Jochen Hellbeck analysiert „Das zerklüftete Gedenken“

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 4. Mai 2015 analyisiert Jochen Hellbeck die konflikthaften Logiken des Gedenkens an das Ende des Zweiten Weltkriegs im östlichen Europa. Der Text bietet eine detaillierte Darstellung der verschiedenen Erinenrungskonjunkturen in der Sowjetunion seit 1945. Eindrucksvoll sind insbesondere die Passagen, in denen Hellbeck schildert, wie in der Ära Gorbačevs Ende der achtziger Jahre eine kritische Überprüfung der offiziellen Geschichte des „Großen Vaterländischen Kriegs“ begann, die radikale Aufklärer wie Daniil Granin und Ales Adamovič mit der Aporie konfrontierte, dass die krititische, „tabulose“ Aufarbeitung der Leningrader Blockade mit der würdigen Erinnerung der Opfer nicht zu vereinbaren war. Hervorzuheben sind auch differenzierende Beobachtungen zur Zeit der ersten Präsidentschaft Putins, in der die kritischen Perspektiven auf die sowjetische Geschichte des Zweiten Weltkriegs zunächst nicht völlig ausgeblendet wurden, wie Hellbeck am Beispiel der populären Fernsehserie „Strafbatallion“ (2004) zeigt. Als ein wenig bekanntes Merkmal der Putin-Ära hebt Hellbeck ein neues Interesse am individuellen Schicksal der Kriegsteilnehmer hervor, das er in einem Internetportal des russischen Verteidigungsministeriums erkennt, welches den gefallenen und vermissten Soldaten des Zweiten Weltkriegs gewidmet ist.

Weiterlesen

Das Georgsbändchen: Was es verbindet, was es trennt

Wie kein anderes Symbol zeugt das „Georgsbändchen“ (georgievskaja lentočka) von der hohen Brisanz des Gedenkens an den Zweiten Weltkrieg im post-sowjetischen Raum und dient als populäre Vermittlungstechnik der eigenen Positionierung zu einem bestimmten Geschichtsbild. Doch mittlerweile kann das Anstecken dieser schwarz-orangenen Schleife viel mehr bedeuten, als ein Bekenntnis zum ehrenden Andenken an den Sieg der Sowjetunion im Großen Vaterländischen Krieg.

Weiterlesen