Getrennte Erinnerungen. Imperienzerfall und Nationalstaatsgründung vor 100 Jahren

In der polnischen Hauptstadt wehen derzeit Fahnen mit der Aufschrift „Warschau – Die Hauptstadt der Freiheit 1918-2018“. Vor hundert Jahren zerfielen in der Mitte Europas die Reiche der Habsburger, Romanovs und Hohenzollern. Binnen Jahresfrist gründeten sich neue Nationalstaaten. Litauen und Estland machten mit ihren Unabhängigkeitserklärungen vom Februar 1918 den Anfang. In der Habsburgermonarchie setzte im Frühjahr 1918 ein Tauziehen um eine mögliche Föderalisierung entlang ethnischer Grenzen ein, im Oktober 1918 versprach Kaiser Karl I. den Völkern des Empire schließlich „nationale Einzelstaaten“. Als Antwort deklarierten Tschechen und Slowaken den 28. Oktober 1918 zum Gründungstag ihrer Republik und erhoben Ansprüche auf die Karpathoukraine. Die galizische Ukraine machte sich ebenfalls selbständig. Am 29. Oktober 1918 trat der Staat der Serben, Kroaten und Slowenen ins Leben, der sich später mit dem Königreich Serbien vereinigte. Auch Ungarn sagte sich als unabhängiger Staat vom Empire los. Am 11. November 1918 wurde die Zweite Polnische Republik ausgerufen, am 12. November in Wien die Erste Republik Österreich. Im Dezember 1918 vereinigten sich Rumänen und Deutsche Siebenbürgens mit dem Königreich Rumänien.

Straßenszene in Warschau. - Foto: Jana Osterkamp

Straßenszene in Warschau mit einem Plakat „Warschau. Hauptstadt der Freiheit 1918-2018“. – Foto: Jana Osterkamp

Weiterlesen

Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen: Erste umfassende Studie zur Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in Litauen erschienen

Covers des Buchs "Erinnerungen an den Krieg- Krieg der Erinnerungen", © Vandenhoeck & Ruprecht, 2016

Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen. Litauen und der Zweite Weltkrieg. Cover: © Vandenhoeck & Ruprecht, 2016

Der 9. Mai ist in Litauen umstritten: Die russischsprachigen Litauer feiern das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 als Tag des Sieges. Die Mehrheit der Gesellschaft sieht die Litauer als Opfer zweier Besatzungsmächte, der deutschen und der sowjetischen. Allein dieses Beispiel zeigt, wie unterschiedlich die Erinnerungsdiskurse in der Baltenrepublik sind.Welche Erinnerungsstränge sich in Geschichte und Gegenwart entwickelt haben, und wie diese in Museen, Denkmälern und Gedenkpraktiken ihren Ausdruck finden, hat Ekaterina Makhotina in ihrer soeben erschienen Studie „Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen. Litauen und der Zweite Weltkrieg“ erstmals umfassend untersucht. Sie nimmt sich darin einer bemerkenswerten Leerstelle im nationalen Gedächtnis Litauens an. In den letzten Jahren hat dort die Erinnerung an den Gulag die Erinnerung an den Krieg überlagert. Dadurch wird die eigene Verwicklung in den NS-Terror weitgehend ausgeblendet.

Weiterlesen

Patriotismus à la PiS und die Schlüssel von Jedwabne

Wie die Geschichtspolitik der polnischen Regierungspartei das neue Muzeum II Wojny Światowej demontiert, bevor es überhaupt eröffnet ist.

Ein Modell des Muzeum II Wojny Światowej – Animation/Wizualizacja: Muzeum II Wojny Światowej, Studio Architektoniczne „Kwadrat“

Das auffällige Gebäude nahe der Altstadt von Gdańsk, das bald das neue Muzeum II Wojny Światowej (Museum des Zweiten Weltkriegs)1 beherbergen soll, ist fast fertig gestellt; sogar einige große Exponate sind bereits „eingezogen“. Doch während im Frühsommer 2016 etwa ein sowjetischer T-34-Panzer geduldig unter blauen Plastikplanen auf den Rest der Ausstellung wartet und am 19. Mai eine Delegation des Museums von Gdańsk nach Warszawa reist, um mit dem noch neuen Kulturminister Piotr Gliński über die Zukunft des Museums zu sprechen, erscheint der Minister nicht zum verabredeten Treffen. Direktor Paweł Machcewicz und sein Team mussten unverrichteter Dinge den Rückweg antreten.

ddiary3

Ein sowjetischer T-34-Panzer wartet in der künftigen Dauerausstellungsfläche staubgeschützt auf die Fertigstellung des Museums / Przygotowywanie sal wystawy stałej do montażu ekspozycji. Pod przykryciem znajduje się czołg T-34 – Foto: Roman Jocher, Muzeum II Wojny Światowej

Was seit April in Polen geschieht, mutet absurd an: Ein fast völlig fertiggestelltes, ambitioniertes und international hochgelobtes Museumsprojekt droht auf der Zielgeraden zu scheitern. Bereits seit 2007 wird am Konzept des Muzeum II Wojny Światowej gearbeitet, Anfang 2017 sollte es endlich eröffnet werden. Das Museum möchte eine „europäische Perspektive“ einnehmen und so zur internationalen Verständigung und langfristig einer gemeinsamen Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg beitragen.

Weiterlesen

  1. http://www.muzeum1939.pl/ []