten. Weiterlesen