Begegnungen in Graustufen. Eine Graphic Novel über den Konflikt in der Ostukraine

Seit vier Jahren herrscht Krieg im Osten der Ukraine. Ein Krieg, der an den Rändern Europas stattfindet und über den deutsche Medien kaum mehr berichten. Vielen Menschen ist nicht bewusst, was der Konflikt für die Bewohnerinnerinnen und Bewohner der umkämpften Gebiete bedeutet und wie er ihr tägliches Leben beeinflusst. Um die Folgen des Krieges abzumildern, leisten zahlreiche Organisationen humanitäre Hilfe. Viele haben es sich darüber hinaus zur Aufgabe gemacht, Statistiken über die stattfindenden Menschenrechtsverletzungen zu führen und diese mit Interviews sowie Film- und Fotoaufnahmen zu dokumentieren.1

Während einer zivilen Beobachtungsmission im Herbst 2016 entwickelte Imke Hansen von der Organisation Libereco – Partnership for Human Rights e.V. zusammen mit Volodymyr Shcherbachenko und Ganna Ianova vom East-Ukrainian Center for Civic Iniatives die Idee, eine Graphic Novel zu erarbeiten, die die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine thematisiert. Ende 2017 lag die Graphic Novel mit dem Titel „Perechrestja/Perekrestok“ (dt.: Kreuzung) schließlich auf Ukrainisch und Russisch vor. Der Comicband wurde anschließend an Bildungseinrichtungen, zivilgesellschaftliche Organisationen und Bibliotheken im ganzen Land verteilt. Das Auswärtige Amt förderte das Projekt im Jahr 2017 finanziell, von der Europa-Universität Viadrina bekam die bislang erste und einzige hauptamtliche Mitarbeiterin von Libereco, Anne Reis, mit der Teilnahme an der Weiterbildung „Ukraine Calling“ ideelle Unterstützung.

"Minen" warnt das Schild. Laut UN stellen Minen für zwei Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer eine konstante Bedrohung dar. Auch in der Graphic Novel thematisiert eine Geschichte dieses Problem. - Foto: Volodymyr Shcherbachenko

„Minen“ warnt das Schild. Laut UN stellen Minen für zwei Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer eine konstante Bedrohung dar.2 Auch in der Graphic Novel thematisiert eine Geschichte dieses Problem. – Foto: Volodymyr Shcherbachenko

Weiterlesen

  1. Auf den Servern der ukrainischen NGO-Koalition „Justice for Peace in Donbas“ z.B. liegt reichlich solches Material, das täglich mehr wird. Mithilfe dieser Beweise sollen Verbrechen, die insbesondere in den ersten beiden Kriegsjahren 2014 und 2015 ihren dramatischen Höhepunkt erreichten,  geahndet und die Opfer entschädigt werden. []
  2. Die Ukraine rangiert derzeit auf den vorderen Plätzen der Länder, in denen die Zivilbevölkerung am stärksten von Landminen bedroht ist. Diese Bedrohung wird selbst nach Befriedung des Konflikts noch jahrzehntelang andauern. Ca. zwei Millionen Menschen leben in den und um die verminten Gebiete. Elena Ostanina: Landminen in der Konfliktregion im Donbass: Gefahren und Perspektiven. Ukraine-Analysen Nr. 204, 06.07.2018, S.22-25, hier S. 25. []

Zwischen Sieg und Frieden: Konkurrierende Diskurse zu Krieg und Gewalt in Belarus und der Ukraine

Wenn es um den Zusammenhang zwischen den tragischen Kriegs- und Gewalterfahrungen des 20. Jahrhunderts und ihrem Nachwirken in gesellschaftlichen Diskursen der postsowjetischen Gegenwart geht, lohnt der Blick in die Ukraine und nach Belarus. Ein von Nina Weller und Mykola Borovyk, beide Postdocs der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, organisierter Workshop nahm sich im Juli 2017 in München dieses Themas an. In vergleichender Perspektive wurden dabei mediale und künstlerische Bezüge zwischen divergierenden Erinnerungskulturen und aktuellen politische Debatten zum kulturellen und nationalen Selbstverständnis und zum historischen Erbe beider Länder betrachtet.

Die „Leibesstrafe“ – Zeichnung des ukrainischen Künstlers Viktor Hukailo aus dem Jahr 1989. Mit freundlicher Genehmigung © Viktor Hukailo

Weiterlesen

Das Georgsbändchen: Was es verbindet, was es trennt

Wie kein anderes Symbol zeugt das „Georgsbändchen“ (georgievskaja lentočka) von der hohen Brisanz des Gedenkens an den Zweiten Weltkrieg im post-sowjetischen Raum und dient als populäre Vermittlungstechnik der eigenen Positionierung zu einem bestimmten Geschichtsbild. Doch mittlerweile kann das Anstecken dieser schwarz-orangenen Schleife viel mehr bedeuten, als ein Bekenntnis zum ehrenden Andenken an den Sieg der Sowjetunion im Großen Vaterländischen Krieg.

Weiterlesen