Gedenkkultur „von unten“: Butovo und die Erinnerung an Opfer, Märtyrer und Täter des Großen Terrors

Der ehemalige NKVD-Schießplatz bei Butovo ist die größte Exekutions- und Begräbnisstätte der stalinistischen Terroroperationen im Moskauer Gebiet. Zwischen dem 8. August 1937 und dem 19. Oktober 1938 wurden hier, wenige Kilometer südlich von den heutigen Außenbezirken der russischen Hauptstadt, über 20.000 Menschen hingerichtet.1 Die meisten von ihnen waren Arbeiter. Angestellte und Bauern bildeten die zweit- und drittgrößte Opfergruppe. Der Stalinistische Terror erscheint hier wieder einmal als eine vollkommen willkürliche, unerklärliche Operation, traf der Vernichtungswillen doch gerade die eigentliche Trägerschicht des sozialistischen „Arbeiterstaates“.

Der „Garten der Erinnerung“ in der russischen Gedenkstätte Butovo bei Moskau.
– Foto: Ekaterina Makhotina.

Doch die Massenrepressionen, die durch einen Politbüro-Beschluss ausgelöst und durch die Geheimanordnung Nr. 00447 des NKVD, des sowjetischen Volkskommissariats für innere Angelegenheiten, ausgeführt wurden2, hatten ihre „eigene Logik und ihre Regeln“.3 Das Wissen über die Strukturen und die Mechanismen dieses Massenterrors bleibt im Wesentlichen einer kleinen Gruppe von Stalinismusforschern vorbehalten. Im öffentlichen Bewusstsein herrscht hingegen nach wie vor ein unscharfes Bild eines ziellosen, allumfassenden und irrationalen Terrors und wird daher oft mit Wörtern wie „Unheil“, „Drama“, „Tragödie“ oder „Katastrophe“ beschrieben. Bis heute haben die Familienangehörigen keine Antwort auf die Frage des „warum?“.4

Weiterlesen
  1. Die Namen von 20.762 hier getöteten Personen konnten bislang zweifelsfrei festgestellt werden. []
  2. Die Anordnung des NKVD Nr. 00447 über die „Operation zur Repression ehemaliger Kulaken, Kriminellen und anderen antisowjetischen Elementen“ vom 30. Juli 1837. []
  3. Karl Schlögel: Terror und Traum. Moskau 1937. München 2008, S. 626. []
  4. Ausführlicher dazu: Ekaterina Makhotina: Sehnsucht, Stolz und Schmach: Die vielen Gesichter Stalins. In: Erinnerungskulturen. Erinnerung und Geschichtspolitik im östlichen und südöstlichen Europa, 09.11.2017. URL: https://erinnerung.hypotheses.org/1541 (zuletzt aufgerufen am 04.12.2018). []

Die Demokratische, die Bourgeoise, die Große … die Zweite: Erinnerungen an die Februarrevolution in Russland

Die Februarrevolution kann in mehreren Dimensionen betrachtet werden. Erstens als revolutionärer Ausbruch vom 23. Februar bis zum 3. März 1917, der mit einem spontanen Volksaufstand begann und mit dem Sturz der Monarchie endete. Zweitens als Teil eines längeren revolutionären Prozesses, der in den Bürgerkrieg mündete und erst 1921 zu Ende ging. Drittens als eine einzigartige Zeitspanne in der russischen Geschichte, in der für eine kurzen Zeit Linke und Rechte, Liberale, Sozialisten und auch Konservative eine revolutionäre Front gegen den gemeinsamen Gegner, die Monarchie, bildeten. Das Ergebnis dieser Revolution vor genau 100 Jahren (2. März, neuer Stil 16. März 1917) ist zweifellos von historischer Bedeutung: der Sturz der 300-jährigen Romanov-Dynastie und somit der russischen Monarchie. Unbestritten ist die Einsicht, dass die Februarrevolution einen Scheideweg der russischen Geschichte markierte. Die Frage nach alternativen Entwicklungsoptionen Russlands im 20. Jahrhundert, die mit dieser zweiten russischen Revolution verbunden ist, macht die Februarrevolution zu einem umstrittenen, polarisierenden Thema. Dabei besteht eine Kluft zwischen den wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Revolution und der Vielfalt an politischen Funktionalisierungen der Ereignisse.

Demonstration an Nevski-Prospekt, März 1917  – Foto: Jones, Stinton [Public domain], via Wikimedia Commons

Weiterlesen