Gedenkkultur „von unten“: Butovo und die Erinnerung an Opfer, Märtyrer und Täter des Großen Terrors

Der ehemalige NKVD-Schießplatz bei Butovo ist die größte Exekutions- und Begräbnisstätte der stalinistischen Terroroperationen im Moskauer Gebiet. Zwischen dem 8. August 1937 und dem 19. Oktober 1938 wurden hier, wenige Kilometer südlich von den heutigen Außenbezirken der russischen Hauptstadt, über 20.000 Menschen hingerichtet.1 Die meisten von ihnen waren Arbeiter. Angestellte und Bauern bildeten die zweit- und drittgrößte Opfergruppe. Der Stalinistische Terror erscheint hier wieder einmal als eine vollkommen willkürliche, unerklärliche Operation, traf der Vernichtungswillen doch gerade die eigentliche Trägerschicht des sozialistischen „Arbeiterstaates“.

Der „Garten der Erinnerung“ in der russischen Gedenkstätte Butovo bei Moskau.
– Foto: Ekaterina Makhotina.

Doch die Massenrepressionen, die durch einen Politbüro-Beschluss ausgelöst und durch die Geheimanordnung Nr. 00447 des NKVD, des sowjetischen Volkskommissariats für innere Angelegenheiten, ausgeführt wurden2, hatten ihre „eigene Logik und ihre Regeln“.3 Das Wissen über die Strukturen und die Mechanismen dieses Massenterrors bleibt im Wesentlichen einer kleinen Gruppe von Stalinismusforschern vorbehalten. Im öffentlichen Bewusstsein herrscht hingegen nach wie vor ein unscharfes Bild eines ziellosen, allumfassenden und irrationalen Terrors und wird daher oft mit Wörtern wie „Unheil“, „Drama“, „Tragödie“ oder „Katastrophe“ beschrieben. Bis heute haben die Familienangehörigen keine Antwort auf die Frage des „warum?“.4

Weiterlesen
  1. Die Namen von 20.762 hier getöteten Personen konnten bislang zweifelsfrei festgestellt werden. []
  2. Die Anordnung des NKVD Nr. 00447 über die „Operation zur Repression ehemaliger Kulaken, Kriminellen und anderen antisowjetischen Elementen“ vom 30. Juli 1837. []
  3. Karl Schlögel: Terror und Traum. Moskau 1937. München 2008, S. 626. []
  4. Ausführlicher dazu: Ekaterina Makhotina: Sehnsucht, Stolz und Schmach: Die vielen Gesichter Stalins. In: Erinnerungskulturen. Erinnerung und Geschichtspolitik im östlichen und südöstlichen Europa, 09.11.2017. URL: https://erinnerung.hypotheses.org/1541 (zuletzt aufgerufen am 04.12.2018). []

Ein britischer Friedhof in Murmansk

Dank eines Ausläufers des Golfstroms hat die Stadt Murmansk ganzjährig einen eisfreien Hafen, der die größte Stadt der Arktis auch militärisch interessant macht. Im letzten Jahrhundert spielte die Stadt in beiden Weltkriegen sowie im Russischen Bürgerkrieg als strategischer Ort eine wichtige Rolle. Im Zweiten Weltkrieg wurde Murmansk nach Volgograd am stärksten zerstört, konnte trotzdem aber von den Deutschen nicht eingenommen werden. Bis heute trägt Murmansk deshalb den Titel „Heldenstadt“. Die Regierung der UdSSR verlieh diesen Titel an Städte, die sich im Zweiten Weltkrieg besonders tapfer gegen die deutsche Wehrmacht behauptet hatten. Anlässlich des 40. Jahrestags des Großen Vaterländischen Kriegs wurde Murmansk 1985 zur „Heldenstadt“ ernannt.1 Viele der zentralen Denkmäler der Stadt hängen mit dem Zweiten Weltkrieg zusammen, beispielsweise das Denkmal des überdimensionalen Soldaten Aljoša, der zum Gedenken an die im „Großen Vaterländischen Krieg“ (siehe dazu auch den Beitrag „Renaissance des Großen Vaterländischen Krieges“ von Stiven Tripunovski in dieser Reihe) gefallenen sowjetischen Soldaten hoch über der Stadt thront.

Geht man allerdings fernab der üblichen Wege und ein Stück weiter in der Geschichte zurück, stößt man auf einige fast vergessene Opfer des Russischen Bürgerkrieges. Man findet sie kurz hinter der Fischfabrik eines Industriegebiets. Dort liegen auf einem Friedhof die britischen Gefallenen der alliierten Intervention. Als einige Teilnehmerinnen und ich uns während der Sommerschule mit unserer Dozentin Franziska Davies auf den Weg dorthin begeben, kommen Fragen auf: Welche Rolle spielten die Briten eigentlich während des Russischen Bürgerkriegs in Murmansk? Und wer kümmert sich bis heute um den Erhalt des Friedhofs?

Ausblick auf der Suche nach dem Neuen Murmansker Friedhof. - Foto: Lena Seglitz-Baierl

Ausblick auf der Suche nach dem Neuen Murmansker Friedhof. – Foto: Lena Seglitz-Baierl

Weiterlesen

  1. Hubel, Helmut: Die Sowjetische Politik im Hohen Norden. Köln 1988, S. 4. []